powered by Motorsport.com
  • 23.11.2006 · 21:18

Holzer testete 65 Runden für das BMW Sauber F1 Team

Der Sieger des letztjährigen Formel BMW Weltfinales bekam heute seinen Preis "überreicht": eine Ausfahrt im Formel-1-Boliden von BMW

(Motorsport-Total.com) - Marco Holzer aus Bobingen hat sich auf dem 'Circuit de la Comunitat Valenciana Ricardo Tormo' einen Traum erfüllt: Am Donnerstag absolvierte er 65 Runden am Steuer des BMW Sauber F1 Team Fahrzeugs.

Marco Holzer

Holzer durfte am Donnerstag erstmals im Formel-1-Boliden Platz nehmen

Der 18-Jährige hatte im vergangenen Jahr das erste Formel BMW Weltfinale gewonnen und sich damit die Gelegenheit gesichert, für das BMW Sauber F1 Team sein Debüt in einem Formel-1-Wagen zu feiern.#w1#

Holzer ging vor den Augen der 37 Teilnehmer des DELL Formel BMW Weltfinales 2006 auf die Strecke. Die talentierten Nachwuchstalente aus den vier Formel BMW Meisterschaften in Deutschland, Großbritannien, Asien und Nordamerika treten vom 24. bis 26. November an gleicher Stelle gegeneinander an, um in Holzers Fußstapfen zu treten.

"Das war eine unglaubliche Erfahrung", sagte Holzer. "Die Kurvengeschwindigkeiten sind Wahnsinn, ebenso wie die Bremskräfte. Es hat von Runde zu Runde mehr Spaß gemacht, und ich bin immer sicherer geworden. Das Team hat mich toll aufgenommen und mir alle Fragen beantwortet. Allen Teilnehmern des Weltfinales kann ich nur raten, ihr Bestes zu geben. Denn eine Formel-1-Testfahrt ist ein unvergessliches Erlebnis."

BMW Motorsport Direktor Mario Theissen kommentierte den Einsatz des Drittplatzierten der Formel BMW Deutschland 2006: "Marco hat bei seinem Debüt im Formel-1-Fahrzeug einen soliden Eindruck hinterlassen. Der Schnuppertest hat ihm aufgezeigt, wohin sein Weg führen kann. Marco hat einen Eindruck von den Grenzen der Technik und der Fahrphysik bekommen sowie die enormen Kräfte, die in der Formel 1 auf den Fahrer wirken, kennen gelernt."

Holzer war nicht der einzige Pilot, der sich über seine erste Ausfahrt mit dem BMW Sauber F1 Team freuen konnte. Auch Alessandro Zanardi - sonst für das BMW Team Italy-Spain in der Tourenwagen-WM unterwegs - absolvierte in dem auf seine Bedürfnisse angepassten Fahrzeug einen kurzen Funktionstest.

Um dem beinamputierten Rennfahrer sein Comeback ins Cockpit eines Formel-1-Autos zu ermöglichen, haben die Ingenieure des BMW Sauber F1 Teams unter anderem die Kupplungswippe links hinter dem Lenkrad zur Gasbetätigung umfunktioniert. Am Samstag und Sonntag wird Zanardi im offiziellen Programm zwei längere Auftritte mit seinem umgebauten Fahrzeug auf der Strecke haben.

Mit dem Auftakttraining der ersten Teilnehmergruppe beginnt am Freitag um 9 Uhr das offizielle Programm des DELL Formel BMW Weltfinales. Das Finalrennen wird am Sonntag um 14:30 Uhr gestartet.