powered by Motorsport.com

Michael Schumacher dominiert 1. Freies Training

Wie erwartet fanden die 22 Piloten im 1. Freien Training zum Großen Preis von Imola in San Marino eine nasse Piste vor

(Motorsport-Total.com) - Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher ist im 1. Freien Training am Freitagmorgen in Imola die schnellste Runde gefahren. Der Ferrari-Pilot benötigte für die 4,933 Kilometer lange Strecke 1:37.486 Minuten, Teamkollege Rubens Barrichello hatte als Dritter 0,788 Sekunden Rückstand. Zwischen die beiden Ferrari schob sich auf einer völlig nassen Strecke mit 0,607 Sekunden Rückstand Jordan-Honda-Fahrer Giancarlo Fisichella. Der Teamkollege des Römers, Takuma Sato, kam nach einigen Drehern mit 2,848 Sekunden Abstand auf Rang 11.

Michael Schumacher

Schumacher fuhr am Freitagmorgen in Imola die schnellste Runde

McLaren-Mercedes-Pilot Kimi Räikkönen konnte sich nach anfänglichen Problemen auf der zum Schluss leicht abtrocknenden Piste mit 1,287 Sekunden Rückstand auf Rang vier vorarbeiten, Teamkollege David Coulthard rangierte nach 12 Umrundungen mit 2,466 Sekunden Rückstand auf dem neunten Platz. Rang fünf ging an Regenspezialist Heinz-Harald Frentzen, der 1,672 Sekunden Rückstand hatte. Arrows-Teamgefährte Enrique Bernoldi belegte mit 5,619 Sekunden Abstand auf die Spitze den 17. Platz.

Zweitbestes Team auf den Michelin-Pneus war Renault mit Jarno Trulli auf dem sechsten Platz, der 1,718 Sekunden Rückstand hatte. Teamkollege Jenson Button wurde auf den Zeitenmonitoren mit 3,472 Sekunden Rückstand als 14. geführt. Rang 7 ging an Felipe Massa im Sauber. Der Brasilianer hatte 2,281 Sekunden Rückstand und war damit rund 0,2 Sekunden schneller als Nick Heidfeld, der die zehnte Position für sich beanspruchte.

Schnellster BMW-Williams-Pilot war Ralf Schumacher, der mit einem sichtlich schlecht liegenden Auto kämpfte und sich mehrmals neben der Strecke wieder fand. Am Schluss reichte es mit 2,459 Sekunden Rückstand noch für den achten Platz. Teamkollege Juan-Pablo Montoya hatte offensichtlich größere Probleme. Der Kolumbianer umrundete den Kurs nur zehn Mal und wurde mit 6,585 Sekunden Rückstand auf dem 19. Platz geführt.

Dicht beieinander lagen die beiden Jaguar-Piloten Eddie Irvine und Pedro de la Rosa auf den Plätzen 12 und 13 mit 3,065 beziehungsweise 3,323 Sekunden Rückstand. Eine Zehntelsekunde trennten die beiden BAR-Honda-Fahrer Olivier Panis und Jacques Villeneuve auf Platz 15 und 16.

Die Plätze 18 und 20 gingen an die Minardi-Piloten Alex Yoong und Mark Webber, die 6,500 und 8,027 Sekunden Rückstand hatten. Das Schlusslicht bildeten nach den ersten 60 Trainingsminuten die beiden Toyota-Fahrer Mika Salo und Allan McNish, die nach neun beziehungsweise elf Runden 9,553 und 10,448 Sekunden Rückstand hatten.