powered by Motorsport.com

Schallende Ohrfeige für Sebastian Vettel: "Konnte nicht gutgehen"

Die ersten Noten der Formel-1-Saison 2020: Lewis Hamilton ("Wäre vermeidbar gewesen") und Sebastian Vettel ("Absoluter Fehlstart") bekommen ihr Fett weg

(Motorsport-Total.com) - Den Saisonauftakt der Formel 1 2020 hatte sich Sebastian Vettel sicher anders vorgestellt. Am Red-Bull-Ring in Spielberg kämpfte er sichtlich mit seinem Ferrari SF1000 und kam als Zehnter ins Ziel, mehr als 20 Sekunden hinter seinem zeitplatzierten Teamkollegen Charles Leclerc. Fast noch dicker kam es bei unserer traditionellen Notenvergabe am Montag nach dem Grand Prix von Österreich.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel kam mit dem Ferrari in Spielberg nicht gut zurecht Zoom

Denn da landete Vettel mit Note 4,9 abgeschlagen auf dem letzten Platz. Zum Vergleich: Selbst Rookie Nicholas Latifi, der sich am vergangenen Wochenende nicht mit Ruhm bekleckert hat, kam auf Note 4,3. "Der Angriff auf Sainz, mit so einem großen Abstand, konnte nicht gutgehen", analysiert Formel-1-Experte Marc Surer. "Zudem ist er nicht in Q3 gekommen. Ein absoluter Fehlstart."

"Irgendwie hat ihm in der Qualifikation ein bisschen Speed gefehlt. Im Rennen hat er sich sehr ungeschickt angestellt und etwas versucht, was eigentlich gar nicht gehen konnte. Er war aber so fair, dass er sich dann selbst gedreht hat, ohne den anderen wirklich zu rammen. Da muss man sagen, das hat er wenigstens sehr fair gelöst. Aber das war nicht der Vettel, den wir erwartet haben."

Der zweite Mehrfach-Champion im Feld, Lewis Hamilton, nahm als Elfter (Note 3,1) ebenfalls keine Punkte für die Wahl zum Fahrer des Jahres 2020 mit. Redaktionsintern wurde seine Note übrigens hitzig diskutiert. Von Note 2 bis Note 4 war alles dabei. Letztendlich rauften wir uns auf Note 3 zusammen.

Surer: Hamilton hätte Kollision verhindern können

Die verteilte auch Surer. Nicht so sehr wegen der sportlichen Performance, denn die war astrein: "Lewis war im Rennen der Schnellere der beiden Mercedes-Fahrer." Aber: Die Kollision mit Albon "wäre vermeidbar gewesen", findet er - und bewertet die Fünf-Sekunden-Strafe trotzdem als "hart. Für mich war's ein Rennunfall."

Angesichts des Favoritensterbens war der Weg frei für einen Newcomer an der Spitze unserer Fahrernoten: Lando Norris wurde für den dritten Platz und die schnellste Runde in Spielberg bei der Zeugnisvergabe zur Nummer 1 gekürt. Sowohl Surer als auch die Redaktion gaben zwar auch Valtteri Bottas Note 1. Den Unterschied machte aber das bessere Uservoting.


F1 Spielberg 2020: Noten & Co. mit Marc Surer

Insgesamt stimmten beim Saisonauftakt mehr als 1.200 User von Motorsport-Total.com ab und vergaben ihre eigenen Noten. Dabei kam Norris auf einen Schnitt von 1,53 - und behielt gegen Bottas (1,57) hauchdünn die Oberhand.

Für Surer ein verdienter Sieger: "Er war der schnellere McLaren-Fahrer. Und die letzte schnellste Runde war stark." Auch wenn Bottas "dem Druck souverän standgehalten" hat, wie der ehemalige Formel-1-Pilot lobt.

Surer vertritt allerdings die Meinung, dass der Rennverlauf Bottas geholfen hat - auch im teaminternen Duell mit Hamilton: "Wenn sie da nicht laufend eingebremst worden wären vom Team, wer weiß, was passiert wäre? Sie wurden wegen der Technik eingebremst. Aber für mich hat es auch den Anschein gemacht, dass sie die beiden so beruhigen wollten."

Albon: Immerhin Trostpunkte bei den Fahrernoten

Ohne die Kollision nach der letzten Safety-Car-Phase, davon ist Surer überzeugt, hätte Alexander Albon den Grand Prix gewonnen. Der unbelohnte Held des Rennens landete auf Rang sieben unserer Wertung, mit Note 2,5. Hätten nur die User gevotet, wäre er mit Note 2,4 Vierter geworden.

"So locker, wie er an Hamilton außen vorbeigefahren ist, noch ohne DRS, hätte er auch Bottas gekriegt", analysiert Surer. "Das war schon mutig, da außen vorbeizufahren, und ist halt schiefgegangen."

Auch die Red-Bull-Fahrer sorgten bei der Redaktionssitzung dafür, dass die Fetzen flogen. Albon habe zwar wie der stille Held von Spielberg ausgesehen, dabei aber letztendlich vor allem Safety-Car-Glück gehabt. Rein vom Speed her hatte er Max Verstappen nichts entgegenzusetzen. Im Qualifying fehlten vier Zehntelsekunden.

