powered by Motorsport.com
  • 18.03.2009 · 12:43

  • von Pete Fink

Neue Regeln: Button mit Titelchancen?

Bernie Ecclestone will Jenson Button sogar Außenseiterchancen auf den WM-Titel zusprechen, und hat keine Angst vor einer Protestwelle vor Melbourne

(Motorsport-Total.com) - Der FIA-Weltrat ließ am gestrigen Dienstag eine Bombe platzen: Ab sofort wird nicht mehr der Fahrer, der im Saisonverlauf die meisten Punkte sammeln konnte, zum neuen Formel-1-Weltmeister gekürt, sondern derjenige, der die meisten Saisonsiege verbuchen konnte.

Jenson ButtonJerez, Circuit de Jerez

Jenson Button und Brawn GP: Vom Abstellgleis direkt zum WM-Titel?

Diese neue Regel könnte dazu führen, dass plötzlich auch vermeintliche Außenseiter eine WM-Chance erhalten - allen voran Jenson Button, wie Bernie Ecclestone in Australien spekulierte. "Wenn Brawn es wirklich auf die Reihe bekommen kann, dann gibt es eine Chance, dass wir Jenson in den ersten drei Rennen gewinnen sehen."#w1#

Der Formel-1-Zampano rechnete vor: "Drei Siege in der Tasche zu haben ist bei dem neuen System sicher nicht das Schlechteste. Auch wenn ich persönlich glaube, dass am Ende wieder die Oldtimer wie Fernando Alonso, Kimi Räikkönen, Felipe Massa oder Lewis Hamilton die Nase vorne haben werden."

Auch einer möglichen Melbourne-Protestarie wegen des anders interpretierten Diffusors bei Brawn und Toyota sieht Ecclestone eher gelassen entgegen: "Ich garantiere euch, dass der Melbourne-Sieger sowieso als Betrüger hingestellt wird. Egal um wen es sich dabei handelt."

Derzeit ist die FIA der Auffassung, dass die Interpretationen von Brawn und Toyota legal sind. "Möglicherweise legen einige Teams aber noch vor Melbourne einen Protest ein. Dieses wird das Racing nicht beeinflussen, aber wir werden uns darum kümmern."

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total.com auf Twitter