powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Red-Bull-Motor 2016: Mercedes doch wieder im Rennen?

Laut Ex-Toro-Rosso-Mitbesitzer Gerhard Berger gibt es nun doch wieder Gespräche zwischen Red Bull und Mercedes bezüglich eines Motors für die Saison 2016

(Motorsport-Total.com) - Red Bull ist weiter auf der Suche nach einem Motor für die Saison 2016. Während die Optionen zuletzt auszugehen schienen, ist nun offenbar ein alter Bekannter doch wieder im Rennen: Mercedes. Eigentlich hatten die Silberpfeile den Bullen bereits abgesagt, doch Gerhard Berger lässt nun durchblicken, dass sich Red Bull nun doch wieder in Gesprächen mit dem aktuellen Weltmeister befindet.

Christian Horner, Niki Lauda

Gibt es jetzt doch wieder Gespräche zwischen Red Bull und Mercedes? Zoom

"Das geht schon hin und her. Ich kann aber selbst nicht sagen, wo die Verhandlung oder die Diskussionen stehen", bestätigt Berger die Gespräche bei 'Sky' und erklärt mit einem Augenzwinkern: "Helmut Marko ist der neue Freund von Toto Wolff." Bergers Worten darf durchaus Glauben geschenkt werden, schließlich ist der Österreicher seit Jahren ein enger Vertrauter von Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz.

Außerdem hat Berger noch immer gute Verbindungen zu Toro Rosso, wo er zwischen 2006 und 2008 als Mitbesitzer und Teamchef auftrat. Auch die Zukunft von Red Bull Schwesterteams steht bekanntlich auf dem Spiel. Dort ist man momentan - ebenso wie beim A-Team - verzweifelt auf der Suche nach einem Motor für 2016. "Das Wort 'verzweifelt' sagt schon alles aus", verrät Berger.

"Das geht schon hin und her. Ich kann aber nicht sagen, wo die Verhandlungen stehen." Gerhard Berger

"Red Bull ist viermaliger Weltmeister und ich würde sagen, sie sind immer noch das beste Team. Dass sie in eine Situation kommen, in der man verzweifelt einen Motor suchen muss, ist untragbar", ärgert sich der Österreicher und erklärt: "Das finde ich einfach nicht gut. Ich finde auch die Position von Red Bull richtig, dass sie sagen: 'Wir wollen nicht irgendeinen B-Motor.'"

Auch das Konzept eines Vorjahresmotors "kann es nicht sein" und wird es laut Berger unter Mateschitz auch nicht geben. Der Österreicher weiter: "Für mich ist es ganz klar: Da sind die Verantwortlichen der Formel 1 gefordert zu sagen: 'Es kann nicht sein, dass unser bestes Team, das in den vergangenen Jahren viermal Weltmeister geworden ist, jetzt dasteht und vielleicht ein drittes Jahr wegen des Motors hinterherfahren muss.'"

Anzeige

Folgen Sie uns!

Aktuelle Bildergalerien

Japan: Fahrernoten der Redaktion
Japan: Fahrernoten der Redaktion

Die besten Bilder: So feierte Mercedes die Rekord-WM
Die besten Bilder: So feierte Mercedes die Rekord-WM

Grand Prix von Japan, Sonntag
Grand Prix von Japan, Sonntag

Grand Prix von Japan, Freitag
Grand Prix von Japan, Freitag

Wir lieben Japan: Die verrücktesten Formel-1-Fans in Suzuka
Wir lieben Japan: Die verrücktesten Formel-1-Fans in Suzuka

Honda: Max Verstappen testet historischen Boliden in Japan
Honda: Max Verstappen testet historischen Boliden in Japan

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - DTM
18.10. 19:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
19.10. 14:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
19.10. 15:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
19.10. 16:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
19.10. 17:30

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Formel-1-Tickets

ANZEIGE