powered by Motorsport.com
  • 28.07.2022 · 08:42

  • von Adam Cooper, Übersetzung: Kevin Hermann

McLaren spürt immer noch "Nachbeben" des Debakels in Bahrain

McLaren-Technikchef James Key erklärt die Nachwirkungen des missglückten Saisonstarts sowie den Upgrade-Plan - In Ungarn auf Mercedes-Niveau?

(Motorsport-Total.com) - McLaren sagt, man spüre noch immer das "Nachbeben" des schwierigen Starts in die Formel-1-Saison 2022 in Bahrain, der das Team in seinen aktuellen Entwicklungszyklus eingeschlossen hat.

Lando Norris, Daniel Ricciardo

Die McLaren-Piloten Lando Norris und Daniel Ricciardo in Frankreich Zoom

Das in Woking ansässige Team begann die Saison 2022 mit einem Rückschlag, da es beim letzten Vorsaisontest in Bahrain mit Bremsproblemen zu kämpfen hatte und beim Auftaktrennen in Sachir nicht die nötige Pace fand.

Das Ausmaß der Probleme veranlasste McLaren dazu, einen Sanierungsplan aufzustellen, um sich wieder an die Spitze des Mittelfeldes heranzuarbeiten. Immerhin scheint es funktioniert zu haben, denn das Team kämpft mit Alpine um den vierten Platz in der Konstrukteurswertung.

McLaren im Update-Plan gefangen?

Einer der Hintergründe dieses Plans war jedoch, dass McLaren sich für eine Reihe von zeitlich gestaffelten größeren Updates entschied, anstatt konsequent neue Teile zu jedem Rennen mitzubringen.

Und das hat dazu geführt, dass McLaren oft nicht mit der Konkurrenz mithalten konnte, die bei jedem Rennen einen Leistungssprung machte, wenn neue Teile eingetroffen sind.

Über den Entscheidungsprozess von McLaren, sich für weniger, aber größere Upgrades zu entscheiden, erklärt der technische Direktor James Key, dass die Dinge nach den Ereignissen des ersten Rennens in Stein gemeißelt waren.

"Um ganz ehrlich zu sein, wenn man einen Schocker wie Bahrain erlebt, muss man einen Plan machen", sagt Key. "Wenn man einen Plan macht, muss man alles in eine bestimmte Richtung lenken, denn es ist sehr schwierig, einen Plan zu ändern."

Technikchef Key deutet an: Hätten gern mehr Freiheiten

"Es ist immer gleich, bei jedem Team, wo ich war: Wenn man einen guten Saisonstart hat, hat man mehr Freiheiten. Wenn man einen Schock erleidet, denkt man: 'Mein Gott, stehen wir wirklich dort?', und genau das dachten wir vielleicht auch."

"Zum Glück war es nicht so, aber es hätte so kommen können. Also muss man sagen: 'Okay, wir werden Folgendes tun, und an diesen Rennen werden wir größere Schritte machen'. Und das hier ist immer noch eine Art Effekt davon."

"Ich denke, wenn man etwas durchschauen kann, ist es definitiv einfacher und effizienter für die Arbeitskräfte. Aber das hier ist eine Art Nachbeben des ersten Rennens. Außerdem gibt es allen eine Struktur für den Entwicklungsplan und klare Fristen, und ich glaube, das Team weiß das auch zu schätzen. Ich würde gerne mehr nach dem Zufallsprinzip vorgehen, aber so sieht es im Moment aus."

Key: "Waren schon in Monaco schneller als Mercedes"

Key deutet an, dass die Formschwankungen zwischen den Teams - McLaren hatte Rennen, in denen es an der Spitze des Mittelfelds lag, und andere, in denen es schwieriger war - dadurch erklärt werden könnten, dass die Konkurrenten nicht mit den Updates Schritt halten konnten.

Deshalb wollte er sich auch nicht zu sehr darüber freuen, dass es Lando Norris gelungen war, die Mercedes im Qualifying von Frankreich am vergangenen Wochenende zu splitten.

"Wir haben in diesem Sport ein sehr kurzes Gedächtnis", fügt Key hinzu. "Wir waren zum Beispiel in Monaco schneller als Mercedes. Ein oder zwei Monate später heißt es dann: 'Wow, ihr seid auf Mercedes-Niveau.'"


Fotostrecke: Formel-1-Technik: Detailfotos beim Frankreich-Grand-Prix 2022

"Wir haben das schon einmal gemacht. Aber in der Zeit dazwischen hatten wir auch einige wirklich schlechte Rennen. Die Realität ist, dass wir hoffentlich einen kleinen Schritt nach vorne gemacht haben."

"Die Leute bringen zu verschiedenen Zeiten Upgrades mit. Ich glaube, Alpine hat zum Beispiel eines für Silverstone gehabt. Wir hatten also ein paar Rennen mit einem älteren Auto, und dann haben wir etwas gebracht. Ich denke, wir können davon ausgehen, dass das Kräfteverhältnis im weiteren Verlauf ein wenig hin- und herpendeln wird."

Frankreich-Update hat Erwartungen erfüllt

Obwohl Norris im Rennen in Paul Ricard nicht an seine starke Qualifikationsleistung anknüpfen konnte, glaubt Key, dass das Team einfach mehr Zeit braucht, um das Paket besser zu verstehen.

"Im Grunde genommen hat es in den meisten Fällen das gebracht, was wir uns vorgestellt haben", sagt er. "Wir sind noch dabei, die Daten zu analysieren, aber das Wichtigste ist, dass es uns einen Schritt nach vorne gebracht hat. Wir haben ein besseres Gefühl dafür bekommen, was wirklich wichtig war."

"Jetzt müssen wir es nutzen und damit arbeiten, um zu sehen, ob wir noch etwas mehr daraus machen können, und auf verschiedenen Strecken lernen. Eines der Probleme, die wir in diesem Jahr hatten, war, dass es je nach Art der Strecke ein Auf und Ab war."

"Wir müssen sehen, ob wir in Ungarn mit Mercedes mithalten können, obwohl ich das nicht erwarten würde. Aber wir müssen auf jeden Fall einen Schritt nach vorne machen, vielleicht dorthin, wo wir zum Beispiel in Kanada oder Baku waren."

Neueste Kommentare

Folgen Sie uns!

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950