powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Kubica auf dem Absprung?

Robert Kubica soll möglicherweise am Jahresende zu Renault oder Ferrari wechseln - Zocken um Vertragsverlängerung?

(Motorsport-Total.com) - Robert Kubica legt in der Formel 1 eine konstant gute Entwicklung hin. Der Pole im BMW Sauber F1 Team liegt derzeit auf Rang drei der Fahrerwertung, konnte die erste Pole-Position für das Team herausfahren und hat seinen Kollegen Nick Heidfeld zuletzt regelmäßig im Griff gehabt. Kubica scheint aus den Möglichkeiten des aktuellen BMW Sauber F1.08 am meisten herausholen zu können, das Team ist bestens zufrieden.

Robert Kubica

Robert Kubica fuhr die erste Pole-Position für das BMW Sauber F1 Team ein Zoom

"Der wird von Rennen zu Rennen besser", urteilte Formel-1-Boss Bernie Ecclestone, der sich über den Erfolg des Polen ganz besonders freut, denn immerhin leistet er ihm bei der Vermarktung der Königsklasse im Raum Osteuropa Hilfe von unschätzbarem Wert. "Wenn ich Teamchef wäre, dann würde ich ihn holen", ließ Ecclestone wissen und brachte damit das imaginäre Fahrerkarussell ordentlich in Schwung.#w1#

In der aktuellen 'BILD am Sonntag' wird über ein großes Interesse seitens Renault und Ferrari berichtet. Kubica hat einen Vertrag beim BMW Sauber F1 Team bis Ende 2009, angeblich soll dieser für das kommende Jahr aber nur Gültigkeit besitzen, wenn dem beide Seiten zustimmen. Die Formel-1-Welt stünde dem Polen also praktisch zum Ende der laufenden Saison offen. Flavio Briatore soll sich bereits nach den Vertragsdetails erkundigt haben.

Sollte Kubica zu Renault wechseln, wäre es eine Art Rückkehr, denn der 23-Jährige war bis 2005 im Nachwuchsprogramm der Franzosen, entschied sich allerdings damals für den Wechsel in das deutsch-schweizerische Team. Möglicherweise sind die aktuellen Spekulationen nur Teil eines Vertragspokers, denn das BMW Sauber F1 Team möchte Kubica definitiv halten. Angeblich verdient er zurzeit nur ein Viertel dessen, was sein Teamkollege Heidfeld bekommt.

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Das neueste von Motor1.com

Audi Q5 55 TFSI e quattro (2019) mit Plug-in-Hybrid-Antrieb
Audi Q5 55 TFSI e quattro (2019) mit Plug-in-Hybrid-Antrieb

Alle Plug-in-Hybride auf dem Markt (2019)
Alle Plug-in-Hybride auf dem Markt (2019)

Bürstner Lyseo M: Wohnmobil auf Basis des Mercedes Sprinter
Bürstner Lyseo M: Wohnmobil auf Basis des Mercedes Sprinter

ADAC-Kindersitztest 2019: Zwei Modelle versagen
ADAC-Kindersitztest 2019: Zwei Modelle versagen

Unterwegs im Dallara Stradale: Dalli Dalli, Dallara!
Unterwegs im Dallara Stradale: Dalli Dalli, Dallara!

Hyundai entwickelt Elektro-Sportwagen gemeinsam mit Rimac
Hyundai entwickelt Elektro-Sportwagen gemeinsam mit Rimac

Aktuelle Bildergalerien

Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda
Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda

Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot
Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Konstrukteur (m/w) Gesamtfahrzeug Motorsport
Konstrukteur (m/w) Gesamtfahrzeug Motorsport

Innovativ und verantwortungsvoll - Ihre Aufgaben sind herausfordernd. Entwicklung und Betreuung von verschiedenen Komponenten eines Rennfahrzeuges und Ansprechpartner für ...

Anzeige

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE