powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Renault setzt in Monza wieder auf KERS

Nach einem Zwischentief kommt KERS wieder in Mode: Das Renault-Team wird in Monza wieder mit der Hybridtechnologie fahren

(Motorsport-Total.com) - Die alte Weisheit, dass der Mensch immer genau das haben will, was er nicht haben kann, scheint dieser Tage auch auf die Formel 1 zuzutreffen. Denn ausgerechnet das umstrittene Energierückgewinnungssystem KERS, das zumindest die FOTA-Teams ab 2010 nicht mehr einsetzen werden, ist plötzlich wieder groß in Mode.

KERS

KERS ist wieder da: Renault fährt in Monza mit Energierückgewinnungssystem Zoom

Im Winter dachten alle Teams bis auf Brawn darüber nach, KERS früher oder später einzubauen. Beim Saisonbeginn in Australien hatten nur noch das BMW Sauber F1 Team, Ferrari, McLaren-Mercedes und Renault die etwa 30 Kilogramm schwere Einheit an Bord, in Silverstone sogar nur noch Ferrari. Aber für den Hochgeschwindigkeitskurs in Monza wird am kommenden Wochenende ein KERS-Comeback erwartet.#w1#

Neben Ferrari und McLaren-Mercedes denkt auch Red Bull über KERS nach - und Renault hat sich bereits definitiv dafür entschieden: "Monza ist eine Strecke, auf der die Vorzüge von KERS sehr gut zum Tragen kommen", erklärt Chefingenieur Pat Symonds. "Es gibt drei Aspekte von KERS, die man bedenken muss: Rundenzeit, der Vorteil am Start und die Möglichkeit, jemanden zu überholen beziehungsweise eine Position zu verteidigen."

"Der Rundenzeitenvorteil beträgt in Monza ungefähr eine Viertelsekunde", weiß Symonds. "Im Qualifying bringt es sogar noch mehr, weil man KERS betätigen kann, bevor man eine fliegende Runde beginnt, und dann noch einmal während der Runde." Das liegt an der langen Start- und Zielgerade, auf der KERS-Autos auch am Start einen großen Vorteil haben sollten, weil der Weg zur ersten Schikane sehr lang ist.

"Und was das Überholen angeht", so Symonds, "so ist das in Monza grundsätzlich schwierig. KERS ist da sicher kein Nachteil." Eine Überraschung ist die Renault-Entscheidung dennoch, denn das französische Werksteam ist seit dem Grand Prix in Manama Ende April nicht mehr mit der Hybridtechnologie gefahren. Auch eine Weiterentwicklung des Systems hat aus Kostengründen nur noch auf Sparflamme stattgefunden.

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Anzeige

Aktuelle Bildergalerien

Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot
Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Historische Formel-1-Momente in Zandvoort
Historische Formel-1-Momente in Zandvoort

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Aktuelle Formel-1-Videos

Die Red-Bull-Chancen in Monaco
Die Red-Bull-Chancen in Monaco

Highlights: Formel-1-Demo in Zandvoort
Highlights: Formel-1-Demo in Zandvoort

Chain Bear F1: Warum Barcelona langweilig ist
Chain Bear F1: Warum Barcelona langweilig ist

Pierre Gasly:
Pierre Gasly: "Ich muss geduldig bleiben"

Chase Carey:
Chase Carey: "Ein großer Tag für die Formel 1"