powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Neue Motoren für beide Red-Bull-Teams: Darum riskiert Honda Gridstrafen

Wieso Honda bei Red Bull und Toro Rosso in Baku auf Nummer sicher geht und alle Motoren wechselt und warum daher Gridstrafen nur noch eine Frage der Zeit sind

(Motorsport-Total.com) - Schon beim bevorstehenden Grand Prix von Aserbaidschan in Baku steht bei Red Bull der erste Motorwechsel auf dem Programm: Max Verstappen und Pierre Gasly erhalten nach nur drei Rennen eine neue Ausbaustufe des japanischen Verbrennungsmotors und müssen daher gegen Saisonende mit Gridstrafen rechnen, da die Antriebseinheit nur zweimal straffrei getauscht werden darf.

Max Verstappen

Verstappens Chancen, ohne Gridstrafe durchzukommen, sind so gut wie dahin Zoom

Der Hintergrund: Beim Honda-Motor von Toro-Rosso-Pilot Daniil Kwjat war nach dem ersten Training in Schanghai ein Problem aufgetreten, das einen Motorwechsel notwendig machte. Bei der Untersuchung des Triebwerks erkannten die Honda-Ingenieure, dass die Panne auf ein "Problem bei der Qualitätskontrolle" zurückzuführen war.

Das ist der Grund, warum bei Kwjat und Teamkollege Alexander Albon, der nach seinem heftigen Trainingsunfall ebenfalls einen neuen Motor erhielt, nun bereits das dritte Triebwerk eingebaut wird.

Daniil Kwjat

Bei Daniil Kwjat wurde schon im China-Training der Motor getauscht Zoom

Laut Honda-Angaben ist bei der neuen Ausbaustufe aber nicht nur die Zuverlässigkeit verbessert, man erhalte auch eine "leichte Verbesserung der Performance". Ohne das erkannte Problem hätte man den Motorentausch aber sicher hinausgezögert, denn Ferrari und Mercedes führen den ersten Motorwechsel in der Regel erst nach dem siebten Rennen durch, um straffrei durch die Saison zu kommen.

Dass man bei Honda schon so früh reagiert hat, könnte auch darauf zurückzuführen sein, dass die Motoren auf dem schnellen Kurs in Baku besonders gefordert werden. Während Red Bull also noch einen neuen Verbrennungsmotor einlösen darf, hat Toro Rosso das straffreie Kontingent bereits beim vierten Saisonrennen erschöpft.

Gut möglich, dass man das kleine Red-Bull-Team wieder nutzt, um Honda-Entwicklungen auszuprobieren, da es sonst kaum noch Möglichkeiten für weitere Ausbaustufen gibt.

Zur Erinnerung: Dieses Jahr dürfen in der Formel 1 je drei Verbrennungsmotoren, Turbolader und MGU-Hs eingesetzt werden, während die straffreie Anzahl der Batterien, MGU-Ks und Steuergeräte nur zwei für die gesamte Saison beträgt.

Aktuelles Top-Video

Paddock Monaco: Lauda war
Paddock Monaco: Lauda war "ein anderer Mensch"

"Niki hatte zwei Leben", sagt Giorgio Piola: Vor dem Unfall war er ein Computer, "mehr als Schumacher - nach dem Unfall ein anderer Mensch"

Das neueste von Motor1.com

Audi S6 und S6 Avant TDI im Test
Audi S6 und S6 Avant TDI im Test

50 Jahre Porsche 914: Ein Mittelmotor-Sportwagen mit Kante
50 Jahre Porsche 914: Ein Mittelmotor-Sportwagen mit Kante

Vergessene Studien: Lotec C1000 (1995)
Vergessene Studien: Lotec C1000 (1995)

BMW M2 CS mit größerem Heckspoiler erwischt
BMW M2 CS mit größerem Heckspoiler erwischt

7 neue Autos im EuroNCAP-Crashtest 2019
7 neue Autos im EuroNCAP-Crashtest 2019

Kia Sportage (2019): Alle Diesel mit Mildhybrid
Kia Sportage (2019): Alle Diesel mit Mildhybrid

Aktuelle Bildergalerien

Grand Prix von Monaco, Pre-Events
Grand Prix von Monaco, Pre-Events

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Monaco
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Monaco

Grand Prix von Monaco, Technik
Grand Prix von Monaco, Technik

Grand Prix von Monaco, Pre-Events
Grand Prix von Monaco, Pre-Events

Reaktionen zum Tod von Niki Lauda
Reaktionen zum Tod von Niki Lauda

Alle Formel-1-Autos von Niki Lauda
Alle Formel-1-Autos von Niki Lauda

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - DTM
24.05. 19:25
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
25.05. 12:30
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
01.06. 19:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
02.06. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
07.06. 21:00

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE
Anzeige