powered by Motorsport.com
  • 08.07.2012 · 15:06

  • von Stefan Ziegler

Perez beschimpft Maldonado: "Ein sehr dummer Fahrer"

Für Sergio Perez war das Rennen in Silverstone nach einem Unfall mit Pastor Maldonado frühzeitig vorbei: "Er ist ein gefährlicher Fahrer"

(Motorsport-Total.com) - Sergio Perez kochte regelrecht, als er sich nach seinem Unfall aus dem Cockpit seines Sauber-Autos schälte. Wenige Sekunden zuvor hatte er sich mit Pastor Maldonado (Williams) angelegt und war mit dem Venezolaner kollidiert. Dabei ging die Aufhängung des Saubers kaputt, sodass Perez auf der Stelle aufgeben musste. Die Schuldfrage ist laut dem Mexikaner aber schon zweifelsfrei geklärt.

Sergio Perez

Sergio Perez kam im Rennen nicht sehr weit: Pastor Maldonado begegnete ihm ...

Seiner Meinung nach hat ihm Maldonado schlichtweg nicht genug Platz gelassen. Und das, obwohl eigentlich eine anderweitige Order ergangen war, wie Perez bei 'Sky Sport F1' betont. "Direkt vor dem Rennen gab es noch ein Bulletin von der FIA, in dem gesagt wurde, dass man seine Position nicht zweimal verteidigen darf, wenn der Hintere frischere Reifen hat oder den Flügel flachstellen kann."

"Und schon nach wenigen Runden lässt er mir überhaupt keinen Platz", meint Sauber-Pilot Perez und merkt an: "Er hat gar keinen Respekt für andere Fahrer. Es war kein Rennunfall. Ich habe dieses Manöver auch schon mit Button und mit Hülkenberg gemacht. Sie haben beide hart gekämpft, doch sie ließen mir den Raum. Mit diesem Fahrer kannst du aber nicht kämpfen", schimpft der Mexikaner.


Fotos: Sergio Perez, Großer Preis von Großbritannien


"Da kannst du gar nichts machen. Er ist ein sehr dummer Fahrer", sagt Perez und wütet weiter: "Er hat schon in Monaco mein Rennen ruiniert, indem er so dumme Sachen angestellt hat. Ich weiß wirklich nicht, warum die Rennkommissare kein Exempel an ihm statuieren. Er bekommt nichts, aus dem er eine Lektion lernen könnte. Es ist ja wirklich nicht das erste Mal, dass er so etwas tut."

Deshalb fordert Perez einen Denkzettel für Maldonado: "Ich denke, er verdient eine Startplatz-Strafe. Wir riskieren hier ja unser Leben. Und er ist auf der Strecke ein sehr gefährlicher Fahrer", hält der Sauber-Pilot abschließend fest. Maldonado konnte den Großen Preis von Großbritannien nach dem Crash übrigens fortsetzen. Augenscheinlich trug der Williams lediglich einen Reifenschaden davon.