powered by Motorsport.com

Jost Capito: Williams-Erfolg kommt nicht von jetzt auf gleich

Für Jost Capito kommen die guten Ergebnisse von Williams nicht über Nacht, sondern sind Ausdruck einer stetigen Verbesserung der Arbeitsweise

(Motorsport-Total.com) - Kurz vor der Sommerpause hat es plötzlich klick gemacht. Zwei Jahre lang war Williams ohne Punkte geblieben, doch seit dem Rennen in Budapest konnte das Team fünf Top-10-Ergebnisse innerhalb von nur vier Grands Prix einfahren.

George Russell (Williams) feiert Platz zwei beim Formel-1-Rennen von Belgien in Spa-Frnacorchamps 2021

Der zweite Platz in Spa war aus Sicht von Williams der Höhepunkt Zoom

Für Teamchef Jost Capito ist der Erfolg aber nichts, was plötzlich eingetreten ist. "Ich würde eher sagen, dass es eine dauerhafte Verbesserung der Arbeitsweise ist", sagt er. "Wir haben unsere Organisation verändert, wir haben die Kommunikation verändert, wir haben Verantwortlichkeiten verändert", sagt er und ist mit seiner Aufzählung noch lange nicht fertig.

"Wir arbeiten mehr als Team, wir haben unsere Strategie und den Ansatz am Wochenende verändert, und wir sind etwas proaktiver und aggressiver geworden - nicht nur defensiv", so Capito. "Und wir haben mehr Stolz in das Team gebracht und gesagt, dass wir Dinge anders angehen können."

22 Punkte hat Williams innerhalb der vergangenen vier Rennen geholt. Zuvor hatte man meist das neuntschnellste Auto, sagt Capito. Doch genau da könne man etwas probieren, anstatt immer konservativ und dadurch im Hintertreffen zu sein. "Wir können etwas probieren, was andere vielleicht nicht probieren können, weil sie vorne sind und das riskant wäre", sagt er.


Motorwechsel: Verstappen vs. Mercedes chancenlos?

Warum hat Verstappen jetzt doch schon den Motor gewechselt? Muss das Qualifying abgesagt werden? Und wenn ja, wer steht dann auf Pole? Weitere Formel-1-Videos

"Wir sind einige Male das Risiko eingegangen und es hat funktioniert. Das zeigt, wie sehr wir uns als Team in Sachen Kommunikation verbessert haben. Ich bin überrascht, wie viel schneller man das Auto machen kann, ohne es wirklich zu verbessern", so der Teamchef.

Das liegt auch daran, dass Williams das Auto jetzt besser versteht und es so besser optimieren kann. "Und das ist genau das, was ich meine", betont Capito. "Die Gruppen arbeiten enger zusammen. Vorher gab es eine Ingenieursgruppe an der Strecke und eine zuhause. Und jetzt arbeitet alles unter einer Technischen Leitung - und die hat vorher gefehlt."

Der achte Platz in der Konstrukteurs-WM scheint Williams 2021 fast sicher zu sein. Hauptkonkurrent Alfa Romeo steht aktuell bei gerade einmal drei Punkten.

Neueste Kommentare