powered by Motorsport.com

Schlechte Sitzposition: Mercedes scheint Hamiltons Problem gelöst zu haben

Lewis Hamilton hatte sich 2023 über die Sitzposition in seinem Mercedes beschwert, was das Team für 2024 angegangen ist - Allison glaubt trotzdem nicht an Problem

(Motorsport-Total.com) - Bei seinem neuen Formel-1-Auto hat Mercedes nicht nur ein "tückisches" Heck ausgemerzt, sondern es anscheinend gleichzeitig auch in einem anderen Bereich verändert, den Lewis Hamilton als problematisch empfand.

Titel-Bild zur News: Vergleich Mercedes W14 und W15

Vergleich zwischen dem Mercedes W14 und W15 Zoom

Denn Hamilton hatte nicht nur mit dem kniffligen Heck des W14 zu kämpfen, das ihm zeitweise das Selbstvertrauen raubte, sondern war im vergangenen Jahr auch mit der Sitzposition unzufrieden.

Bei den ersten Rennen 2023 sagte Hamilton: "Ich weiß nicht, ob die Leute das wissen, aber wir sitzen näher an den Vorderrädern als alle anderen Fahrer. Unser Cockpit ist zu nah an der Front. Beim Fahren hat man das Gefühl, auf den Vorderrädern zu sitzen, was eines der schlimmsten Gefühle beim Autofahren ist."

"Das verändert die Einstellung des Autos und die Art, wie man seine Bewegungen wahrnimmt", so der Engländer weiter. "Es ist schwieriger, die Bewegungen des Autos vorherzusagen, als wenn man weiter hinten und näher an der Mitte sitzt. Das ist etwas, womit ich wirklich zu kämpfen habe."

Als Teil einer Reihe von Änderungen, die Mercedes an seinem neuen W15 vorgenommen hat, deuten erste Bilder darauf hin, dass das Team auf Hamiltons Beschwerden reagiert und den Fahrer relativ zu den Vorderrädern weiter nach hinten versetzt hat.

Die Änderungen am W15

Wie Bilder vom W15-Shakedown in der vergangenen Woche zeigen, wurde das Cockpit bis zu 100 Millimeter von der Vorderachse entfernt. Das Chassis, der Tank und das Getriebe mussten neu konstruiert werden, um diese Änderung unter Beibehaltung des maximalen Radstandes zu ermöglichen.

Der Wechsel von Mercedes' Zero-Pod-Design zu einer Downwash-Lösung hat diese Cockpit-Änderung jedoch begünstigt, da die tiefen Aussparungen im Chassis, die notwendig sind, um die Kühler näher an die Fahrzeugmittellinie zu bringen, nicht mehr benötigt werden.

Dadurch konnte das Team auch den Kraftstofftank über die gesamte Breite des Chassis verbreitern und somit verkürzen.

Mercedes

Beim Mercedes W15 hat sich die Sitzposition verändert Zoom

Auch die ungewöhnliche Positionierung der oberen Seitenaufprallstruktur (SIS), die 2022/23 eine eigene Verkleidung benötigte, hat nun einen neuen Platz weiter hinten als bisher gefunden. Wie beim Rest des Feldes ist die SIS bei Mercedes nun in die Hauptkarosserie des Seitenkastens integriert.

Außerdem hat das Team auf eine Pushrod-Hinterradaufhängung umgestellt, die nun zusammen mit dem neu gestalteten Getriebepaket anders verpackt ist und zu den anderen Änderungen passt, die zuvor vorgenommen wurden.

Allison will Hamiltons Worte nicht überbewerten

Obwohl Hamilton die Position des Cockpits im W14 nicht gefiel, glaubt Technikchef James Allison, dass seine Beschwerden eher ein Symptom für die Schwächen des Autos waren als die Ursache.

"Lewis' Art, das auszudrücken, ist, über seine Sitzposition zu sprechen. George spricht nie über seine Sitzposition, aber er beschreibt genau die gleiche Hässlichkeit des Autos", sagte er Ende letzten Jahres.

"Wenn wir das [die Instabilität] richtig beheben könnten, wäre das Einzige, was Lewis an seiner Sitzposition noch nicht gefällt, dass er den Scheitelpunkt der Kurve etwas schlechter sieht, weil er etwas näher am Reifen sitzt als wenn er etwas weiter hinten säße."

"Aber die Sitzposition an sich führt nicht zu einem Wahrnehmungsproblem, das es ihm schwer macht, zu sehen, wie das Auto zu fahren ist", so Allison.


Mercedes zeigt W15: Was haben wir falsch gemacht?

Präsentation und Shakedown des Mercedes W15: Warum James Allison die Technik für die Formel-1-Saison 2024 komplett umgekrempelt hat. Weitere Formel-1-Videos

"Wenn er genau da sitzen würde, wo er will, könnte er das widerspenstige Auto vielleicht etwas präziser fahren. Aber es geht darum, das Widerspenstige loszuwerden, nicht darum, seine Sitzposition zu optimieren, damit er mit etwas zurechtkommt, das nicht gut ist."

"Wir haben uns darauf konzentriert, es weniger schrecklich zu machen. Und ich würde sagen, dass das Austin-Upgrade in dieser Hinsicht ein kleiner Schritt nach vorn war. Und mit etwas Glück wird das Auto [2024] noch viel besser sein."