powered by Motorsport.com

Red Bull: "Irgendwann wäre die Serie ohnehin gerissen ..."

Was WM-Spitzenreiter Max Verstappen zum Rennergebnis in Singapur sagt und wie Red Bull mit dem Ende seiner Siegesserie in der Formel-1-Saison 2023 umgeht

(Motorsport-Total.com) - Die Siegesserie von Red Bull in der Formel-1-Saison 2023 ist beendet, denn Max Verstappen hat beim Singapur-Grand-Prix nur einen fünften Platz erzielt. Nach P11 im Qualifying ist die Steigerung im Rennen aber kein Trost für Verstappen. Er meint bei ServusTV: "Es lief besser, war aber immer noch schlecht."

Titel-Bild zur News: Max Verstappen im Singapur-Grand-Prix 2023: Am Ende wurde es Platz fünf

Max Verstappen im Singapur-Grand-Prix 2023: Am Ende wurde es Platz fünf Zoom

Denn Red Bull hatte zu keinem Zeitpunkt eine Siegchance in Singapur, obwohl es im Vergleich zur Spitze auf die alternative Strategie gesetzt hatte mit Hard-Reifen im ersten Stint. Eine frühe Safety-Car-Phase nach dem Unfall von Williams-Fahrer Logan Sargeant ließ diese Taktik aber nicht aufgehen.

Oder wie es Verstappen formuliert: "Wir hatten ein bisschen Pech mit dem Safety-Car. Es ist natürlich zum falschen Moment rausgekommen. Das war schade. Und auch mit dem virtuellen Safety-Car [einige Runden später] hatten wir Pech."

Das Red-Bull-Tempo passt nur gegen Rennende

Einzig "der letzte Stint" sei "schon gut" gewesen, meint Verstappen. Zuvor hatte er unter Grün von Hard auf Medium gewechselt und rollte im letzten Renndritteln auf frischen Reifen das Feld von hinten auf. Von P15 nach dem Boxenstopp auf P5 im Ziel. Und am Ende fehlten nur 0,264 Sekunden auf Ferrari-Fahrer Charles Leclerc, der Vierter wurde.

Für Red-Bull-Teamchef Christian Horner war die Schlussphase der einzige Lichtblick im Singapur-Grand-Prix: "Da hat man die Pace gesehen. Wir waren sehr stark", erklärt er bei ServusTV und fügt hinzu: "Ohne die Safety-Car-Phase hätten wir zum Schluss in den vier, fünf Autos im Kampf um den Sieg mitgemischt."

Auch Horner betont: Das Rennen habe sich für Red Bull genau falsch entwickelt. "Das Safety-Car hätte kaum zu einem schlechteren Zeitpunkt auf die Strecke kommen können. Denn es gab den Leuten vor uns praktisch einen Gratis-Stopp an die Hand. Wir hingegen hatten ein Problem mit den gebrauchten Reifen nach der Safety-Car-Phase und mussten obendrein unter Grün an die Box", so Horner.

Was Horner zum Ende der Siegesserie sagt

Ob es ihn traurig stimme, dass die Siegesserie an diesem Wochenende zu einem Ende gekommen sei? Horner winkt ab und sagt: "Irgendwann wäre die Serie eh gerissen. Dass wir 15 Grands Prix am Stück gewonnen haben, ist eine herausragende Leistung." Nun gehe es für Red Bull darum, in Japan wieder "kämpfen" zu können.

Aber ist Red Bull dann wieder voll da, in gewohnter Form der bisherigen Saison? Verstappen sieht im Suzuka Circuit "normalerweise eine bessere Strecke für uns" und auch Horner spricht von einem "eher traditionellen Layout" beim Japan-Grand-Prix.


Von Sainz in Crash getrieben: Russell rastet völlig aus!

Toto Wolff sagt, das, was George Russell nach seinem Crash gefunkt hat, könne man im TV nicht sagen. Weitere Formel-1-Videos

Die Schwächephase von Red Bull in Singapur sei "hoffentlich kein Problem, das sich bis nächstes Wochenende hinzieht", so der Teamchef. "Suzuka ist eine andere Art von Herausforderung. Und hoffentlich können wir dort wieder stark auftreten."

Zumindest im Vorjahr war die japanische Strecke ein gutes Pflaster für Red Bull: Verstappen gewann damals von der Poleposition kommend vor Sergio Perez im Schwesterauto. In Singapur 2023 beschloss Perez das Rennen von Startplatz 13 auf Platz acht im Ziel.

Neueste Kommentare