powered by Motorsport.com
  • 05.07.2018 · 12:15

  • von Christian Nimmervoll & Oleg Karpow

Lance Stroll 2019: Force India, McLaren oder doch Williams?

Die Gerüchteküche erfasst inzwischen auch die kleineren Teams, und Lance Strolls Vater Lawrence spricht nicht nur mit Williams über 2019

(Motorsport-Total.com) - Lance Stroll hat in den bisherigen neun Rennen der Formel-1-Saison 2018 erst einmal gepunktet und liegt an 17. Stelle der Fahrer-WM. Sein Williams-Team steckt in einer tiefen Krise, und die "Silly Season" für 2019 kommt langsam in die Gänge. Angesichts der finanziellen Mitgift seines Vaters ist der 19-jährige Kanadier für fast jedes der kleineren Teams zumindest ein Thema.

Lawrence und Lance Stroll © LAT
Lawrence Stroll versucht gerade, die Zukunft seines Sohnes zu regeln

Mit der Situation bei Williams sind die Strolls - Lances Karriere wird von Vater Lawrence in Millionenhöhe unterstützt - sehr unzufrieden. Stroll sen. wünscht sich offenbar einen starken Mann, der die Zügel in Grove in die Hand nimmt und den Turnaround schafft. Das Vertrauen in die aktuelle Teamchefin Claire Williams, so hört man, ist begrenzt.

Es ist vielleicht kein Zufall, dass Bernie Ecclestone in Spielberg im Paddock zu Gast war. Ecclestone stand zuletzt sowohl mit Stroll als auch mit Frank Williams in Kontakt und versucht auf seine Weise dabei zu helfen, das Team aus der Krise zu führen. Wie genau sein Engagement aussieht, ist nicht bekannt.

Aber laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' bereitet Stroll sen. einen Plan B in Form eines möglichen Teamwechsels vor, falls sich die Situation bei Williams nicht bald bessern sollte. Dem Vernehmen nach steht er mit Force India und sogar McLaren in Kontakt. Beide Teams haben schon bessere Zeiten erlebt als 2018 und könnten eine Finanzinjektion gut vertragen.

Stroll jun. will sich auf solche Gerüchte nicht einlassen: "Ich kann mir vieles vorstellen", sagt er im Hinblick auf 2019. "Wir konzentrieren uns lieber aufs Rennfahren. Mal sehen. Ich denke nur von Rennen zu Rennen. Es sind noch ein paar Rennen zu fahren, bevor die Steinchen nach und nach zu fallen beginnen. Und ich versuche einfach, das Beste aus meiner Situation zu machen."


Fotostrecke: Triumphe & Tragödien in Großbritannien

Stroll kam 2017 als amtierender Formel-3-Europameister zu Williams in die Formel 1 und lieferte eine Debütsaison mit Höhen und Tiefen ab. Höhen waren zum Beispiel sein Podestplatz in Baku oder die erste Startreihe in Monza. Tiefen waren das erste und letzte Saisondrittel. Am Ende wurde er WM-Zwölfter, mit 40:43 Punkten gegen Routinier Felipe Massa.

Kurz vor Saisonhalbzeit 2018 steht er bei erst vier Zählern. "So ist der Sport, nicht wahr?", stellt er eine rhetorische Frage. "In einem Jahr hast du ein besseres Auto, in einem anderen ein schlechteres. Alle Fahrer im Paddock haben das durchgemacht, erfolgreiche und weniger erfolgreiche Jahre. Das ist für mich kein Schock."

"Ich finde, dass ich vieles besser mache als vergangenes Jahr, und das ist positiv", sagt Stroll. "Ich habe meine Stärken ausgebaut und an meinen Schwächen gearbeitet. Da kommt noch viel mehr, ich bin ja erst 19. Und ich bin überzeugt davon, dass ich mit mehr Erfahrung noch viel, viel mehr aus mir rausholen kann."

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950