Startseite Menü
  • 29.05.2011 18:02

Hamilton: "Das ist einfach nur lächerlich..."

McLaren-Pilot Lewis Hamilton spricht aus, was er nach dem Monaco-Rennen denkt: Der Brite fühlt sich zu Unrecht von der Rennleitung bestraft

(Motorsport-Total.com) - Lewis Hamilton ist "not amused", was die Ereignisse beim sechsten Saisonrennen der Formel 1 anbelangt. Der britische McLaren-Fahrer wurde während des Grand Prix' mit einer Durchfahrts-Strafe belegt und musste später auch noch für eine zweite Kollision bei der Rennleitung vorstellig werden. Entsprechend wortkarg gab sich Hamilton unmittelbar nach dem Rennen, stellte sich dann aber doch den Reportern. Dabei machte der Ex-Champion seinem Ärger Luft - und das recht ausführlich...

Lewis Hamilton

Lewis Hamilton ist überhaupt nicht zufrieden mit seinem Monaco-Event Zoom

Frage: "Lewis, es war ein ereignisreiches Rennen mit viel Action. Du warst gerade bei der Rennleitung. Gibt es schon Neuigkeiten?"
Lewis Hamilton: "In sechs Rennen war ich fünfmal bei den Rennkommissaren. Das ist ein Witz. Das ist ein absolut blöder Witz."

Frage: "Du bist offensichtlich ziemlich aufgebracht. Schildere uns doch aus deiner Sicht, was in den Duellen mit Felipe Massa und Pastor Maldonado geschah..."
Hamilton: "Man kann hier überholen, doch du bekommst nur sehr selten eine Möglichkeit dazu. Ich war doch wesentlich schneller als Massa. Ich setzte mich auf seine Innenseite, doch er lenkte so früh ein. Er fuhr in mich hinein."

"Ich versuchte noch, auf den Randstein zu fahren, um ihn nicht zu treffen, doch wir verhakten uns trotzdem. Es war einfach... Und natürlich bekomme ich die Strafe. So läuft das ja immer. Er hielt mich schon in der Qualifikation auf und ich erhielt die Strafe. Er lenkte in mich hinein und ich bekam die Strafe."

"Später setzte ich mich innen neben Maldonado. Man kann es auf den Bildschirmen sehen: Er lenkte eine gute Autolänge zu früh ein, um mich daran zu hindern, ihn zu überholen. Er krachte in mich hinein. Das ist einfach nur lächerlich. Diese Fahrer sind so was von lächerlich. Es ist Blödsinn."

Hamiltons Selbstvertrauen leidet nicht

Frage: "Warum, denkst du, musst du so oft zur Rennleitung? Du hast offensichtlich den Eindruck, dass sie speziell dich oft vor sich zitieren..."
Hamilton: "Vielleicht liegt es daran, dass ich eine dunkle Hautfarbe habe (lacht; Anm. d. Red.). Das ist, was Ali G. sagt. Ich weiß es nicht."

Frage: "Inwiefern beeinträchtigt das deine Aussichten in der WM? Hat es auch Auswirkungen auf dein Selbstvertrauen als Rennfahrer?"
Hamilton: "Nein. Für mein Selbstvertrauen als Rennfahrer ist das kein Problem. Der Sport ist... Die Leute wollen Rennsport und Überholmanöver sehen. Und dann wirst du bestraft, wenn du ein Überholmanöver probierst, wenn du versuchst, eine gute Show zu machen."

"Ich versuchte, ein Manöver zu setzen." Lewis Hamilton

"Ich versuchte, ein Manöver zu setzen. Das ist okay, sollte ich das Gefühl haben, zu spät dran gewesen zu sein und sollte ich dabei jemanden getroffen haben. Dann hebe ich die Hand und gebe zu, dass ich der Auslöser in dieser dummen Sache war. Das ist aber nicht der Fall."


Fotos: Lewis Hamilton, Großer Preis von Monaco


Frage: "Was wirst du nun tun? Wirst du dich mit Bernie Ecclestone oder der FIA unterhalten? Oder machst du einfach nur weiter?"
Hamilton: "Nun, ich versuche einfach nur, meinen Mund zu halten. Ich werde den Rest dieser Saison genießen, die sicherlich interessant sein wird. Meine Chancen werden aber geringer."

Noch ist vieles möglich...

Frage: "Wie ist es denn um deine WM-Chancen bestellt? Ist es nun zu spät für deine Titelambitionen?"
Hamilton: "Ich weiß es nicht. Es ist nie zu spät. Es sieht aber nicht besonders toll aus für mich. Heute gab ich aber alles."

"Ich werde mein Bestes geben, um im kommenden Rennen zurückzuschlagen." Lewis Hamilton

"Das Team leistete aber großartige Arbeit, das Auto zu reparieren, sodass ich am Schluss noch weiterfahren konnte. Ich muss mich wirklich bei den Fans für das entschuldigen, was sie heute mit mir erlebt haben. Ich werde mein Bestes geben, um im kommenden Rennen zurückzuschlagen."

Frage: "Einmal kamst du zum Boxenstopp herein und dein Team war nicht bereit. Ein weiterer Rückschlag in diesem Rennen..."
Hamilton: "Sie sagten mir: 'Komm herein, damit wir überholen können.' Ich kam herein, sie waren nicht da. So einfach ist es."

Frage: "Ein Tag zum Vergessen?"
Hamilton: "Viel eher ein Wochenende zum Vergessen, würde ich sagen. Auch solche Wochenenden gibt es. Das stellt deinen Charakter auf den Prüfstand. Das ist zumindest, was die Leute sagen - ob das nun richtig ist oder nicht. Das muss man sacken lassen. Ich möchte die restliche Zeit hier genießen, werde vielleicht noch etwas Jet-Ski fahren und versuchen, mich aus noch mehr Ärger herauszuhalten."

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!

Aktuelle Bildergalerien

Sebastian Vettel: Diese Fehler haben ihm 2018 den WM-Titel gekostet
Sebastian Vettel: Diese Fehler haben ihm 2018 den WM-Titel gekostet

So feiert Mercedes die Formel-1-Titel 2018
So feiert Mercedes die Formel-1-Titel 2018

GP Brasilien: Fahrernoten der Redaktion
GP Brasilien: Fahrernoten der Redaktion

Konstrukteurs-Weltmeister: Die schönsten Jubel-Fotos!
Konstrukteurs-Weltmeister: Die schönsten Jubel-Fotos!

Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei
Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei

Grand Prix von Brasilien, Sonntag
Grand Prix von Brasilien, Sonntag

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

Motorsport bei Sport1

Sport1
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE