powered by Motorsport.com

Ricciardo: Spa und Monza überstehen, dann angreifen

Daniel Ricciardo stimmt Teamchef Christian Horner zu, dass die beiden anstehenden Rennen für Red Bull schwieriger werden dürften als die im Anschluss folgenden

(Motorsport-Total.com) - In den vergangenen vier Jahren kam Red Bull jeweils als Spitzenreiter der Konstrukteurswertung zum Grand Prix von Belgien. In der Fahrerwertung reiste in diesem Zeitraum dreimal ein Red-Bull-Pilot (Mark Webber 2010, Sebastian Vettel 2011 und 2013) als WM-Spitzenreiter zum belgischen Grand Prix.

Daniel Ricciardo

Für Daniel Ricciardo und Red Bull geht es in Spa um Schadensbegrenzung Zoom

In diesem Jahr kommt der Rennstall aus Milton Keynes auf Rang zwei der Konstrukteurswertung liegend in die Ardennen. In der Fahrerwertung liegt Red-Bull-Speerspitze Daniel Ricciardo auf Rang drei. Wird man in der zweiten Saisonhälfte in der Lage sein, den Rückstand auf Mercedes und deren Piloten Nico Rosberg und Lewis Hamilton zu verkürzen?

"Wir wollen auf der ersten Saisonhälfte aufbauen", sagt Ricciardo, der in Montreal, bei seinem siebten Start für das amtierende Weltmeisterteam, seinen ersten Sieg feierte. Vier Rennen später auf dem Hungaroring kreuzte der Australier nach einem spektakulären Rennen erneut als Erster die Ziellinie.


Fotos: Großer Preis von Belgien, Pre-Events


"Es war schön, von den ersten paar Rennen zwei zu gewinnen. Das hilft natürlich in Bezug auf mein Selbstvertrauen, gibt sowohl mir als auch dem Team neue Motivation", geht der 25-jähriger Australier die bevorstehenden Aufgaben voller Tatendrang an.

An diesem Wochenende dürfte es mit Saisonsieg Nummer drei allerdings schwierig werden, wie Ricciardo betont: "Spa und Monza sind zwei Strecken, die uns auf dem Papier vielleicht nicht am allerbesten liegen. Wenn wir aber sowohl in Spa als auch in Monza ein gutes Ergebnis einfahren, dann ist alles in Ordnung. Anschließend kommen Strecken, die uns besser liegen sollten", spricht der Australier allen voran Singapur an.

Auf dem dortigen Stadtkurs sieht auch Red-Bull-Teamchef Christian Horner die größte Chance auf einen Sieg. "Singapur ist in Wirklichkeit unsere große Gelegenheit. Bei den kommenden zwei Rennen muss es um Schadensbegrenzung gehen, denn Force India wird plötzlich wieder da sein, Williams wird schnell sein, McLaren ebenso und Mercedes ohnehin", sagte Horner im Vorfeld des Grand Prix von Belgien.