powered by Motorsport.com
  • 28.07.2001 · 11:29

  • von Fabian Hust

Letztes Freies Training: Doppelpole für BMW-Williams?

Erwartungsgemäß kristallisieren sich die BMW-Williams als stärkstes Auto in Hockenheim heraus

(Motorsport-Total.com) - Erst im letzten Freien Training hat BMW-Williams die Karten aufgedeckt. Ralf Schumacher drehte nach seinem gestrigen Patzer nach 24 Runden mit 1:39.188 Minuten die schnellste Runde, 0.281 Sekunden vor Teamkollege Juan-Pablo Montoya. Mit der richtigen Motorpower und den ausgezeichnet arbeitenden Michelin-Reifen kann das Team um Frank Williams die Favoritenrolle nicht mehr von sich weisen.

Ralf Schumacher

BMW-Williams-Pilot Ralf Schumacher fuhr im letzten Freien Training Bestzeit

Michael Schumacher, der lange Zeit am Samstagmorgen der Schnellste war, wurde mit 0.749 Sekunden Rückstand Dritter und wird wohl nach Magny-Cours das zweite Mal in dieser Saison die Pole Position der Konkurrenz von BMW-Williams überlassen müssen. Teamkollege Rubens Barrichello wurde mit 1.248 Sekunden Rückstand auf dem sechsten Platz geführt.

Auf Rang vier mit 0.881 Sekunden Rückstand kam Mika Häkkinen im McLaren-Mercedes, der aber das Potenzial zu besitzen scheint, zumindest mit Michael Schumacher um die Plätze kämpfen zu können. Teamkollege David Coulthard setzte sein Auto bereits frühzeitig in das Kiesbett im Motodrom und konnte deshalb nur 14 Runden fahren. Der WM-Zweite wurde mit 1.509 Sekunden Rückstand als Neunter geführt.

Stark präsentierte sich Nick Heidfeld im Sauber, der mit 1.075 Sekunden Rückstand nach 24 Runden sich zum Schluss noch auf den fünften Platz nach vorne schieben konnte. Teamkollege Kimi Räikkönen, den der Mönchengladbacher bisher das ganze Wochenende über im Griff hatte, kam mit 1.965 Sekunden Rückstand auf den zwölften Platz.

Platz sieben belegte Eddie Irvine im Jaguar, Teamkollege Pedro de la Rosa wurde 11 - ein Platz in der Top 10 sollte für die Grünen im Qualifying allemal möglich sein. BAR-Honda-Pilot Olivier Panis kam mit 1.387 Sekunden Rückstand auf den achten Platz, Teamkollege Jacques Villeneuve wurde nach einem spektakulären Pistenausritt Ausgangs des Motodroms mit 2.495 Sekunden Rückstand 15.

Bei Jordan-Honda läuft es widererwartend auf dem badischen Hochgeschwindigkeitskurs nicht besonders gut. Jarno Trulli kam mit 1.706 Sekunden Rückstand nur auf den zehnten Platz, Teamkollege Ricardo Zonta kämpfte am Morgen mit einem technischen Problem und konnte aus diesem Grund nur 10 Runden fahren. Der Brasilianer wurde am Ende mit 2.346 Sekunden Rückstand noch als 11. gewertet.

Jean Alesi fuhr im letzten Freien Training vor dem Qualifying am Mittag auf Platz 13, Teamkollege Luciano Burti wurde 17. Benetton-Renault-Pilot Jenson Button fuhr nach nur 10 Runden auf den 16. Platz. Der Brite blieb gleich zu Beginn des 3. Freien Trainings auf der Strecke stehen und kämpfte im 4. Freien Training mit massiven Kupplungsproblemen. Teamkollege Giancarlo Fisichella kam mit 4.068 Sekunden Rückstand nach nur 5 Runden auf den 20. Platz. Der Italiener "komplettierte" mit einem frühen Ausfall im 4. Freien Training den völlig verkorksten Samstagsauftakt der Himmelsblauen.

Auf den Plätzen 18 und 19 folgten mit Enrique Bernoldi und Jos Verstappen die beiden Arrows. Das Schlusslicht bildeten die beiden European-Minardi. Fernando Alonso wurde mit 4.324 Sekunden Rückstand 21. vor seinem Teamkollegen Tarso Marques, der die Zuschauer mit zwei Pistenausritten unterhielt.