Startseite Menü

Niki Lauda: Habe handgeschriebenen Brief von Sebastian Vettel erhalten

Mercedes-Team-Aufsichtsratschef Niki Lauda ist nach seiner Reha zurück in Ibiza - Sechs Stunden Training täglich - Australien-Rennen vor Ort ist sein Ziel

(Motorsport-Total.com) - "Ich kann etwas ganz Erfreuliches berichten", verkündete Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko am Montagabend bei 'ServusTV'. Niki Lauda durfte nun vor Weihnachten zurück in seine Wahlheimat Ibiza, vermeldete der enge Freund des Mercedes-Team-Aufsichtsratsvorsitzenden. Lauda selbst hat wenig später sein erstes Interview nach seiner Lungentransplantation Anfang August gegeben. Der Wiener hat darin unter anderem verraten, dass er von Ferrari-Pilot Sebastian Vettel einen handgeschriebenen Brief erhalten habe.

Sebastian Vettel

Hatten immer schon ein gutes Verhältnis: Vettel und Lauda 2014 in Spielberg Zoom

"Er hat nach fünf Monaten endlich das Krankenhaus verlassen können und ist zu Hause. Die Organe funktionieren jetzt wieder", freute sich Marko. "Jetzt ist es nur eine Frage der Zeit, um wieder zu Kräften zu kommen. Ich bin positiv [gestimmt] und hoffe, dass wir ihn in Australien alle wieder an der Strecke sehen werden." Bereits für Abu Dhabi war ein erster Besuch geplant, der allerdings abgesagt werden musste.

Lauda wandte sich allerdings in einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter und Fans, das von Mercedes auf Social Media gepostet wurde. Nun gab er der 'Gazzetta dello Sport' ein erstes Interview nach seinem langen Genesungsprozess. Darin verriet der 69-Jährige unter anderem, dass sich Sebastian Vettel bei ihm im Krankenhaus gemeldet hatte.

Lauda: "Habe keinen Grand Prix verpasst"

"Der Brief war von Sebastian per Hand geschrieben, das hat mich wirklich sehr gefreut", wird Lauda zitiert. "Da standen sehr nette und herzliche Worte drin. Das habe ich wahrlich nicht erwartet, da Fahrer so etwas normalerweise nicht machen - sie fahren einfach. Allerdings ist er ein sehr feiner Kerl", meint der Wiener über Lewis Hamiltons schärfsten WM-Rivalen.

Wie bereits Mercedes-Teamchef Toto Wolff nach einem Krankenhaus-Besuch feststellte, war Lauda voller Motivation, so schnell wie möglich wieder fit zu werden. Er ließ sich kein einziges Formel-1-Rennen entgehen und verfolgte den Sport in der zweiten Saisonhälfte, als wäre er live vor Ort an der Rennstrecke. "Ich habe alle Rennen geschaut, ich habe keinen Grand Prix verpasst." Auch mit der Boxenmauer stand Lauda während der Rennen in Kontakt, man hielt den dreimaligen Weltmeister immer auf dem Laufenden.

"Es war so, als wäre ich mit an der Rennstrecke mit den anderen gewesen. Ich muss sagen, dass ich einmal mehr die Warmherzigkeit jener Leute empfunden habe, mit denen ich schon jahrelang zusammenarbeite", wurde Lauda in dieser schwierigen Phase bewusst. Nun ist sein großes Ziel, zum Saisonbeginn 2019 wieder so fit zu sein, dass er nach Australien fliegen kann.

Angst ein Fremdwort für den dreifachen Champion

"In so einem Zustand konnte ich nur eines machen: kämpfen." Niki Lauda

Über die Weihnachtsfeiertage wird Lauda in Ibiza nicht entspannen, sechs Stunden täglich trainiert er mit zwei Trainern für sein Comeback. In seiner Zeit im Krankenhaus habe er niemals Angst verspürt, so der Wiener. Immerhin fühlte er sich in den Händen der Spezialisten wohl, als er Anfang August in das Wiener Allgemeine Krankenhaus (AKH) gebracht wurde. "Ich wusste, dass es sehr, sehr hart werden würde. In so einem Zustand konnte ich nur eines machen: kämpfen. Ich habe das jeden Moment getan, und werde es auch weiterhin tun."

Nun zu Hause sein zu können in den eigenen vier Wänden, sei etwas "ganz anderes". Die Luft in Ibiza sei deutlich klarer und das Klima insgesamt freundlicher als im kalten Österreich. "Sie sagten mir, dass ich in einem Monat wieder voll fit sein werde und wieder durchstarten könne. Ich werde die Grands Prix wieder verfolgen wie zuvor. Warum auch nicht?", gibt sich Lauda gewohnt kämpferisch.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelle Bildergalerien

#10YearChallenge: Die Formel-1-Stars gestern und heute
#10YearChallenge: Die Formel-1-Stars gestern und heute

Charles Leclerc: Von Bianchis Kartbahn zu Ferrari
Charles Leclerc: Von Bianchis Kartbahn zu Ferrari

Die hübschesten Formel-1-Fahrerfrauen der letzten Jahre
Die hübschesten Formel-1-Fahrerfrauen der letzten Jahre

Ranking: Die Formel-1-Fahrer 2019 sortiert nach ihrer Körpergröße
Ranking: Die Formel-1-Fahrer 2019 sortiert nach ihrer Körpergröße

Lewis Hamilton und sein Motorrad von MV Agusta
Lewis Hamilton und sein Motorrad von MV Agusta

Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!

Das neueste von Motor1.com

Vergessene Studien: VW Auto 2000 (1981)
Vergessene Studien: VW Auto 2000 (1981)

Audi A1 Allroad (2019) als Erlkönig erwischt
Audi A1 Allroad (2019) als Erlkönig erwischt

Bumo: Wohnmobil einmal anders
Bumo: Wohnmobil einmal anders

Suzuki Jimny 2019: Die verrücktesten Tuningprojekte
Suzuki Jimny 2019: Die verrücktesten Tuningprojekte

H&R Sportfedern für Tesla Model S
H&R Sportfedern für Tesla Model S

Vergessene Studien: Opel Tech I (1981)
Vergessene Studien: Opel Tech I (1981)
Anzeige