powered by Motorsport.com
  • 23.06.2011 · 22:53

Massa: "Wir sollten an die Kanada-Leistung anknüpfen"

Der Brasilianer hofft auf ein weiteres starkes Rennen seines Teams und sieht das Zwischengas-Verbot nicht als Problem an

(Motorsport-Total.com) - Ferrari-Pilot Felipe Massa zeigte beim Großen Preis von Kanada eine seiner besten Saisonleistungen. Trotz eines Ausrutschers in die Leitplanken, dem ein zusätzlicher Reparaturstopp folgte, reichte es für den 30-jährigen Brasilianer nach einer kämpferischen Leistung zu Platz sechs. Für den Grand Prix von Europa in Valencia ist Massa guter Dinge und hofft auf eine Fortsetzung des positiven Trend, das sein Team bei den letzten beiden Rennen an den Tag legte.

Felipe Massa © xpb.cc
Felipe Massa glaubt an ein starkes Valencia-Wochenende für Ferrari

"Ich erwarte hier ein gutes Wochenende von uns. Wir sollten an die in Kanada gezeigte Performance anknüpfen. In Montreal konnten wir eine sehr starke Leistung abliefern, wo wir unser bestes Qualifying des Jahres hinlegten und eine gute Rennpace hatten", sagt der Ferrari-Fahrer voraus. "Das bedeutet, dass wir auch hier in Valencia darauf hoffen können, denn dieser Straßenkurs unterscheidet sich nicht wesentlich von der Strecke in Montreal. Hier gibt es einige lange gerade Abschnitte mit harten Bremszonen und einige langsame Kurven."

Der Hafenkurs in Valencia ist kein typischer Straßenkurs. Den vielen geraden Passagen folgen vor allem im letzten Abschnitte einige schnelle Kurven. "Der letzte Sektor ist schneller, aber das bedeutet nicht, dass es derart schnelle Kurven wie beispielsweise in Barcelona und Silverstone gibt. Das heiße Wetter sollte uns auch dabei helfen, die neuen Medium-Reifen zum Arbeiten zu bringen, denn ich glaube nicht, dass er sich wesentlichen von der alten harten Mischung unterscheidet, mit der wir zu Beginn der Saison auf einigen Strecken Probleme hatten", meint der Brasilianer.

Auf sein Überholmanöver in Montreal angesprochen, bei dem er auf den letzten Metern Kamui Kobayashi überholen konnte und sich so noch Position sechs sicherte, entgegnet Massa, dass durch die Regeländerungen zu spannenderen Rennen geführt haben. "In diesem Jahr haben wir dank der neuen Regeln in vielen Rennen derartig hart gekämpft. Aber in Kanada wollte ich nicht um den sechsten Platz kämpfen, dort wollte ich um den Sieg fahren", sagt Massa, der vor seinem ungeplanten Boxenstopp auf Podiumskurs lag.

"Ich verlor aber viele Plätze, nachdem ich hinter einem langsamen Auto von der trockenen Linie abkam. Dies bedeutete, dass anstatt gegen Sebastian um den Sieg oder gegen die anderen Jungs um eine Podiumsplatzierung zu kämpfen, am Ende der sechste Platz das bestmögliche war, was ich erreichen konnte", erklärt der Vize-Weltmeister von 2008.

Die FIAhat kürzlich das Zwischengas-Verbot verkündet, dass ab dem übernächsten Rennwochenende in Silverstone gelten wird. Massa denkt nicht, dass Ferrari darunter am meisten Leiden wird. "Es ist sehr schwer einzuschätzen, was es für Folgen haben wird. Es kann sein, dass einige Teams mehr Leistungsfähigkeit einbüßen werden als andere, wobei es klar ist, dass jeder, der das System benutzt, auch etwas Zeit verlieren wird. Ich habe kein Problem mit den neuen Regeln und vielleicht können sie uns im Vergleich zu anderen Teams mehr helfen.