powered by Motorsport.com

Minardi trotz Problemen zufrieden

Während Tarso Marques einem Elektrikdefekt zum Opfer fiel, lief es für Fernando Alonso ganz gut

(Motorsport-Total.com) - Bei kaltem Wetter und windigen Streckenbedingungen verlief der Start in das Wochenende zum Großen Preis von Europa für das Minardi-Team halbwegs gut. So freute sich das Team aus Faenza über Fernando Alonsos schnellste Rundenzeit am Freitag, welche sage und schreibe 0.7 Sekunden schneller war als die beste Rundenzeit im Freien Training vor einem Jahr am gleichen Tag. Sorgen bereitete dem Rennstall hingegen Tarso Marques Auto. So konnte der Brasilianer auf Grund mysteriöser, nicht weiter zu klärender Elektrikprobleme in der ersten Trainingsstunde das Geschehen auf der Strecke nur aus der Box verfolgen.

Tarso Marques im Minardi

Tarso Marques konnte am Freitag nur wenige Runden fahren

Mit 45 gefahrenen Runden zählte Fernando Alonso am Freitag zu den fleißigsten Piloten. Der Spanier benötigte für seine schnellste Runde 1:20.183 Minuten und belegte am Ende Platz 21.

Nach dem Freien Training erklärte der 20-Jährige: "Der Freitag hat sich heute als guter und profitabler Arbeitstag herausgestellt. Wir haben ein, zwei neue Dinge am Auto ausprobiert und waren deshalb nicht besonders darauf bedacht schnelle Rundenzeiten zu fahren. Für uns war viel wichtiger, dass wir diese neuen technischen Lösungen testen konnten. Morgen werden wir versuchen uns weiter zu verbessern."

Tarso Marques belegte mit seiner Rundenzeit von 1:21.129 Minuten nach insgesamt 21 Runden den letzten Platz. Der Brasilianer ließ auf Grund des technischen Problems in der ersten Stunde nach dem Freien Training seiner Enttäuschung freien Lauf: "Die gesamte erste Trainingssitzung verpasst zu haben war wirklich bitter. Ich hatte mich nämlich schon sehr auf das Testen der neuen Teile (neue Brems- und Gaspedale) gefreut. Das zweite Freie Training lief dann besser, obwohl ich zu spät aus der Box herausgefahren bin, konnte ich konstant Fortschritte machen. Die Balance meines Autos ist bei weitem noch nicht ideal, aber meines Erachtens nach arbeiten wir in die richtige Richtung hin."

Teamchef Paul Stoddart fasste zusammen: "Unser Team hat heute einen nützlichen Tag absolviert, wenngleich wir wegen eines elektrischen Problems an Tarso Auto eine komplette Trainingssitzung verloren haben. Das Team hat an der Abstimmung für den Samstag gearbeitet. Tarso hat hauptsächlich versucht sich an die Strecke zu gewöhnen. Da wir heute noch nicht mit einer Qualifikationsabstimmung gefahren sind, werden wir erst morgen herausfinden, wo wir im Vergleich zu unseren Konkurrenten stehen."