powered by Motorsport.com

Lotus: Ordentlicher Tag auf ungeliebter Strecke

Lotus freut sich über die Fortschritte am heutigen Tag, obwohl der Kurs in Montreal dem Auto nicht entgegenkommt - Probleme mit DRS bei Pastor Maldonado

(Motorsport-Total.com) - Der Weg nach oben ist für Lotus auch in Montreal weiter steinig. Zuletzt gab es in Monaco zwar Punkte für das Team aus Enstone, doch in Kanada war man mit dem E22 wieder außerhalb den Top 10 zu finden. Romain Grosjean verpasste diese als Elfter zwar nur knapp (+1,508 Sekunden), Pastor Maldonado war dagegen wieder häufiger abseits der Piste zu finden und fand sich nach Problemen mit dem DRS am Ende auf Rang 15 wieder (+1,750).

Pastor Maldonado

Pastor Maldonado fehlten trotz weniger Streckenzeit nur zwei Zehntel auf Grosjean Zoom

Dennoch war besonders der Franzose zufrieden: "Wir haben mit dem Auto seit Monaco gute Fortschritte gemacht, und das Team hat sich in Bereichen verbessert, in denen wir zuvor Probleme hatten. Wir wussten, dass wir auf den Geraden Probleme bekommen würden, aber wir tun alles, um das aufzuholen. Wir sollten noch ein wenig Speed finden, nachdem wir durch die Daten gegangen sind, und morgen soll das Wetter heißer werden, daher pushen wir, um morgen in die Top 10 zu kommen."

"Wir hatten ein paar kleinere Probleme heute, aber trotzdem konnten wir viele Runden abspulen", fügt Pastor Maldonado an. "Die Runden sind hier ziemlich kurz, daher sind die Rundenzeiten nah beieinander. Mir fehlten am Nachmittag nur zwei Zehntel auf Romain, das bedeutet aber, dass ich 15. statt Elfter bin. Wir wissen, was wir vom Auto wollen, und was wir morgen im Qualifying erreichen wollen."


Fotos: Lotus, Großer Preis von Kanada, Freitag


Chefingenieur Alan Permane ergänzt: "Wir wissen, dass dieser Kurs unseren Stärken nicht entgegenkommt, trotzdem hatten wir einen ordentlichen Tag mit guten Fortschritten. Romain landete knapp außerhalb den Top 10, während Pastor einige Zeit am Nachmittag aufgrund eines DRS-Problems am Heckflügel verloren hat, aber trotzdem nur zwei Zehntel hinter Romains Rundenzeit lag. Wir können heute viele Daten analysieren, um für das morgige Qualifying mehr Speed freizusetzen."