powered by Motorsport.com
  • 05.07.2013 · 13:48

  • von Stefan Ziegler

Räikkönen: "Ich will einfach nicht"

Formel-1-Pilot Kimi Räikkönen erklärt, warum er bei Medienterminen lieber kurz und knapp antwortet und warum er kaum mal etwas von sich selbst erzählt

(Motorsport-Total.com) - Er lacht nicht oft und sagt ganz wenig. Dafür ist Kimi Räikkönen bekannt. Der Formel-1-Weltmeister von 2007 hat sich aber noch nie besonders darum gekümmert, was Andere von ihm halten. Und er hat nach wie vor eine Abneigung gegenüber allzu vielen Medienterminen. Der Haken daran: Als Formel-1-Pilot hat er keine andere Wahl, als sich in regelmäßigen Abständen den Pressevertretern zu stellen.

Kimi Räikkönen

Fragen über Fragen: Dabei will Kimi Räikkönen eigentlich gar nicht so viel reden Zoom

Eine Pflichtübung für Räikkönen, mehr ist es nicht. Aber warum eigentlich? "Ich fühle mich nicht unwohl, ich will einfach nicht mit ihnen reden", erklärt der Lotus-Fahrer im 'Tagesspiegel'. Er fügt hinzu: "Sie stellen mir Fragen zur Formel 1, aber es gibt eben nicht so viele Antworten, die ich geben kann. Und ich habe kein Interesse daran, über mein Leben außerhalb der Formel 1 zu reden."

Dafür, dass die Fans der Formel 1 gern mehr über den "Iceman" erfahren würden, kann sich Räikkönen laut eigener Aussage nicht erwärmen. "Mir ist das egal", meint er. "Ich habe mein Leben und dann habe ich die Formel 1." Ersteres teilt er nur mit einem kleinen Personenkreis, Zweiteres übt er in aller Öffentlichkeit aus. Und das sehr gern. Solange er nicht ständig vor ein Mikrofon gezerrt wird.

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige