Startseite Menü

Le Castellet: Fahrer nutzen Flicken für mehr Grip

Die reparierten Asphaltflicken sind laut Pirelli kein Problem für die Reifen: Fahrer nutzen sie sogar absichtlich für besseren Grip

(Motorsport-Total.com) - Vor dem ersten Freien Training machten sich viele Fahrer Sorgen über die notdürftig geflickten Streckenabschnitte, die es nach Schäden am Asphalt zu sehen gab, doch laut Pirelli-Manager Mario Isola hätten die Flicken sogar einen positiven Effekt für die Fahrer: Dort können sie sogar mehr Grip finden, ohne dass die Reifen dadurch stärker beschädigt werden.

Stoffel Vandoorne

Die Flicken beziehen die Fahrer absichtlich in ihre Linie ein Zoom

"Die Flicken sind rauer, deswegen bin ich nicht überrascht, dass man dort mehr Grip hat", sagt der Pirelli-Mann. Der Reifenhersteller war im Vorfeld etwas besorgt, weil man die Pneus mit der dünneren Lauffläche mit nach Frankreich gebracht hat, musste allerdings schnell feststellen, dass alles halb so wild ist: "Am Morgen hatten wir kein Graining, keine Blasenbildung. Das hat sich am Nachmittag bestätigt", so der Italiener.

Die Fahrer hätten keine Wahl gehabt, als die Flicken mit einzubeziehen, weil viele von ihnen genau auf der Ideallinie waren. Beim Auftritt der Blancpain-GT-Serie hatte es kürzlich Probleme mit aufbrechendem Asphalt gegeben, woraufhin die Reparaturarbeiten stattfinden mussten, doch am Freitag hatte die Formel 1 noch keine Schwierigkeiten.

Was den Fahrern jedoch Kopfzerbrechen bereiten könnte, sind die blauen und roten Linien auf den Auslaufzonen. Zwar gibt es kein Kies oder Gras, was Fehler bestraft, doch sollte man in den Auslauf rutschen, könnte das unangenehme Folgen für die Reifen haben: "Wenn du in den roten Bereich rutschst, dann hast du einen ziemlich starken Bremsplatten", sagt Isola. Denn die farbig markierten Auslaufzonen sind deutlich rauer als der Rest der Piste - Rot noch einmal deutlich stärker als Blau.


Fotostrecke: Paul Ricard: Hochglanz mit Verwirr-Faktor

"Es ist schon stark, wenn du in Blau rutschst. Die Fahrer, die sich gedreht haben, hatten schon einen deutlich sichtbaren Bremsplatten. Und wenn du in den roten Bereich rutschst, dann glaube ich, dass du in die Box fahren und deine Reifen wechseln musst, weil du auf der Karkasse bist", so der Pirelli-Mann weiter.

Trotzdem verteidigt er die Entscheidung des Herstellers, die dünneren Reifen nach Le Castellet zu bringen: "Der Asphalt ist ähnlich wie in Barcelona, wenn auch etwas rutschiger mit weniger Grip. Trotzdem ist es wohl die richtige Entscheidung, denn bei reduzierter Dicke kann es zu Problemen beim Aufwärmen kommen, aber niemand hat über Probleme damit oder über Blasenbildung geklagt."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Vergleich: Formel-1-Design 2018 vs. Vision 2021
Vergleich: Formel-1-Design 2018 vs. Vision 2021

Ross Brawn hat die Vision 2021 für die Formel 1 präsentiert, und wir zeigen nun, wie die Autos in Zukunft aussehen sollen.

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Aktuelle Bildergalerien

Der erste Formel-1-Test von Lewis Hamilton
Der erste Formel-1-Test von Lewis Hamilton

Formel-1-Motorhomes 2018
Formel-1-Motorhomes 2018

GP Singapur: Fahrernoten der Redaktion
GP Singapur: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Singapur, Sonntag
Grand Prix von Singapur, Sonntag

Grand Prix von Singapur, Girls
Grand Prix von Singapur, Girls

Grand Prix von Singapur, Samstag
Grand Prix von Singapur, Samstag

Aktuelle Formel-1-Videos

Toro Rosso: Boxenstopp-Übung mit Brendon Hartley
Toro Rosso: Boxenstopp-Übung mit Brendon Hartley

War's das für Vettel in der WM 2018?
War's das für Vettel in der WM 2018?

Mercedes: Technik-Analyse zum Singapur-Grand-Prix
Mercedes: Technik-Analyse zum Singapur-Grand-Prix

So gut ist die F1-Designstudie 2021
So gut ist die F1-Designstudie 2021

Startaufstellung: GP Singapur 2018
Startaufstellung: GP Singapur 2018

Folgen Sie uns!