powered by Motorsport.com
  • 22.01.2015 · 16:00

  • von Dominik Sharaf

Nürburgring hofft auf Grand Prix: Verhandlungen laufen

Am Mittwoch gab es Gespräche der Streckenverantwortlichen mit Bernie Ecclestone, das Ende der Causa Deutschland ist jedoch komplett offen

(Motorsport-Total.com) - Der Nürburgring scheint bezüglich eines möglichen Deutschland-Grand-Prix 2015 zwar an-, aber noch nicht ausgezählt zu sein. Obwohl Formel-1-Boss Bernie Ecclestone bereits über die Sache witzelt und ein Umzug an den Hockenheimring als so gut wie sicher gilt, laufen weiter die Verhandlungen: "Es hat am Mittwoch in London Gespräche zwischen Herrn Ecclestone und Vertretern des Nürburgrings gegeben, das können wir bestätigen", erklärt Investorensprecher Pietro Nuvoloni dem 'SID'.

Deutschland-Grand-Prix

Deutschland-Grand-Prix: Sieht die Zukunft wirklich so rosig aus?

Zu den Inhalten gibt es keine Auskünfte. Es steht mehr auf dem Spiel als nur der Austragungsort des am 19. Juli stattfindenden Rennens. Aufgrund der undurchsichtigen Vertragslage spekulieren internationale Medien sogar über eine Komplettabsage des Grand Prix, schließlich hatte Ecclestone zuletzt angedeutet, dass es für 2015 überhaupt keinen gültigen Kontrakt mit einer Rennstrecke gäbe.

Sollte es tatsächlich soweit kommen, wäre es das erste Mal seit dem Jahr 1955, dass eine Formel-1-Saison kein Rennen in Deutschland beinhaltet. Einzig 1960 zählte die Veranstaltung auf der Nürburgring-Südschleife nicht zur WM, fand aber statt. Neben den legendären Rennbahnen in der Eifel und im Badischen war auch die Berliner AVUS im Jahr 1959 Gastgeber des Grand Prix.