powered by Motorsport.com
  • 13.02.2015 · 20:37

  • von Dominik Sharaf

Renault sicher: "Motorenpapst" wird spätestens 2016 Trumpf

Cyril Abiteboul, Formel-1-Geschäftsführer der Franzosen, sieht eine neuerliche Antriebsrevolution kommen und will dank Mario Illien eine Führungsrolle spielen

(Motorsport-Total.com) - Bei Renault klammert man sich in Tagen der V6-Turbomotoren mit Hybridunterstützung wohl an jeden Strohhalm. Jedoch scheinen sich die Franzosen gemäß der Lobeshymnen Cyril Abitebouls ein dickes Rettungsseil geangelt zu haben. Die Rede ist von Mario Illien und seiner Firma Ilmor. Die soll nicht nur mit Blick auf 2015 helfen, sondern auch darüber hinaus: "Wir müssen uns einem Wandel unterziehen und dabei offen sein. Wir brauchen so viel Intelligenz wie möglich", sagt er 'Autosport'.

Mario Illien

Auf Mario Illien ruhen große Hoffnungen, auch wenn er nur als Berater fungiert Zoom

Renaults Formel-1-Geschäftsführer denkt an eine mögliche Novelle der Antriebsformel in der darauffolgenden Saison, der die Strategiegruppe kürzlich Tür und Tor geöffnet hat. "2016 wird bei näherer Betrachtung ein entscheidendes Jahr. Alles könnte sich schon jetzt explosionsartig in etwas völlig anderes entwickeln", warnt der frühere Caterham-Teamchef. "Mario bietet uns die Möglichkeit, einen Gradmesser für Fortschritte zu finden. Seine Firma ist die Gelegenheit, neues Wissen zu erlangen."

Schließlich böte das Jahr 2016 die Möglichkeit, so glaubt Abiteboul, sich wieder an die Spitze der Formel 1 zu entwickeln. Doch keine Chance ohne Risiko: "Sonst ist man nicht nur ein Jahr, sondern viele Jahre in schlechter Position", befürchtet er und sieht neue "Meilensteine" des Baus von Antriebssträngen auf die Szene zukommen.

Renault arbeitet seit einigen Wochen mit Ilmor zusammen. Nachdem sich die Sprachregelung bis zum Saisonfinale 2014 in Abu Dhabi, wo der Schweizer bei Red Bull zu Gast war, auf ein "einzelnes Projekt" beschränkte, haben die Franzosen die Sache mittlerweile auf eine breite Basis gestellt. Illien, Spitzname "Motorenpapst", soll als Ideengeber für die Jagd auf Mercedes fungieren, ist aber kein Angestellter: "Es handelt sich um externe Unterstützung, nicht um interne. Es geht um eine Firma und einen Zulieferer", betont Abiteboul.

Neueste Diskussions-Themen

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Folgen Sie uns!

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950