powered by Motorsport.com

Formel 1 bestätigt: Zweites Bahrain-Rennen auf äußerem "Oval"-Kurs!

Das zweite Formel-1-Rennen in Bahrain wird auf dem "Outer Circuit" stattfinden, der noch nie für internationale Rennen genutzt wurde

(Motorsport-Total.com) - Die Formel 1 hat bestätigt, dass das zweite Rennen in Bahrain tatsächlich auf dem äußeren "Outer Circuit" stattfindet, das Formel-1-Sportchef Ross Brawn als "ovalähnlich" bezeichnet hatte. Erst in dieser Woche wurden vier weitere Termine am Ende der Saison 2020 bestätigt - davon zweimal in Bahrain.

Bahrain © Motorsport Images
Die Formel 1 wird im zweiten Rennen das äußere Layout befahren

Während der Große Preis von Bahrain am 29. November auf dem regulären Grand-Prix-Kurs stattfindet, soll der Große Preis von Sachir eine Woche später (6. Dezember) auf dem äußeren Kurs gefahren werden.

"Wir freuen uns, den Außenkurs für den Sachir-Grand-Prix verkünden zu können", sagt Formel-1-Sportchef Ross Brawn. "Wir haben einige Optionen für ein alternatives Layout in Erwägung gezogen und sind zu dem Schluss gekommen, dass der Außenkurs die beste Alternative darstellt und allen Teams eine neue Herausforderung bieten wird.


Der "Oval"-Kurs in Bahrain

Formel-1-Sportchef Ross Brawn bringt eine alternative Streckenführung in Bahrain ins Gespräch, einen "Oval"-Kurs. Hier ist eine Runde aus der Onboard-Perspektive! Weitere Formel-1-Videos

"Unsere Fans werden mit hohen Geschwindigkeiten und schnellen Rundenzeiten unterhalten werden", verspricht Brawn. Der Outer Circuit ist 3,543 Kilometer lang und besitzt elf Kurven. Statt nach Kurve 4 in den Innenteil abzubiegen, fahren die Piloten dabei durch einige schnelleren Kurven und kommen in der ursprünglichen Kurve 13 wieder auf die letzte Gerade vor Start-Ziel.

Nach Monaco ist der Kurs damit der zweitkürzeste des Kalenders. Mit 87 Runden wird die Rundenzahl dementsprechend hoch sein. Simulationen sagen im Qualifying Rundenzeiten von unter 55 Sekunden voraus.


Fotostrecke: Top 10: Die schnellsten Qualifying-Runden der Formel 1

"Das ist eine Low-Downforce-Strecke", sagt Streckenchef Salman bin Isa al-Chalifa. "Ich vergleiche es nicht mit Monza, aber hier können die Autos mit geringstem Abtrieb fahren." Er betont weiter: "Unser Außenkurs wurde noch nie für internationale Wettkämpfe benutzt, von daher wird es für alle Beteiligten eine aufregende Herausforderung."

Wie die Formel 1 weiter verkündet, wird das Rennen ein echtes Nachtrennen werden. Sowohl das Qualifying als auch das Rennen sollen zu einem späteren Zeitpunkt als beim Bahrain-Grand-Prix gestartet werden.