powered by Motorsport.com
  • 05.12.2014 · 16:00

  • von Dominik Sharaf

Kobayashi zurück bei Toyota: Neuanfang in Japan?

Der 28-Jährige testet nach dem Ende seiner zweiten Formel-1-Karriere in seinem Heimatland ein Super-Formula-Auto - Er kokettiert mit einem Einstieg in die Serie

(Motorsport-Total.com) - Seine Formel-1-Laufbahn begann Kamui Kobayashi in der Saison 2009 bei Toyota. Fünf Jahre später scheint der Konzern, der ihn einst mit seinem Nachwuchsprogramm den Weg in die Beletage des Motorsport ebnete, eine Perspektive für seine Zeit nach der Königsklasse zu schaffen. Aus einer Pressemitteilung geht hervor, dass der 28-Jährige in der kommenden Woche im japanischen Okayama Testfahrten mit dem Einheitsauto der Super-Formula-Serie, der ehemaligen Formel Nippon, bestreiten wird.

Kamui Kobayashi

Kamui Kobayashi könnte bald wieder in seiner Heimat Rennen fahren Zoom

Kobayashi deutet an, dass eine langfristige Bindung im Raum steht: "Ich kann für 2015 noch nichts bestätigen, aber ich bin froh, dass sich mir diese Gelegenheit bietet", erklärt der frühere Sauber- und Caterham-Pilot, der sich auf die Herausforderung freut: "Ich habe schon gehört, dass der SF14 ein toller Rennwagen ist. Und es ist auch eine Weile her, dass ich auf dieser Strecke getestet habe." Die Super Formula setzt auf Zweiliter-Turbo-Motoren von Toyota und Honda, dazu auf ein Einheitschassis von Dallara.

Die Serie brachte in den Neunzigerjahren Größen wie Eddie Irvine, Ralf Schumacher und Pedro de la Rosa hervor, aktuell wird das Fahrerfeld von Japanern dominiert. Prominentester Vertreter ist der aktuelle Meister und Ex-Formel-1-Pilot Kazuki Nakajima. Mit Narain Karthikeyan und Vitantonio Liuzzi führt die Starterliste zwei weitere alte Bekannte, dazu stehen auch die Audi-Werkspiloten Andre Lotterer und Loic Duval unter Vertrag. Der Deutsche ersetzte Kobayashi beim Belgien-Grand-Prix bei Caterham.

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Folgen Sie uns!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter