powered by Motorsport.com

Jüngster Weltmeister? Verstappen hat kein Interesse an Rekord

Red-Bull-Superstar Max Verstappen will zwar den WM-Titel gewinnen, Eile hat er dabei aber keine - Auch in drei Jahren noch jüngster Weltmeister

(Motorsport-Total.com) - Max Verstappen hat sich während seiner zweijährigen Formel-1-Karriere bereits mehrmals in den Geschichtsbüchern verewigt. Er war mit 17 Jahren und 166 Tagen der jüngste Pilot, der jemals an einem Grand Prix teilgenommen hat - er besaß die Superlizenz also schon vor seinem Führerschein. Es folgten weitere Rekorde: Als jüngster Pilot holte er gleich in seinem zweiten Formel-1-Rennen Punkte, außerdem war er der jüngste Führende aller Zeiten.

Max Verstappen

Max Verstappen ist mit seinen Gedanken bereits beim ersten Titel Zoom

Spätestens mit seinem Sieg in Spanien 2016 krönte er sich zum jüngsten Überflieger der Geschichte. Im Alter von gerade einmal 18 Jahren und 228 Tagen wurde Verstappen zum Grand-Prix-Sieger. Damit schlug er Sebastian Vettel (21 Jahre und 73 Tage beim ersten Sieg - Italien 2008) und Fernando Alonso (22 Jahre und 26 Tage - Ungarn 2003) klar. Nun fehlt nur noch ein großer Rekord: jüngster Weltmeister.

Auch dieses Kunststück gelang bisher Vettel, der mit 23 Jahren seinen ersten Titel holte. Vettel hat sich außerdem als jüngster zweimaliger, dreimaliger und viermaliger Champion verewigt. "Mein Ziel ist es definitiv, den Titel zu gewinnen", erklärt Verstappen gegenüber 'La Stampa' mit dem Blick in die Rekordbücher. Bereits in der Vorwoche erklärte er, dass er für den WM-Kampf 2017 bereit sei. Nun fügt er jedoch hinzu: "Ich hatte niemals vor, das als jüngster Fahrer zu schaffen." Der 19-Jährige hätte sowieso noch mindestens drei Jahre dafür Zeit.


Red Bull: Piloten werden ungeduldig

Max Verstappen und Daniel Ricciardo wissen in der rennfreien Zeit bis zum Saisonstart nichts mit sich anzufangen Weitere Formel-1-Videos

Schon 2017 könnte Red Bull für Aufsehen sorgen. Durch die neuen Regeln, die wieder vermehrt Augenmerk auf die Aerodynamik legen, könnte das Team rund um Designguru Adrian Newey wieder brillieren. Auch Motorenpartner Renault könnte mit einem stärkeren Antrieb zur Leistungssteigerung beitragen. "Bisher sind alle Eindrücke sehr positiv", schildert Verstappen. "Wir waren schon sehr nahe an Mercedes dran und werden nun noch näher dran sein, da sich der Motor weiterentwickelt hat." Aber auch die rote Konkurrenz hat er auf dem Schirm: "Ferrari arbeitet ebenfalls daran, konkurrenzfähiger zu werden, also wird es eine interessante Saison."