powered by Motorsport.com

Russische Fahrer aus dem britischem Motorsport verbannt

Der britische Motorsportverband folgt der Empfehlung des IOC und schließt russische Fahrer auf - Nikita Masepin dürfte also nicht in Silverstone fahren

(Motorsport-Total.com) - Nur einen Tag, nachdem die FIA beschlossen hat, russische Sportler weiterhin an ihren Wettbewerben teilnehmen zu lassen, allerdings unter neutraler Flagge, kündigt der britische Motorsportverband Motorsport UK deren Ausschluss an.

Nikita Masepin

Nikita Masepin beim Formel-1-Grand-Prix in Silverstone 2021 Zoom

Demnach sind Teams, Wettbewerber oder Offizielle mit russischer und belarussischer Lizenz zu Veranstaltungen des Verbands im Vereinigten Königreich nicht zugelassen oder dürfen dort nicht teilnehmen. Außerdem sind keine russischen und belarussischen Nationalsymbole, Farben oder Flaggen erlaubt.

Die Entscheidung hat auch direkte Auswirkungen auf den einzigen russischen Formel-1-Piloten Nikita Masepin, der nicht am diesjährigen Grand Prix von Großbritannien in Silverstone teilnehmen könnte, falls sein Team Haas beschließt, ihn zu halten.

Fahrer könnten andere Lizenz beantragen

Eine Entscheidung über Masepins Zukunft bei dem in amerikanischem Besitz befindlichen Team soll in Kürze fallen. Zuletzt hatte Haas das Branding seines russischen Titelsponsors Uralkali, dessen Miteigentümer Masepin Vater ist, vom Auto entfernt.

Die einzige Möglichkeit für Fahrer wie ihn wäre, mit einer Lizenz einer anderen Nationalität anzutreten, da die Entscheidung von Motorsport UK auf dem Ausschluss von Wettbewerben mit Lizenzen des russischen Automobilverbandes (RAF) und des belarussischen Automobilverbandes (BAF) beruht.


Fotostrecke: Nationen mit einem einzigen Formel-1-Piloten

Der Entschluss, diese Fahrer zu sperren, sei nach umfassender Beratung zwischen Motorsport UK und der britischen Regierung getroffen worden, heißt es in einer Erklärung. Der Verbandsvorsitzende David Richards, sagt, es sei wichtig, strenge Maßnahmen zu ergreifen, um das Entsetzen über den Krieg in der Ukraine zu verdeutlichen.

Verbandschef: Müssen ein Zeichen setzen

"Die gesamte Gemeinschaft von Motorsport UK verurteilt die Kriegshandlungen Russlands und von Belarus in der Ukraine und drückt ihre Solidarität und Unterstützung für all jene aus, die von dem anhaltenden Konflikt betroffen sind", so Richards.

"Nach der Invasion und den inakzeptablen Handlungen, die stattgefunden haben, stehen wir vereint an der Seite des ukrainischen Volkes. Dies ist der Zeitpunkt, an dem die internationale Motorsport-Gemeinschaft handeln und der Ukraine und unseren Kollegen vom dortigen Automobilverband ihre Unterstützung zeigen muss."

Und er fügt hinzu: "Es ist unsere Pflicht, jeden Einfluss und jedes Druckmittel, das wir haben, zu nutzen, um diese völlig ungerechtfertigte Invasion in der Ukraine zu stoppen."

"Wir möchten die Motorsport-Gemeinschaft und unsere Kollegen auf der ganzen Welt ermutigen, den Empfehlungen des Internationalen Olympischen Komitees zu folgen und alles zu tun, was wir können, um diesen Krieg zu beenden", mahnt Richards.