powered by Motorsport.com

Romain Grosjean: Mit Aussage über Bahrain-"Oval" angeeckt!

Formel-1-Fahrer Romain Grosjean erklärt, warum seine Skepsis zum "Outer Track" in Bahrain nicht überall Anklang gefunden hat

(Motorsport-Total.com) - Er sei "nicht völlig überzeugt" vom Streckenlayout des "Outer Track" in Bahrain, hatte Romain Grosjean gesagt. Und für diese Skepsis am der Kursvariante, auf der im Dezember das vorletzte Rennen der Formel-1-Saison 2020 ausgetragen werden soll, ist Grosjean hinter den Kulissen abgekanzelt worden.

Romain Grosjean

Formel-1-Fahrer Romain Grosjean erhielt Kritik für seine Bahrain-Aussage Zoom

Vor dem Italien-Grand-Prix in Monza (hier im Liveticker verfolgen!) jedenfalls sagte er: "Ich habe meine Meinung zu Sachir gesagt. Das hat nicht jedermann gefallen." Bei wem er angeeckt sei, das sagte er nicht konkret, verwies aber auf "Leute von der Formel 1 und vom Grand Prix [in Bahrain]".

Für Grosjean ist diese Reaktion unverständlich: "Ich hatte ja nur gesagt, ich halte es für schwierig." Und er bleibe bei diesem Standpunkt. O-Ton: "Ich glaube einfach, es ist nicht die allerbeste Option für einen Versuch, aber warten wir mal ab, wie es ist."

Gespräch mit GPDA-Chef Wurz steht noch aus

Er wolle in jedem Fall auch die Meinung seiner Formel-1-Kollegen aus der Fahrergewerkschaft (GPDA) zum Streckenlayout einholen, allen voran die von GPDA-Direktor Alexander Wurz und die von Sebastian Vettel, der wie Grosjean ein GPDA-Vorsitzender ist. Grosjean hatte vergangene Woche angekündigt, mit beiden das Gespräch suchen zu wollen.


Der "Oval"-Kurs in Bahrain

Formel-1-Sportchef Ross Brawn bringt eine alternative Streckenführung in Bahrain ins Gespräch, einen "Oval"-Kurs. Hier ist eine Runde aus der Onboard-Perspektive! Weitere Formel-1-Videos

Ob das geklappt hat? "Mit Vettel, ja", sagt Grosjean. "Ich zeige euch aber nicht das Emoji, mit dem er auf meine WhatsApp reagiert hat!"

Mit Wurz habe sich indes noch keine Unterhaltung ergeben. "Bei den Back-to-Back-Rennen hatten wir zwischendurch keine Zeit dazu", erklärt Grosjean und fügt hinzu: "Wir besprechen das noch. Wir haben derzeit auch noch andere Themen."

Bahrain-"Testfahrer" Ocon ist begeistert

Renault-Fahrer Esteban Ocon hat sich derweil bereits virtuell auf den "Outer Track" eingestimmt, auf das "Fast-Oval", wie es Formel-1-Technikchef Ross Brawn einmal bezeichnet hat. Und Ocon fand seine Simulatorausfahrt "unheimlich schnell". Fazit: "Es wird klasse!"

"Wahrscheinlich sehen wir dort die größten Duelle seit vielen Jahren, bei all diesen Geraden. Es wird auf Windschatten, Strategie und Zweikämpfe ankommen. Und das wird richtig cool!"

Neueste Kommentare

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter