powered by Motorsport.com

Neues Jordan-Gerücht: Hamilton statt Rosberg?

Ex-Teamchef Eddie Jordan kann sich vorstellen, dass Lewis Hamilton und Michael Schumacher 2013 ein Team bilden - Rosberg-Wechsel zu McLaren?

(Motorsport-Total.com/Sky) - Eddie Jordan hat während des Grand Prix in Belgien die Diskussion um Lewis Hamiltons Zukunft in eine interessante Richtung gelenkt, indem er den Briten mit dem Mercedes-Team in Verbindung gebracht hatte. Hamilton wäre der Ersatz für Michael Schumacher, der laut Jordan Ende der Saison den Helm endgültig an den Nagel hängt. Bisher äußerte sich der Weltmeister von 2008 nicht zu den Gerüchten.

Bernie Ecclestone (Formel-1-Chef)

Bernie Ecclestone und Eddie Jordan haben die Gerüchte vorangetieben Zoom

Im Rahmen des Grand Prix von Italien rudert Jordan nun etwas zurück: "Ich möchte das klarstellen. Ich glaube, dass Lewis und sein Management in fortgeschrittenen Verhandlungen stehen. Ich habe nicht gesagt, dass er bereits etwas unterschrieben hat. Aber ich kann es mir vorstellen", wird er zitiert. "Sein Management schaut nach einer globalen Marke. Sie haben die Spice Girls und David Beckham unter Vertrag. Mercedes wäre das perfekt geeignet. Sie würden weitere Sponsoren anziehen. Das kann er bei McLaren nicht."

Lewis Hamilton und Michael Schumacher

Übernimmt Lewis Hamilton 2012 das Auto von Michael Schumacher? Zoom

"Einige Leute spekulieren, dass er das Cockpit von Michael übernehmen könnte. Ich habe das nicht behauptet. Wir wissen nicht, was passieren wird. Vielleicht tauscht auch Rosberg sein Cockpit mit ihm. Alles ist möglich", fügt Jordan hinzu. Jordan möchte nicht davon abrücken, dass Hamilton mit Mercedes liebäugelt.

"2014 wird es neue Regeln geben. Wenn ich der beste Fahrer wäre, dann würde ich auch beim besten Team fahren wollen - bei Mercedes. Sie werden 2014 den besten Motor haben. Das könnte der richtige Moment sein, zu wechseln", bemerkt Jordan, der Ross Brawns Team einiges zutraut.

Offen ist nach wie vor, wie Schumachers Zukunft aussieht. Jordan schiebt Formel-1-Boss Bernie Ecclestone die Schuld zu, zu zeitig von einem Rücktritt gesprochen zu haben. "Die Gerüchte hatten ihren Ursprung bei Bernie Ecclestone." Der Brite erklärte, dass er sich gewünscht hätte, dass Schumacher als Sieger abtreten würde. "Das ist ein wenig traurig für Bernie. Michael hat noch nicht das Auto, um Rennen zu gewinnen. Was ich daraus entnommen habe: Michael hört Ende des Jahres auf. Wenn das der Fall wäre, dann wäre Lewis' Wechsel einfacher. Man bräuchte in diesem Fall nicht über Rosberg reden."

Formel 1 Tickets

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Jetzt neues Top-Video anschauen