powered by Motorsport.com

Nächstes Podium in Baku: Force India weiter im Aufwind

Sergio Perez schnappt sich in Baku das zweite Podium in den vergangenen drei Rennen - Kann Force India die stärke Form auch in den kommenden Rennen halten?

(Motorsport-Total.com) - Bei Force India läuft es momentan richtig rund. In den vergangenen drei Rennen holten Sergio Perez und Nico Hülkenberg 45 Punkte. Besser waren in diesem Zeitraum lediglich die drei Spitzenteams Mercedes (101 Punkte), Ferrari (68) und - ganz knapp - Red Bull (46). Gemessen an den Möglichkeiten des kleinen Teams aus Silverstone ist das ein toller Erfolg. Doch wo geht die Reise von hier aus hin? Ist Force India auch in den kommenden Wochen und Monaten weiterhin ein Podiumskandidat?

Sergio Perez

Sergio Perez auf dem Podium: Müssen wir uns an diesen Anblick gewöhnen? Zoom

"Wir wollen weiter gute Leistungen zeigen und den fünften Platz (in der WM; Anm. d. Red.) behaupten", erklärt Hülkenberg im Gespräch mit der 'BBC'. "Es ist noch ein weiter Weg. Wir haben jetzt ein Auto, das uns bei jedem Rennen Top-10-Plätze ermöglicht. Jetzt wollen wir Punkte, Punkte und Punkte", erklärt "Hülk". Mit 59 Zählern liegt Force India mittlerweile recht komfortabel vor Toro Rosso (32) und McLaren (24).

Ohne den schwachen Saisonstart, als man in den ersten vier Rennen nur magere acht Zähler holte, könnte Force India in der Weltmeisterschaft sogar auf Williams-Niveau sein. Das Team aus Grove hat aktuell noch 31 Zähler Vorsprung, war allerdings auch zuletzt in Baku wieder schlechter unterwegs. Wendepunkt in der Force-India-Saison scheint das Rennen in Barcelona gewesen zu sein, als man dem VJM09 einige Updates spendierte.

Laut Hülkenberg steht den Piloten nun in jedem Rennen ein Auto mit "Top-10-Material" zur Verfügung. "Ich sehe keinen Grund, warum wir nicht dort bleiben sollten, außer alle anderen machen große Schritte nach vorne", gibt sich der Deutsche optimistisch. Allerdings muss auch der Le-Mans-Sieger von 2015 einräumen, dass man in Baku zusätzlich vom starken Mercedes-Antrieb profitiert hat.


Fotostrecke: GP Europa, Highlights 2016

Daher bleibt abzuwarten, wie Force India - vor allem im Vergleich zum direkten Konkurrenten Williams - in den kommenden Rennen abschneiden wird. Zwar hatte man das Team aus Grove in Monaco und Baku im Griff, doch in Kanada schaffte es Valtteri Bottas auf das Podium, und die kommende Strecke in Spielberg zählt traditionell zu den starken Williams-Kursen. Wirklich Sorgen müsste man sich dort wohl erst machen, wenn Force India auch da wieder die Nase vorne hat.

Die Mallya-Truppe darf sich übrigens in einer Hinsicht bereits jetzt über die erfolgreichste Saison aller Zeiten freuen: Sergio Perez bescherte dem Team in Monaco und Baku nämlich bereits zwei Podestplätze in einem Jahr. Das schaffte das Team in seiner Geschichte seit 2008 noch nie. Punktetechnisch gilt es die 2014er-Bestmarke von 155 Zählern zu schlagen. Ausgeschlossen ist das nach den starken Auftritten zuletzt nicht.