powered by Motorsport.com

Ralf Schumacher spricht sich für Perez statt Hülkenberg im RB-Cockpit aus

Müsste sich Ralf Schumacher entscheiden, wer Alexander Albon bei Red Bull ablöst, würde er - schweren Herzens - Sergio Perez statt Nico Hülkenberg wählen

(Motorsport-Total.com) - Das zweite Red-Bull-Cockpit neben Max Verstappen ist für die Formel-1-Saison 2021 nach wie vor vakant. Nachdem die Leistungen von Alexander Albon zu wünschen übrig ließen, wird der Thailänder wohl ersetzt werden.

Nico Hülkenberg

2020 sprang Nico Hülkenberg mehrfach wegen positiver Corona-Tests ein Zoom

Dass er seine Chance verwirkt hat, darin sind sich die beiden Formel-1-Experten Timo Glock und Ralf Schumacher einig. "Ich muss da so ein bisschen auf den Zug von Ralf aufspringen. Er hat völlig recht, dass wenn du es im internen Vergleich siehst, Alexander Albon da momentan einfach nicht hingehört", sagt Glock im 'Sky'-Talk.

"Da gibt es wahrscheinlich größere Talente, wie auch einen Nico Hülkenberg." Sein Name wurde neben dem von Sergio Perez (Racing Point) zuletzt häufig mit Red Bull in Verbindung gebracht. Für Glock ist klar, "dass man sich intern seine Gedanken machen muss, um sich neu aufzustellen, eben auch in der Konstrukteurswertung mit zwei Fahrern, die eben beide vorne reinfahren können".


Fotostrecke: Formel 1 2021: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel

Albon hat das aus seiner Sicht "einfach nicht umsetzen können". "Genauso wie es aber auch ein Pierre Gasly vorher nicht konnte", erinnert Glock an den Ex-Red-Bull-Piloten, "der aber jetzt bei AlphaTauri wieder aufblüht. Also die Frage ist auch, wieso schafft es keiner neben Max Verstappen irgendwie ein Highlight zu setzen?"

Das könne wahrscheinlich nur Red Bull selbst oder Dr. Helmut Marko beantworten. "Aber sie müssen reagieren, definitiv", findet der TV-Experte. Und Schumacher ergänzt: "Dr. Marko ist der Meinung, dass Max Verstappen drei Zehntel schneller ist als der Rest der Welt. Also das würde vielleicht erklären, warum keiner ein Highlight setzt."

Sergio Perez

Sergio Perez steht trotz seinen Formel-1-Sieges noch ein Cockpit für 2021 da Zoom

"Drei Zehntel glaube ich nicht ganz, aber sei es drum. Ich würde eher, auch wenn es mir aus deutscher Sicht ein bisschen wehtut, Perez aus Red-Bull-Sicht sehr interessant sehen", spricht sich Schumacher für Perez statt Hülkenberg im Red Bull aus.

"A) bringt er Geld mit und das ist in diesen Zeiten bestimmt auch nicht so ganz schlecht, b) macht er einen stabilen Job im Moment. Für den südamerikanischen Raum, fürs Geschäft wäre das gar nicht so schlecht für Red Bull." Beim Grand Prix von Sachir feierte Perez nach einer grandiosen Aufholjagd jüngst seinen ersten Formel-1-Sieg. 2021 wird er bei Racing Point durch Sebastian Vettel ersetzt.