powered by Motorsport.com

Ricciardo fühlt sich nach Treffen mit Grosjeans Frau in Kritik bestätigt

Feuerunfall in Dauerschleife: Daniel Ricciardo erneuert seine Kritik an der TV-Regie bei Grosjeans Bahrain-Crash und sieht sich in der Reaktion von dessen Frau bestärkt

(Motorsport-Total.com) - Nach dem schweren Unfall von Romain Grosjean (Haas) am vergangenen Formel-1-Wochenende in Bahrain hatte Renault-Pilot Daniel Ricciardo scharfe Kritik an der TV-Regie geübt, die den Vorfall wieder und wieder einspielte, während sich die Fahrer auf den Neustart des Rennens vorbereiteten.

Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo bleibt dabei: Es war nicht richtig, den Unfall so oft zu zeigen Zoom

Die Formel 1 beharrte ihrerseits darauf, nach Protokoll gehandelt und die Szenen erst eingespielt zu haben, als klar, dass es Grosjean den Umständen entsprechend gut geht. Sie bot Ricciardo an, die Dinge in einem gemeinsamen Gespräch zu klären.

"Es gab das Angebot, und ich werde dieses Angebot heute annehmen", bestätigt der Australier am Donnerstag in Bahrain. Bezüglich seiner Kommentare räumt er ein: "Offensichtlich war ich nach dem Rennen immer noch, sagen wir mal, nicht nur ein bisschen gereizt, sondern musste dann auch noch mein eigenes Rennen sezieren, und ich hatte das Gefühl, dass es nicht der richtige Zeitpunkt war."

Zurück in der Garage "war es das Einzige, was lief"

Er werde sich also gerne die Gründe für die vielen Replays anhören und davon ausgehend weiter diskutieren. In den Tagen nach dem Rennen habe sich seine Meinung, dass die Formel 1 damit zu weit gegangen sei, nicht geändert, betont Ricciardo.


Surer erinnert sich: Wie das so ist im Feuerball

Romain Grosjean hat sich in erster Linie selbst gerettet, sagt Marc Surer. Er muss es wissen. 1986 wäre er bei einem ähnlichen Crash fast gestorben! Weitere Formel-1-Videos

"Mein Gefühl war, dass, als sie es einmal gezeigt hatten und wir ihn dann offensichtlich herausspringen und ins Medical einsteigen sahen, das alles war, was wir wirklich sehen mussten. Ich empfand es auch gegenüber seiner Familie rücksichtslos. Aber es war auch eine Ablenkung, denn jedes Mal, wenn wir in die Garage gingen, war es das Einzige, was lief - in Endlosschleife", kritisiert er.

So sei es für alle, auch die Ingenieure und Mechaniker, schwierig gewesen, sich zu fokussieren. "Alle waren ein wenig zerstreut oder verunsichert, was völlig verständlich ist."

Frau von Grosjean schätzt Ricciardos Kommentare

Bei einem Treffen mit Grosjeans Frau, die in der Zwischenzeit zu ihrem Mann nach Bahrain gereist ist, sah sich Ricciardo in seinen Ansichten bestärkt: "Sie schätzte meine Kommentare, und ich denke, das war die einzige Bestätigung, die ich brauchte."

In dem Zusammenhang betont der Renault-Pilot auch, dass er die Anziehungskraft von Stürzen im Motorsport nie wirklich nachvollziehen konnte. "Ich selbst war ich nie wirklich an Unfällen interessiert. Man bekommt Clips zugeschickt und Sätze wie 'Oh, hast du die Crashs beim Indy 500 oder so gesehen?'", zeigt er sein Unverständnis.


Fotostrecke: Feuerunfall von Grosjean in Bahrain: Die 15 spektakulärsten Fotos

"Offensichtlich hat mich das nie wirklich gereizt. Manche Leute lieben es. Manche Leute lieben die Trümmer überall, aber ich fühle mich auch nicht mehr, als wäre ich zehn Jahre alt. Man wächst da irgendwie raus", findet Ricciardo und stellt noch einmal die Verbindung zum Unfall von Grosjean in Bahrain her.

"Ich glaube, es war eine Wirkung von 54g, und nach meinem Verständnis - ich bin kein Arzt - aber es könnte später am Abend vielleicht weitere Komplikationen geben, von denen wir nichts wissen. Es fühlte sich also einfach ein bisschen missbraucht an."

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Motorsport-Total Business Club

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950