"Es fehlen ihm rund drei Zehntel", nickt Surer. "Ich glaube, das darf auf einen Verstappen auch fehlen. Aber er müsste das so langsam ein bisschen abfeilen. Dazu kommt, dass er unglücklich kämpft. Es gibt Fahrer, die haben Glück - und es gibt die Hülkenbergs, die im entscheidenden Moment Pech haben. Albon scheint das Pech auch gepachtet zu haben."

Unsere ersten Podestplätze der Saison 2020 gehen an Bottas und Charles Leclerc, der aus Surers Sicht "das Maximum aus der Situation gemacht" hat. Sergio Perez (5.) habe mit dem Speeding in der Boxengasse, das zur Strafe führte, "doof" Pech gehabt. Und Daniel Ricciardo ("Da war mehr möglich") landete als Neunter vor Esteban Ocon ("Noch nicht in Fahrt") auf P18.

Fahrernoten: Wie das funktioniert

Die Idee hinter unserer Notenvergabe ist, die Leistungen an einem Wochenende und besonders im Rennen mit Noten zu bewerten (1 = Sehr gut, 6 = Ungenügend). Dabei sollen externe Einflüsse, die die Fahrer nicht selbst steuern können, ausgeblendet werden. Und damit nicht nur die Redaktion subjektiv bewertet, wie das bei Fußballmagazinen der Fall ist, haben wir mit den Lesern und dem Experten insgesamt drei gleichberechtigte Säulen geschaffen.

Das ultimative Fahrer-Ranking Österreich 2020:
01. Lando Norris, Note 1,2 (Leser 1,5 - Surer 1 - Redaktion 1)
02. Valtteri Bottas, Note 1,2 (Leser 1,6 - Surer 1 - Redaktion 1)
03. Charles Leclerc, Note 2,1 (Leser 2,2 - Surer 2 - Redaktion 2)
04. Carlos Sainz, Note 2,2 (Leser 2,5 - Surer 2 - Redaktion 2)
05. Sergio Perez, Note 2,2 (Leser 2,6 - Surer 2 - Redaktion 2)
06. Max Verstappen, Note 2,2 (Leser 2,7 - Surer 2 - Redaktion 2)
07. Alexander Albon, Note 2,5 (Leser 2,4 - Surer 2 - Redaktion 3)
08. George Russell, Note 2,6 (Leser 2,8 - Surer 2 - Redaktion 3)
09. Daniel Ricciardo, Note 3,0 (Leser 3,0 - Surer 3 - Redaktion 3)
10. Pierre Gasly, Note 3,0 (Leser 3,1 - Surer 3 - Redaktion 3)
11. Lewis Hamilton, Note 3,1 (Leser 3,3 - Surer 3 - Redaktion 3)
12. Lance Stroll, Note 3,1 (Leser 3,3 - Surer 3 - Redaktion 3)
13. Antonio Giovinazzi, Note 3,1 (Leser 3,4 - Surer 2 - Redaktion 4)
14. Daniil Kwjat, Note 3,1 (Leser 3,4 - Surer 3 - Redaktion 3)
15. Kevin Magnussen, Note 3,3 (Leser 3,9 - Surer 3 - Redaktion 3)
16. Kimi Räikkönen, Note 3,5 (Leser 3,4 - Surer 3 - Redaktion 4)
17. Romain Grosjean, Note 3,7 (Leser 4,2 - Surer 3 - Redaktion 4)
18. Esteban Ocon, Note 3,8 (Leser 3,5 - Surer 4 - Redaktion 4)
19. Nicholas Latifi, Note 4,3 (Leser 3,9 - Surer 4 - Redaktion 5)
20. Sebastian Vettel, Note 4,9 (Leser 4,7 - Surer 5 - Redaktion 5)

Und so berechnen wir:
Aus der durchschnittlichen Benotung der Motorsport-Total.com-User, der Benotung durch Experte Marc Surer und der Benotung durch unsere Redaktion ermitteln wir den Durchschnitt. Aus diesem Durchschnittswert ergibt sich unser Fahrer-Ranking. Wir bilden nur eine Kommastelle ab, für die Berechnung ziehen wir aber alle Kommastellen heran. Aus diesen teilweise nicht sichtbaren Kommastellen ergibt sich die Reihenfolge des Rankings zweier Fahrer bei vermeintlichem Benotungs-Gleichstand.

Der Fahrernoten-WM-Stand 2020:
01. Lando Norris (25)
02. Valtteri Bottas (18)
03. Charles Leclerc (15)
04. Carlos Sainz (12)
05. Sergio Perez (10)
06. Max Verstappen (8)
07. Alexander Albon (6)
08. George Russell (4)
09. Daniel Ricciardo (2)
10. Pierre Gasly (1)

Der punktbeste Fahrer wird nach Saisonende mit einem Award für den Fahrer des Jahres 2020 ausgezeichnet.