powered by Motorsport.com
  • 25.01.2016 · 17:47

  • von Dominik Sharaf

Neue Regenreifen: Kimi Räikkönen und Ferrari skeptisch

Mit dem Test für den Formel-1-Einheitsausrüster Pirelli ist der Finne zufrieden, die 2016er Mischungen schmecken ihm nicht - Jock Clear erstmals an der Strecke

(Motorsport-Total.com) - Kimi Räikkönen ist nach dem ersten Test der Pirelli-Regenreifen für die Saison 2016 am Montag im französischen Le Castellet nicht überzeugt von den neuen Mischungen. Wie der Finne nach 99 abgespulten Runden im Vorjahres-Ferrari SF15-T erklärt, hätten ihm uns seinem Team die alten Modelle im Vergleich mehr zugesagt: "Wir hatten einige Reifen aus dem vergangenen Jahr und einige neue. Ich glaube, wir bevorzugen die aus der vergangenen Saison", bilanziert Räikkönen.

Kimi Räikkönen

Neue Mischungen für 2016: Kimi Räikkönen auf Probefahrt für Pirelli Zoom

Die Testfahrt als Ganze bezeichnet der Ex-Weltmeister als "in Ordnung" und fruchtbar - obwohl Pirelli strikte Vorgaben für den Fahrbetrieb machte, um Daten zu sammeln. "Wir sind eine Weile nicht gefahren und können daraus Lehren ziehen. Es dient dem Verständnis", erklärt Räikkönen, dem die künstliche Bewässerung des Circuit Paul Ricard zusagte: "Ein Regenreifen-Test könnte nicht besser sein, weil die Bedingungen stets identisch sind. Wir helfen Pirelli, uns nützt es auch."

Bei Ferrari war erstmals der ehemalige Mercedes-Ingenieur Jock Clear an der Strecke vor Ort. Er hatte nach seiner Trennung von den Silberpfeilen Ende des Jahres 2014 aufgrund vertraglicher Verpflichtungen nicht im Formel-1-Projekt der Scuderia arbeiten dürfen. Laut Teamchef Maurizio Arrivabene hat die Personale keinen Einfluss auf die Zuständigkeiten in Maranello, sondern versteht sich als Ergänzung. Am Dienstag wird in Le Castellet Sebastian Vettel das Steuer des Ferrari-Boliden übernehmen.