Startseite Menü

Paddy Lowe: Williams muss für 2019 Prozesse verändern

Paddy Lowe spricht über mögliche Veränderungen im Williams-Team und sieht den Rennstall für die Zukunft wieder auf dem richtigen Pfad

(Motorsport-Total.com) - Bei Williams muss sich im Hinblick auf 2019 einiges verändern. Die Saison 2018 geht als eine der schlechtesten in der Geschichte des Teams ein, wenn die Truppe aus Grove voraussichtlich Letzter werden wird (abgesehen von den abgezogenen Punkten des alten Force-India-Entrys). Die Frage nach dem Warum des Totalabsturzes beschäftigt Williams schon eine ganze Weile - und laut Technikchef Paddy Lowe ist man auf dem richtigen Weg.

Paddy Lowe

Paddy Lowe will Williams wieder in die richtige Spur bringen Zoom

"Wir verstehen von Tag zu Tag Dinge, die wir viel besser machen können", sagt er. Dabei geht es vor allem um Prozesse innerhalb des Teams, aber auch um andere Bereiche wie Design des Autos oder technische Komponenten. "In diesem Business versteht man niemals alles vollständig", sagt er, "aber wir finden Möglichkeiten, um es beim nächsten Mal besser zu machen."

Dabei würde der Brite aber nicht unbedingt einen einzelnen Schwachpunkt herauspicken, sondern will an allen Bereichen arbeiten. Trotzdem hat man insbesondere die Prozesse im Blick: "Wenn man einen perfekten Prozess hat, wird man automatisch ein besseres Auto liefern. So simpel ist die Welt", sagt Lowe.

Williams gehört wie McLaren zu den taumelnden Riesen der Formel 1. Einst waren sie gefeierte Erfolgsteams, nun streiten sie sich regelmäßig um die Rote Laterne. Als Lowe 1987 erstmals zu Williams kam, sah die Welt noch ganz anders aus. Dank Nelson Piquet und Nigel Mansell dominierte man damals das Geschehen - doch von dem Glanz ist heute nichts mehr übriggeblieben.


Williams stellt seine Boxenstopp-Crew vor

Bei ihnen zählt jede Tausendstelsekunde: Vom Wagenheber, über den Reifenwechsler bis zum Schlagschrauber Weitere Formel-1-Videos

"1987 war eine andere Welt als heute", sagt Lowe. "Ich kann mich nur auf das letzte Jahrzehnt fokussieren, wenn es darum geht, wo Williams zurückgefallen ist. Die Formel 1 entwickelt sich konstant weiter. Wenn man stehenbleibt, dann geht man rückwärts. Da wurde es etwas schleifen lassen."

Allerdings betont er auch, dass in Williams Potential steckt, sich zu verbessern. Als Beispiel nimmt er die Boxenstopps her: Früher sei Williams dabei richtig schlecht gewesen, heute räumt man regelmäßig den Award für den schnellsten Service ab. "Sie haben sich angestrengt, um dort gut zu sein - und das haben sie geschafft." Warum nicht also auch bei den Prozessen?

"Nichts ist einfach oder etwas, was man über Nacht tun kann", mahnt er aber vor überzogenen Erwartungen. "Das ist die Natur des Wettbewerbs. Es gibt keine Versprechungen, was wir damit erreichen können. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir die Richtung umdrehen können."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Qualitätsingenieur Automotive (m/w)
Qualitätsingenieur Automotive (m/w)

IHR AUFGABENGEBIET: Verantwortlich für die Definition/Überprüfung von Bauteilqualitätsanforderungen in der Entwicklungsphase Bauteilfreigabe für die Produktion unter ...

Aktuelle Bildergalerien

Schumachers erster WM-Titelgewinn mit Ferrari
Schumachers erster WM-Titelgewinn mit Ferrari

GP Japan: Fahrernoten der Redaktion
GP Japan: Fahrernoten der Redaktion

F1-Legendenparade in Suzuka
F1-Legendenparade in Suzuka

Grand Prix von Japan, Sonntag
Grand Prix von Japan, Sonntag

Grand Prix von Japan, Samstag
Grand Prix von Japan, Samstag

Mika Häkkinen zurück in seinem Weltmeister-Auto
Mika Häkkinen zurück in seinem Weltmeister-Auto

Das neueste von Motor1.com

Scheinwerfer und Rückleuchten der Zukunft projizieren Informationen
Scheinwerfer und Rückleuchten der Zukunft projizieren Informationen

BMW i4 startet 2021 als neuer Tesla-Rivale
BMW i4 startet 2021 als neuer Tesla-Rivale

Mehr zum Skoda Kodiaq GT
Mehr zum Skoda Kodiaq GT

Neuheiten 2018, 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick
Neuheiten 2018, 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick

W-Series im Rahmen der DTM: Berger musste erst überzeugt werden
W-Series im Rahmen der DTM: Berger musste erst überzeugt werden

Audi Q7 und SQ7 2019: Facelift in Sicht
Audi Q7 und SQ7 2019: Facelift in Sicht

Motorsport-Total.com auf Twitter

Folgen Sie uns!