powered by Motorsport.com

Kevin Magnussen gekündigt: Statement von Ron Dennis

McLaren-Boss Ron Dennis stellt vor dem Hintergrund der Trennung von Kevin Magnussen dessen Verdienste heraus: "Er verdient eine Karriere in der Formel 1"

(Motorsport-Total.com) - Nach einem Jahr als Stammfahrer (2014) und einem Jahr als Ersatzfahrer (2015) trennen sich die Wege von Kevin Magnussen und McLaren. Die diesbezügliche Information erhielt der junge Däne am Montag der vergangenen Woche und somit ausgerechnet an seinem 23. Geburtstag - per E-Mail von Justine Bowen, der Assistentin von McLaren-Boss Ron Dennis.

Ron Dennis

Für Ron Dennis ist die Trennung von Kevin Magnussen nur logisch Zoom

Mit einigen Tagen Abstand nimmt Dennis nun auch persönlich Stellung zum Ende der Zusammenarbeit mit Magnussen. "Kevin hat bei McLaren in den fünf Jahren seit 2010 stets beeindruckende und professionelle Arbeit abgeliefert", betont der McLaren-Boss mit Anspielung auf die Tatsache, dass Magnussen vor fünf Jahren als damaliger Formel-3-Pilot in das McLaren-Nachwuchsprogramm aufgenommen wurde.

Beim Grand Prix von Australien 2014 in Melbourne gab der Sohn von Ex-McLaren-Pilot Jan Magnussen sein Formel-1-Debüt. Als am Jahresende zusammengerechnet wurde, hatte er einen Podestplatz, 55 WM-Punkte und Platz elf in der Fahrerweltmeisterschaft vorzuweisen. Teamkollege Jenson Button schloss die Saison mit ebenfalls einem Podestplatz und mit 126 WM-Punkten auf Platz acht ab.

Kevin Magnussen

Magnussens größter Erfolg bei McLaren: Podestplatz beim Debüt in Melbourne 2014 Zoom

An Magnussens Debüt in Australien erinnert sich Dennis besonders gern zurück: "An der Seite von Jenson, einem äußerst erfahrenen und schnellen Weltmeister, zeigte Kevin 2014 gute Leistungen. Sein Grand-Prix-Debüt in Melbourne wurde mit einem Podestplatz belohnt. Es war ein Tag, auf den er und wir zurecht sehr stolz sein können."

Dass Magnussen in der Saison 2015 nur zu einem Renneinsatz (Ersatz für den außer Gefecht gesetzten Fernando Alonso in Melbourne) kam und anschließend jede Menge Frust schob, ist auch Dennis nicht entgangen. "Natürlich war er frustriert darüber, keine Rennen zu fahren. Er will unbedingt Rennen fahren und dabei werden wir ihm, ganz getreu unserer Tradition mit jungen Fahrern, nicht im Weg stehen", bemerkt der McLaren-Boss.

Bei McLaren allerdings wird Magnussen in der Saison 2016 keine Renneinsätze bekommen. Die Trennung ist für Dennis somit nur logisch: "Bei McLaren-Honda haben wir im nächsten Jahr augenscheinlich keinen Platz für ihn in einer Rolle als Stammfahrer. Wir wünschen Kevin alles Gute und werden alles in unserer Macht stehende tun, um ihm dabei zu helfen, das nächste Kapitel seiner Rennfahrerkarriere aufzuschlagen."

Zudem stellt Dennis heraus, dass es "keine Schande" sei, "von zwei Weltmeistern, wie Jenson und Fernando, ausgestochen zu werden" und dass Magnussen "ein sehr talentierter Rennfahrer" sei, der "eine Karriere in der Formel 1 verdient". Ob sich für den 23-Jährigen der Traum von einem Stammcockpit für die Saison 2016 erfüllt, bleibt abzuwarten. Potenzielle freie Plätze gibt es noch bei Lotus beziehungsweise Renault, bei Haas und bei Manor-Marussia. Ebenso gibt es bei all diesen Teams aber auch eine Reihe anderer Kandidaten...