Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 24330
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von Redaktion » Mo Jul 22, 2019 3:14 pm

Glenn Beavis fordert eine Provision in Millionenhöhe für den Renault-Vertrag, der Daniel Ricciardo zu einem der Bestverdiener in der Formel 1 gemacht hat

Daniel Ricciardo droht juristischer Ärger: Sein ehemaliger Berater Glenn Beavis fordert vom Australier mehr als zehn Millionen Britische Pfund an Provision für seine Aktivitäten rund um den neuen Vertrag mit Renault. Laut Anklageschrift fordert Beavis 20 Prozent von Ricciardos Grundgehalt sowie von zusätzlichen Vertragsinhalten wie Superlizenzkosten oder einem Renault-Straßenfahrzeug.

Ricciardo selbst weist die Anschuldigungen zurück: "Die Anklage von Glenn Beavis hat keinerlei Substanz", heißt es in einem Statement an 'Motorsport-Total.com'. "Es ist schade, dass er sich entschieden hat, diese grundlose Anklage zu starten, gegen die ich mich im Gerichtsprozess vollumfänglich verteidigen möchte."

Konkret geht es dabei um Beavis' Unternehmen Sivana Sports International FZE auf der einen und Whitedunes auf der anderen Seite. Whitedunes ist ein 2013 gegründetes Unternehmen mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln, das sich um Ricciardos Vermarktung kümmert. Whitedunes setzt sich zusammen aus Ricciardo selbst, seinen Eltern Grace und Joe sowie Joe Passione, einem Freund der Ricciardo-Familie.

Beavis stand Ricciardo seit 2012 als Manager und Berater zur Seite, bevor vor dem Saisonauftakt 2019 bekanntgegeben wurde, dass der Australier nun von der Creative Arts Agency und deren Subfirma CAA Sports vertreten wird.



Laut Beavis wurde 2015 mit Ricciardo ein neuer Deal ausgehandelt, der ihm neben einem monatlichen Honorar von 20.000 US-Dollar auch 20 Prozent an etwaigen Deals und eine seltene Rolex-Uhr zusicherte.

Im Dezember 2018 habe Ricciardo den Vertrag dann mit sofortiger Wirkung auflösen wollen, doch Beavis erbat sich noch Zeit bis Ende Januar 2019, um den finalen Vertrag mit Renault zu vollenden. Dieser soll auch Ende Januar noch nicht unterschrieben worden sein, weswegen Beavis seine Dienste auch nach diesem Datum angeboten habe.

Erst zehn Tage vor dem Saisonauftakt in Melbourne, also am 7. März, sei der Vertrag mit Renault in seiner endgültigen Fassung unterschrieben worden. Am Ende des Monats trennten sich die Wege von Beavis und Ricciardo dann endgültig.



Die Anklage sieht den Vertrag nun als neuen Deal von Beavis, der ihm 20 Prozent des Grundgehalts bei Renault zusichern würde. Am 4. April wurde Beavis jedoch durch die R&H Trust Co (Jersey) Limited im Auftrag von Whitedunes und Ricciardo mitgeteilt, dass man für den Renault-Vertrag keine Provision zahlen werde.

Ein Notar bekräftigte am 30. Mai in einem Schreiben für Ricciardo erneut, dass Beavis keine Provision für den Renault-Vertrag zusteht - auch nicht für drei weitere Deals, die er laut Anklage eingefädelt habe: zwei Rollen als Markenbotschafter und einen Auftritt in einem Formel-1-Film.

Doch der Berater fordert die Summe weiter ein und verklagt den Renault-Piloten nun auf mehr als zehn Millionen Pfund. Das wiederum bedeutet, dass Ricciardos Jahresgage bei Renault umgerechnet rund 25 Millionen Euro betragen muss, was ihn zu einem der Bestverdiener in der Branche macht.

Original-News aufrufen

102030
Beiträge: 149
Registriert: Mo Jan 28, 2019 2:48 pm

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von 102030 » Mo Jul 22, 2019 4:55 pm

Ich schätze, dass er die 20 % bezahlen muss. Für mich sieht es so aus, wie man ein Problem hat, daraufhin schnell eine Rechtsschutzversicherung abschließt, Aber die 3 Monate Wartezeit nicht berücksichtigt.

SpeedManiac
Beiträge: 248
Registriert: Di Feb 27, 2018 4:55 pm

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von SpeedManiac » Di Jul 23, 2019 10:28 am

102030 hat geschrieben:
Mo Jul 22, 2019 4:55 pm
Ich schätze, dass er die 20 % bezahlen muss. Für mich sieht es so aus, wie man ein Problem hat, daraufhin schnell eine Rechtsschutzversicherung abschließt, Aber die 3 Monate Wartezeit nicht berücksichtigt.
Rechtsanwalt?

