powered by Motorsport.com
  • 06.07.2022 09:58

  • von Kevin Hermann

Helmut Marko: "Freue mich immer, wenn Sainz gewinnt und nicht Leclerc!"

Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko ist froh, dass Carlos Sainz und nicht Charles Leclerc das Formel-1-Rennen in Großbritannien 2022 gewonnen hat

(Motorsport-Total.com) - Carlos Sainz konnte im 150. Anlauf nun endlich seinen ersten Grand-Prix-Sieg in der Formel 1 einfahren. Der Ferrari-Pilot triumphierte im Chaos von Großbritannien, während sein Teamkollege Charles Leclerc nach einer erneut verpatzten Ferrari-Strategie nur als Vierter ins Ziel kam.

Titel-Bild zur News: Carlos Sainz

Carlos Sainz feiert seinen ersten Formel-1-Sieg in Silverstone Zoom

Bei der ServusTV-Sendung Sport und Talk aus dem Hangar-7 hat sich Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko über die Situation bei der Scuderia geäußert und wurde auch auf die Leistung von Sainz angesprochen (diesen Ausschnitt hier auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de sehen).

Der Spanier ist zu Beginn seiner Karriere in der Juniorenschmiede von Red Bull großgezogen worden, ehe er Ende 2017 Toro Rosso [heute AlphaTauri] mangels Chancen auf ein Cockpit beim Red-Bull-Team Richtung Renault verließ und damit auch nicht mehr Red-Bull-Junior war.

"Ich habe mich für ihn gefreut", sagt Marko. "Ich freue mich immer, wenn er gewinnt und nicht der Leclerc, ist ja ganz klar. Also wir sind da sportlich unterwegs", fügt er grinsend hinzu. Diese Aussage lässt tief blicken, welchen der beiden Ferrari-Fahrer Red Bull im WM-Kampf als gefährlicher für Max Verstappen einstuft.

Zudem sagt Marko, dass Leclerc mit seinen beherzten Verteidigungsaktionen zu Rennende gegen Lewis Hamilton und Sergio Perez, Red Bull möglicherweise den Sieg gekostet hat: "Mich hat geärgert, dass der Leclerc mit seinen harten und älteren Reifen derartig gekämpft hat, denn wir haben eine Siegchance gehabt mit Perez."


"Wir haben zu dem Zeitpunkt das schnellste Auto gehabt, aber in dem Kampf zuerst mit Hamilton und dann vor allem mit Leclerc haben wir die Zeit verloren und da hat sich der Sainz den Vorsprung herausgefahren, der ihm den Sieg ermöglicht hat", analysiert der Motorsportkonsulent.