powered by Motorsport.com

Wortkarger Hamilton kocht vor Wut

McLaren-Fahrer Lewis Hamilton kann nach der Zieldurchfahrt in Monaco nur mit dem Kopf schütteln: "Habe nicht das Gefühl, der Dumme zu sein"

(Motorsport-Total.com/Sky) - Sehr viel schlimmer hätte es für Lewis Hamilton in Monaco nicht kommen können: Erst hing der Brite im Mittelfeld fest, dann kollidierte er mit Felipe Massa (Ferrari), erhielt eine Durchfahrts-Strafe, krachte mit Pastor Maldonado (Williams) zusammen und fuhr schließlich auf Rang sechs ins Ziel. Nun droht dem McLaren-Fahrer sogar noch eine weitere Bestrafung, weshalb Hamilton recht ungehalten ist.

Lewis Hamilton

Lewis Hamilton hatte ein schwieriges Rennen und ist rückblickend "not amused"

Nach der Zieldurchfahrt in Monte Carlo zeigt sich der 26-Jährige extrem frustriert und wortkarg: "Das ist wahrscheinlich das schlechteste Wochenende, das ich jemals hatte", meint Hamilton. Seine Strafe für die Kollision mit Massa - "Ich war auf der Innenseite und er lenkte ein" - könne er nicht verstehen. "Warum? Das spielt keine Rolle", sagt Hamilton. Er rechne sogar noch mit weiteren Sanktionen.

"Dazu kann ich nur sagen: Ich werde vermutlich noch eine weitere Strafe bekommen. Das ist noch nicht klar, aber für mich stand es quasi fest, als ich bei der Rennleitung war. So ist das im Motorsport", erklärt der McLaren-Pilot und fügt hinzu: "Es gibt Rennunfälle und dumme Zwischenfälle. Es gibt Überholmanöver, die dumm sind, und Überholmanöver, bei denen der Vordermann dumm ist."

Letzteres, so deutete Hamilton bereits während der Fahrt via Boxenfunk an, sei bei der Berührung mit Massa vermutlich der Fall gewesen. Hamilton sagt zumindest: "Ich habe ganz sicher nicht das Gefühl, hier der Dumme gewesen zu sein." Dank der sechs Punkte für Rennplatz sechs belegt Hamilton nun Platz zwei in der Fahrerwertung - mit 85 Zählern und bei 58 Punkten Rückstand auf Sebastian Vettel.