powered by Motorsport.com
  • 30.06.2022 · 17:11

  • von Adam Cooper, Übersetzung: Tobias Ebner

Neues Williams-Upgrade in Silverstone: Alex Albon hofft auf Kampf um Punkte

Mit seinem großen Upgrade für Silverstone schlägt Williams die gleiche Richtung ein, wie Red Bull: Laut Alex Albon hat sich sehr viel im Vergleich zu Montreal geändert

(Motorsport-Total.com) - Alex Albon zufolge folgen die neuesten Aero-Upgrades des Williams- Teams dem allgemeinen Konzept, das von Rivalen wie Red Bull Racing verwendet wird. Albons Auto wird mit Beginn des Trainings am Freitag mit einem umfangreichen Paket von Unterboden- und Karosserieänderungen ausgestattet.

Alexander Albon

Alex Albon fährt in Silverstone mit einem stark überarbeiteten Williams Zoom

Nicholas Latifi hingegen wird ein Standardauto fahren, was dem Team aus Grove die Möglichkeit gibt, das ganze Wochenende über einen echten Back-to-Back-Vergleich durchzuführen. "Es ist ein interessantes Wochenende für uns, denn wir haben schon eine Weile keine größeren Upgrades mehr gehabt", sagte Albon auf die Frage nach den Änderungen.

"Und natürlich wird es sichtbar anders aussehen. Es sollte hoffentlich ein bisschen besser funktionieren als unser vorheriges Paket. Das wird die Zeit zeigen, denn wir haben noch einiges zu tun. Wir müssen so schnell wie möglich die Balance finden und versuchen, mit einem guten Gefühl ins Wochenende zu gehen."

Alex Albon: Williams sieht Red Bull ähnlich

"Ich denke, man wird sehen, dass wir uns eher an den Rest des Feldes orientieren werden. Wie ihr gesehen habt, hat jeder ein bestimmtes Konzept verfolgt. Wie wir wissen, hat jeder ein bisschen anders angefangen. Und es ist entweder das Ferrari-Konzept oder das Red-Bull-Konzept, das angenommen zu werden scheint."

"Unser Auto sieht dem von Red Bull ähnlicher, aber ich würde es nicht als gleichartig bezeichnen. Es ist die Richtung, die wir eingeschlagen haben. Ihr werdet es im FT1 sehen. Aber es gibt eine Menge Arbeit. Das ist ein großes Update. Es gibt nicht viele Dinge am Auto, die noch genauso sind wie am letzten Rennwochenende. Es ist also ziemlich gut."

Max Verstappen

Williams hat sich für sein Upgrade Red Bull zum Vorbild genommen Zoom

In den sozialen Medien gab es Spekulationen, dass die Änderungen am FW44 bis zu einer Sekunde pro Runde wert sein könnten. Albon betonte jedoch, dass es für niemanden möglich sei, ein Urteil zu fällen, bevor das überarbeitete Auto auf der Strecke ist.

Bringt das Silverstone-Upgrade eine Sekunde?

"Das wäre ein sehr gutes Update", lächelte er. "Es ist schwer zu sagen, was wir erreichen werden. Ich denke, wenn wir die Sekunde nehmen würden, wären wir sehr glücklich. Aber ehrlich gesagt werden wir es erst wissen, wenn wir das Auto fahren."

"Ich denke, dass wir vor allem am Freitag versuchen werden, herauszufinden, wie wir mit dem Auto zurechtkommen. Wir könnten am Freitag ein ganz anderes Auto haben, an das wir uns erst gewöhnen müssen. Das könnte etwas länger dauern. Wir hoffen natürlich auf eine gute Verbesserung. Bis Freitag brennen das Team und ich darauf, da rauszugehen."

Alexander Albon, Lance Stroll

Aston Martin und Williams kämpfen am Ende des Feldes gegeneinander Zoom

Auf die Frage, welche Vorteile er sich von dem Paket erhofft, sagte Albon: "Was die Positionierung angeht, wollen wir natürlich mehr um Q2 kämpfen, mehr im Mittelfeld, mehr um Punkte. Ein sehr gutes Wochenende für uns ist im Moment, wenn wir alles zusammenzählen, ganz unten in den Punkterängen, sprich P11/P12."

Alex Albon orientiert sich an Aston Martin

"Realistisch betrachtet sind wir auf dem Papier nicht schnell genug, das wissen wir, und selbst zum neuntschnellsten Auto klafft eine kleine Lücke. Vor allem mit den Astons, die jetzt diesen Schritt gemacht haben, sind wir ein wenig ins Hintertreffen geraten."

"Und wenn wir wieder in diese Gruppe kommen können ... Man sieht es jedes Wochenende, es gibt immer ein anderes Auto, das im Mittelfeld ins Q3 kommt. Natürlich, wenn wir die Möglichkeit haben, um diese Positionen zu kämpfen, und das ist es, was wir wirklich brauchen, müssen wir in der Konstrukteurswertung vor den anderen sein."

"Ich bin ein Realist, wir müssen uns selbst gegenüber realistisch sein. Aber wir wollen uns natürlich verbessern. Es kann in beide Richtungen gehen. Und ich denke, man hat es bei den Aston Martins gesehen: Sie haben eine ganze Weile gebraucht, um ihr Paket zu optimieren. In diesem Jahr ist es eine Lernkurve. Und ich erwarte nicht, dass das bei uns anders sein wird."

Neueste Kommentare