powered by Motorsport.com

Räikkönen: "Nicht der Zeitpunkt für Spekulationen"

Ferrari-Star Kimi Räikkönen sieht im Hinblick auf die Kräfteverhältnisse 2009 noch viele Fragezeichen: "Alles ist anders"

(Motorsport-Total.com) - In Jerez finden zurzeit wichtige Testfahrten der Formel 1 im Hinblick auf das kommende Jahr statt. Die Teams testen mehr oder weniger intensiv neue Teile für 2009. Teils werden neue Flügel angeschraubt, teils der Abtrieb nur durch Setups simuliert, Toro Rosso fährt gar in der normalen 2008er Konfiguration weiter und liegt deshalb fast immer in Front. Die Zeiten bei diesen Probefahrten sind alles andere als aussagekräftig. Dennoch ergibt sich zumindest ein Bild, wer in der Entwicklung wie weit fortgeschritten ist.

Kimi Räikkönen in Jerez: Man hat den Ex-Weltmeister schon glücklicher gesehen

Während Toro Rosso natürlich auf den nächsten Red-Bull-Entwurf von Adrian Newey warten muss, lassen andere schon Einblicke in ihre Entwicklungsarbeit zu. Williams war als erstes Team mit den 2009er Flügeln unterwegs, es folgten das BMW Sauber F1 Team (auch mit KERS an Bord) und Honda. Gestern zog auch McLaren-Mercedes nach und zeigte erstmals den neuen Frontflügel. Nur von Ferrari war bislang wenig Entwicklung zu sehen.#w1#

Bei den zurückliegenden Tests in Barcelona simulierten die Roten mit einer wuchtigen Beule auf dem Seitenkasten den Einsatz von KERS, doch das echte Hybridsystem kommt erst im neuen Jahr. Auch von neuen Aerodynamikteilen war an den Ferrari-Boliden bislang nichts zu sehen. "Es gibt zurzeit viele Fragezeichen", gab Kimi Räikkönen im Gespräch mit der 'Gazzetta dello Sport' zu. "Im Vergleich zum Vorjahr ist alles anders."


Fotos: Ferrari, Testfahrten in Jerez


Angesichts des - zumindest nach außen - schleppend wirkenden Fortschritts bei der Scuderia bekommt der Finne noch keine kalten Füße. "Wenn du alles richtig machst, dann kannst du dir Vorteile erarbeiten. Wenn du allerdings etwas falsch machst, dann kann dich das viel kosten", sagte Räikkönen und rechtfertigte damit die geduldige Herangehensweise von Ferrari. Der Champion von 2007 fügte hinzu: "Es ist jetzt sowieso kein Zeitpunkt für Spekulationen."

Bei den aktuellen Testfahrten in Jerez steht für Räikkönen und Teamkollege Felipe Massa hauptsächlich die Gewöhnung an die Slicks im Vordergrund. "Die Reifen werden gut sein, aber es braucht seine Zeit, bis man sich daran gewöhnt hat. Ich mag Slicks generell lieber. Aber wenn ich an den Zweikampf zwischen Michelin und Bridgestone zurückdenke, dann waren die Rillenreifen da auch ganz gut. Seit es einen Alleinausrüster gibt, ist die Konkurrenz weg. Wir müssen mal abwarten."