powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Glenn Beavis fordert eine Provision in Millionenhöhe für den Renault-Vertrag, der Daniel Ricciardo zu einem der Bestverdiener in der Formel 1 gemacht hat

(Motorsport-Total.com) - Daniel Ricciardo droht juristischer Ärger: Sein ehemaliger Berater Glenn Beavis fordert vom Australier mehr als zehn Millionen Britische Pfund an Provision für seine Aktivitäten rund um den neuen Vertrag mit Renault. Laut Anklageschrift fordert Beavis 20 Prozent von Ricciardos Grundgehalt sowie von zusätzlichen Vertragsinhalten wie Superlizenzkosten oder einem Renault-Straßenfahrzeug.

Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo sieht sich einer Millionenforderung ausgesetzt Zoom

Ricciardo selbst weist die Anschuldigungen zurück: "Die Klage von Glenn Beavis hat keinerlei Substanz", heißt es in einem Statement an 'Motorsport-Total.com'. "Es ist schade, dass er sich entschieden hat, diese grundlose Klage zu starten, gegen die ich mich im Gerichtsprozess vollumfänglich verteidigen möchte."

Konkret geht es dabei um Beavis' Unternehmen Sivana Sports International FZE auf der einen und Whitedunes auf der anderen Seite. Whitedunes ist ein 2013 gegründetes Unternehmen mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln, das sich um Ricciardos Vermarktung kümmert. Whitedunes setzt sich zusammen aus Ricciardo selbst, seinen Eltern Grace und Joe sowie Joe Passione, einem Freund der Ricciardo-Familie.

Beavis stand Ricciardo seit 2012 als Manager und Berater zur Seite, bevor vor dem Saisonauftakt 2019 bekanntgegeben wurde, dass der Australier nun von der Creative Arts Agency und deren Subfirma CAA Sports vertreten wird.

Vertragsunterschrift zögerte sich hin

Laut Beavis wurde 2015 mit Ricciardo ein neuer Deal ausgehandelt, der ihm neben einem monatlichen Honorar von 20.000 US-Dollar auch 20 Prozent an etwaigen Deals und eine seltene Rolex-Uhr zusicherte.


Daniel Ricciardo: Wechsel zu Renault ein Fehler?

Nummer 2 hinter Nico Hülkenberg, und von wegen "Best of the Rest": Daniel Ricciardo hat sich sein Renault-Debüt sicher anders vorgestellt Weitere Formel-1-Videos

Im Dezember 2018 habe Ricciardo den Vertrag dann mit sofortiger Wirkung auflösen wollen, doch Beavis erbat sich noch Zeit bis Ende Januar 2019, um den finalen Vertrag mit Renault zu vollenden. Dieser soll auch Ende Januar noch nicht unterschrieben worden sein, weswegen Beavis seine Dienste auch nach diesem Datum angeboten habe.

Erst zehn Tage vor dem Saisonauftakt in Melbourne, also am 7. März, sei der Vertrag mit Renault in seiner endgültigen Fassung unterschrieben worden. Am Ende des Monats trennten sich die Wege von Beavis und Ricciardo dann endgültig.

Ricciardo: Was die Klage in seinem Vertrag verrät

Die Klage sieht den Vertrag nun als neuen Deal von Beavis, der ihm 20 Prozent des Grundgehalts bei Renault zusichern würde. Am 4. April wurde Beavis jedoch durch die R&H Trust Co (Jersey) Limited im Auftrag von Whitedunes und Ricciardo mitgeteilt, dass man für den Renault-Vertrag keine Provision zahlen werde.


Fotostrecke: Daniel Ricciardo begeistert Fans bei Renault-Roadshow in Nizza

Ein Notar bekräftigte am 30. Mai in einem Schreiben für Ricciardo erneut, dass Beavis keine Provision für den Renault-Vertrag zusteht - auch nicht für drei weitere Deals, die er laut Klage eingefädelt habe: zwei Rollen als Markenbotschafter und einen Auftritt in einem Formel-1-Film.

Doch der Berater fordert die Summe weiter ein und verklagt den Renault-Piloten nun auf mehr als zehn Millionen Pfund. Das wiederum bedeutet, dass Ricciardos Jahresgage bei Renault umgerechnet rund 25 Millionen Euro betragen muss, was ihn zu einem der Bestverdiener in der Branche macht.

Aktuelles Top-Video

Nico Rosberg: Hamilton wird im Alter schlechter
Nico Rosberg: Hamilton wird im Alter schlechter

Nico Rosberg findet, dass Max Verstappen der aktuell beste Fahrer ist und Lewis Hamilton erste Alterserscheinungen zeigt

Aktuelle Formel-1-Videos

Formel 1: Wie Williams aus der Krise kommen kann
Formel 1: Wie Williams aus der Krise kommen kann

So arbeitet Toro Rosso an der Strecke
So arbeitet Toro Rosso an der Strecke

Wie Verstappen den Red-Bull-Fahrerkader
Wie Verstappen den Red-Bull-Fahrerkader "zerstört"

Reaktion auf Jeremy Clarksons F1-Abrechnung
Reaktion auf Jeremy Clarksons F1-Abrechnung

Millionen-Rechtsstreit um Ricciardo
Millionen-Rechtsstreit um Ricciardo

Aktuelle Bildergalerien

Ungarn: Fahrernoten der Redaktion
Ungarn: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Ungarn, Sonntag
Grand Prix von Ungarn, Sonntag

Grand Prix von Ungarn, Samstag
Grand Prix von Ungarn, Samstag

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Ungarn
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Ungarn

Grand Prix von Ungarn, Freitag
Grand Prix von Ungarn, Freitag

Grand Prix von Ungarn, Technik
Grand Prix von Ungarn, Technik

Folgen Sie uns!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!