powered by Motorsport.com
  • 23.05.2012 · 22:54

  • von Stefan Ziegler

Perez sieht Sauber nicht ins Hintertreffen geraten

Sauber-Fahrer Sergio Perez hat großes Vertrauen in die Fähigkeiten seines Teams und wähnt den schweizer Rennstall nicht auf dem absteigenden Ast

(Motorsport-Total.com) - Seit dem grandiosen Auftritt von Sergio Perez beim Großen Preis von Malaysia ist es um das Sauber-Team wieder ein bisschen ruhiger geworden. Auch, weil sich zu den 30 WM-Punkten aus den beiden Auftaktrennen in Australien und Malaysia seither "nur" elf weitere Zähler hinzugesellten. Gerät Sauber etwa zu Beginn der Europasaison bei der Entwicklung ins Hintertreffen? Weit gefehlt, sagt Perez.

Sergio Perez

Sergio Perez sieht sich und sein Team in der Formel 1 absolut auf Kurs liegen

Der mexikanische Rennfahrer schiebt die geringe Ausbeute der vergangenen Wochen schlichtweg auf fehlendes Rennglück, wie er gegenüber 'Formula1.com' erklärt. Seit seinem zweiten Platz in Sepang sei es an Sonntagen einfach nicht immer nach Plan gelaufen: "In China hatten wir die falsche Taktik und ein Problem mit dem Frontflügel, in Bahrain hatten wir nicht die Geschwindigkeit", berichtet Perez.

"In Spanien lag ich nach dem Start schon an Position vier, als mich Romain Grosjean traf und einen Reifenschaden verursachte." Wieder gingen wichtige Punkte verloren. Doch Perez hat den Mut nicht verloren - ganz im Gegenteil. "Ich bin mir sicher: Unsere Zeit wird kommen, denn wir haben ein konkurrenzfähiges Auto. Wir werden kämpfen", sagt der Sauber-Fahrer und zeigt sich zuversichtlich.

"Selbst in Barcelona, wo viele Teams ihre Updates am Start hatten, sahen wir noch immer recht wettbewerbsfähig aus. Es gibt also keine Engpässe bei der Entwicklung", stellt Perez heraus und merkt an: "Ich denke vielmehr, dass wir über die komplette Saison hinweg konkurrenzfähig bleiben können, wenn wir weiterhin - sowohl in der Fabrik als auch an der Strecke - gut zusammenarbeiten."