powered by Motorsport.com
  • 22.07.2014 · 11:31

  • von Mario Fritzsche & SID

Lauda rudert zurück: Entschuldigung gegenüber Montezemolo

Niki Lauda nimmt seine Kritik am aktuellen Ferrari zurück: Von einem "Scheißauto" will der Österreicher plötzlich nichts mehr wissen, im Gegenteil

(Motorsport-Total.com) - Niki Lauda hat sich nach seiner heftigen Kritik an Ferrari bei der Scuderia aus Maranello entschuldigt. Der dreimalige Formel-1-Weltmeister, der zwei seiner drei WM-Titel für Ferrari gewann und aktuell Aufsichtsratsvorsitzender des Mercedes-Teams ist, hatte den F14 T im Interview mit der spanischen Zeitung 'El Pais' als "Scheißauto" bezeichnet.

Niki Lauda

Umdenken bei Lauda: Nach seiner Kritik an Ferrari lobt er nun sein ehemaliges Team Zoom

"Ich entschuldige mich bei Ferrari, beim Präsidenten Luca Cordero di Montezemolo und bei den italienischen Fans. Ich hätte dieses Wort nicht verwenden sollen", betont Lauda nun gegenüber 'Gazzetta dello Sport'. Der Österreicher habe eigener Aussage zufolge "einen Fehler gemacht" und suche keine Ausreden. "Ich habe Montezemolo angerufen und mich für diesen Fehler entschuldigt, der nicht hätte vorkommen sollen", so Lauda.

Mehr noch: Inzwischen schließt der Aufsichtsratsboss der Silberpfeile nicht mehr aus, dass Ferrari in absehbarer Zeit sogar Druck auf Mercedes ausüben könnte: "Wir haben wirklich ein super Auto, doch Ferrari wird langsam stärker", sagt Lauda nach den jüngsten Fortschritten der "Roten" in Hockenheim.