RIC hat mit Sicherheit gute Rechtsvertreter - die werden das Kind schon schaukeln...gegen entsprechende Gagen. Ersparen wird er sich wohl nichts, ob er jetzt an den Berater zahlt oder an die Anwälte. Eigentlich traurig. :shake:

Psypt_aSnat
Beiträge: 34
Registriert: Mo Apr 09, 2018 10:14 am

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von Psypt_aSnat » Di Jul 23, 2019 12:50 pm

Nachdem es heißt "Im Dezember 2018 habe Ricciardo den Vertrag dann mit sofortiger Wirkung auflösen wollen, doch Beavis erbat sich noch Zeit bis Ende Januar 2019, um den finalen Vertrag mit Renault zu vollenden. Dieser soll auch Ende Januar noch nicht unterschrieben worden sein, weswegen Beavis seine Dienste auch nach diesem Datum angeboten habe. Erst zehn Tage vor dem Saisonauftakt in Melbourne, also am 7. März, sei der Vertrag mit Renault in seiner endgültigen Fassung unterschrieben worden. Am Ende des Monats trennten sich die Wege von Beavis und Ricciardo dann endgültig." klingt das für mich, als hätte Beavis an dem Vertrag bis zum Ende mitgewirkt.
Warum sollte er keine Provision für seine Arbeit bekommen? In seinem zu dem Zeitpunkt gültigen Vertrag stehen diese Provisionen so drin, also sind diese so zu entrichten. Alles andere wäre ein Vertragsbruch von Ricciardo, auch wenn der Vertrag danach aufgelöst wurde...???
Andererseits: was verstehen wir schon von Recht und Verträge ;D

Sidious Awesome
Beiträge: 366
Registriert: Fr Mai 25, 2018 9:00 am

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von Sidious Awesome » Di Jul 23, 2019 1:28 pm

Aber geh... schlussendlich wird man sich außergerichtlich einigen und Stillschweigen über den Ausgleich vereinbart...
Ich schreibe hier meine Meinung und was ich aus meinen Eindrücken ableiten kann. Ich stelle keinerlei Anspruch darauf, dass meine Meinung die einzig richtige ist und würde mich auch sonst niemals als Experten im Bereich Motorsport ansehen.

Benutzeravatar
danseys
Beiträge: 4628
Registriert: Fr Jul 06, 2007 1:01 am

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von danseys » Di Jul 23, 2019 1:43 pm

am meisten ärgern wird sich der Hulk, denn der bekommt nichtmal die Hälfte... - hat sich von Arschbiteboul einlullen lassen, jeden Penny in die Entwicklung für das Zukunftsprojekt etc. :green:

hoffentlich geht wenigstens der erste Sieg an ihn, wenn Renault jemals wieder gewinnen sollte

Rotato
Beiträge: 17
Registriert: Do Jan 10, 2019 3:40 pm

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von Rotato » Di Jul 23, 2019 3:41 pm

danseys hat geschrieben:
Di Jul 23, 2019 1:43 pm
...
Hülkenberg ist das faktisch aber auch nicht wert. Er hat keinen Sieg, er hat kein Podium und damit fehlt ihm der nötige Starfaktor, der den Marktwert in die Höhe treibt. Alles was er hat ist die Zuversicht aller, dass er großes Talent hat und in den bisherigen Teams unter Wert geschlagen wird. Kein Fahrer wird nach dem bezahlt, was er vielleicht leisten könnte, sondern nach dem, was er bisher geleistet hat.

Vettel und Hamilton haben jetzt die fetten Verträge, nachdem sie Siege und WMs eingefahren haben. Die haben unter Beweis gestellt, dass sie Titel holen können und damit auch den einhergehenden Werbewert haben.

Ricciardo hat einige Siege geholt und 20% seiner Zeit auf dem Podium verbracht. Er hat also beweisen, dass er schnell ist und um Siege nicht nur kämpfen kann, sondern seine Position auch entsprechend halten. Das ist der Grund, warum er 3x so viel wert ist wie Hülkenberg. Bei RIC muss man nicht raten, ob es nur potential ist oder ob er tatsächlich liefern kann, wenn es drauf ankommt. Hülkenberg hat dagegen schon bei mehreren Gelegenheiten ein potentielles Podium oder generell gutes Ergebnis durch eigene Fehler weggeworfen.

Antworten