powered by Motorsport.com

Morelli: Türen für Kubica sind auch ohne Vertrag offen

Kubica-Manager Daniele Morelli bestätigt, dass der Pole für kommende Saison keinen Vertrag mehr hat, aber dennoch sollen die Türen bei Renault offen sein

(Motorsport-Total.com) - In den letzten Tagen gab es einige Missverständnisse zwischen Renault-Teamchef Eric Boullier und Daniele Morelli, dem Manager von Robert Kubica. Fakt ist, dass der Pole zu Saisonbeginn 2012 nicht testen wird können und damit nicht beim Saisonauftakt in Melbourne dabei sein wird - weder für Renault, noch für ein anderes Team. Ob der Grand-Prix-Sieger im späteren Saisonverlauf ein Comeback feiern wird, ist offen, aber sein Manager will das nicht ausschließen.

Robert Kubica

Kann der Pole Robert Kubica jemals wieder in die Formel 1 zurückkehren?

"Ich habe mich dazu entschieden, dass Renault-Statement klarzustellen, weil ich nicht den Eindruck erwecken wollte, dass Robert die komplette Saison 2012 abgeschrieben hat. Das stimmt nicht. Er wird vielleicht nicht für die Tests im Februar bereits sein. Das ist alles", wird Morelli von der 'BBC' zitiert. "Vielleicht wurde es durch die Kürze der Presseaussendung als komplette Saison 2012 interpretiert. Das hat Robert aber nicht gemeint."

Kubicas Vertrag läuft Ende der Saison aus. Plötzlich gab es Gespräche, dass sein Vertrag über 2012 hinaus verlängert werden würde. Boullier war sehr verwundert darüber. Morelli sagt diesbezüglich folgendes: "Wir reden ganz sicher nicht über das übernächste Jahr, weil das nicht der Fall ist. Wir sehen es so, dass Renault frei ist und sich eine Alternative suchen kann."

"Deshalb haben wir diesen Schritt gemacht und Renault gesagt, dass sie frei sind und ihre zukünftigen Schritte planen können. Wir haben uns aber auch darauf verständigt, dass wir die Türen offen halten, auch wenn es vertraglich keine Vereingarung gibt. Es wäre unmöglich etwas zu unterschreiben", sagt Morelli.

"Ich sage es ganz klar und ohne Politik: Robert ist ein hoch geschätzter Fahrer. Er ist immer noch sehr jung und ich bin mir sicher, dass er beweisen kann, dass er so gut wie vorher ist, wenn er zurückkehrt. Wir werden eine gute Lösung für ihn finden. Es ist trotzdem Blödsinn, wenn über 2013 gesprochen wird. Wir konzentrierten uns darauf, was in den nächsten zwei bis drei Monaten passieren wird."

Dennoch stellt sich die Frage, wie es Kubica wirklich geht. Der Unfall ist schon bald ein Jahr her und dennoch befindet sich der Pole in Rehabilitation und kann erst langsam mit Aufbautraining beginnen. "Robert könnte ab der nächsten Woche einen Rennanzug tragen, aber trotzdem hat er noch Schwächen im Unterarm, weil die eingeschränkte Beweglichkeit seine Muskeln für einige Monate beeinträchtigt hat. Er muss nun einige Monate trainieren, damit er genügend Kraft hat, um ein Lenkrad zu halten", sagt Morelli.

"Wir bleiben mit beiden Beinen am Boden, aber wir sind zuversichtlich und arbeiten weiter, egal ob es Sonntag ist, oder Weihnachten. Es gibt keine Zeit zum Ausruhen, denn wir kämpfen gegen die Zeit."