powered by Motorsport.com
  • 21.02.2024 12:31

  • von Stefan Ehlen, Co-Autoren: Matt Somerfield, Jonathan Noble

Formel-1-Technik: Wie die Lufteinlässe bei Red Bull wirklich aussehen

Die ersten echten Bilder der Seitenkästen am Red Bull RB20 und was sie uns über die Aerodynamik-Philosophie des Teams in der Formel 1 2024 verraten

(Motorsport-Total.com) - Bei der Präsentation des RB20 hatte Red Bull bewusst einige Bereiche des Fahrzeugs kaschiert, um die Konkurrenz bloß nicht über seine Innovationen zu informieren. Jetzt aber ist klar, was das Team zu Beginn der Formel-1-Saison 2024 unbedingt vor neugierigen Blicken schützen wollte: das extreme Design seiner Lufteinlässe in den Seitenkästen.

Titel-Bild zur News: Die Lufteinlässe am Seitenkasten des Red Bull RB20 in der Formel 1 2024

Die Lufteinlässe am Seitenkasten des Red Bull RB20 in der Formel 1 2024 Zoom

Wie vermutet handelt es sich um eine sehr schmale und vor allem vertikale Öffnung statt dem bisher komplett waagrecht gehaltenen Lufteinlass. Das dokumentieren die ersten Detailbilder vom Auftakt der Formel-1-Wintertests 2024 in Bahrain.

Das Red-Bull-Design erinnert äußerlich an die "Zero-Pod"-Lösung, wie sie Mercedes schon 2022 und 2023 in der Formel 1 verwendet, dann aber aufgegeben hat - weil es der Sternmarke nicht gelungen war, dieses Konzept zum Funktionieren zu bringen. Das führte sogar zu einer internen Umstrukturierung der Technikabteilung und dem Aus von Mike Elliott, der das Zero-Pod-Design verantwortet hatte.

Jetzt, wo sich die meisten Teams dem bisherigen Red-Bull-Konzept angenähert haben, geht Red Bull also einen ganz anderen Weg, der andernorts in einer Sackgasse gemündet hat. Allerdings hat auch Red Bull bereits erklärt, sein bisheriges Lufteinlass-Design mit einer hoch angesetzten und schmalen Öffnung sei technisch ausgereizt. Deshalb jetzt also ein Neuanfang.

Was 2024 anders ist bei Red Bull als 2023

Statt einen auffälligen "Unterbiss" wie beim RB19 aus dem Vorjahr setzt Red Bull beim RB20 auf einen ebenso markanten "Überbiss" an der Schulter des Seitenkastens. Sprich: Die Oberkante steht über die Öffnung hervor, die Luft strömt darunter in den Seitenkasten.

Und erstmals lässt sich anhand der Bilder aus Bahrain erkennen, wie genau die Konstruktion aussieht: Red Bull nutzt beim RB20 nicht nur einen Lufteinlass, sondern zwei Lufteinlässe - einen vertikalen Schlitz an der Seite des Chassis sowie einen ähnlich schmalen, aber waagrecht angebrachten Lufteinlass direkt unter der Seitenkasten-Oberkante.

Nicht nur Mercedes stand Pate für diese Konstruktion: Auch Ferrari hat in der jüngeren Formel-1-Vergangenheit bereits mit vertikalen Lufteinlässen am Seitenkasten experimentiert, allerdings nicht als Haupt-Lufteinlass, sondern lediglich für einen zusätzlichen Kühleffekt.

Vertikaler Lufteinlass am Ferrari SF-24 für die Formel-1-Saison 2024

Vertikaler Lufteinlass am Ferrari SF-24 für die Formel-1-Saison 2024 Zoom

Red Bull äußert sich nicht zum RB20-Design

Was Red Bull mit seinem Aufbau genau macht? Das ist Stand jetzt noch unklar. Die Lufteinlässe könnten sich theoretisch innerhalb des Seitenkastens wieder vereinigen, um die Kühler und andere Komponenten mit Frischluft zu versorgen. Vielleicht hält Red Bull die Luftströme auch komplett getrennt und verfolgt damit andere Zwecke, zum Beispiel aerodynamische.

Einer Theorie zufolge lenkt das Team die Luft in die auffälligen Wülste links und rechts der Motorhaube, die der RB20 - ebenfalls nach Mercedes-Vorbild - für die Saison 2024 erhalten hat.

Aber: Bisher hat sich Red Bull nicht konkret zu seinem Vorgehen geäußert, sondern nur erklärt, man habe sich bewusst für eine neue technische Ausrichtung entschieden. Max Verstappen und Sergio Perez begrüßen das ausdrücklich und loben das Team dafür, nicht einfach nur das überaus erfolgreiche Vorjahresauto weiterzuentwickeln, sondern auf eine komplette und innovative Neuentwicklung zu setzen.

Red Bull RB20 mit großen Wülsten seitlich der Motorhaube

Red Bull RB20 mit großen Wülsten seitlich der Motorhaube Zoom

Wozu dienen die weiteren Lufteinlässe?

Zu dieser Neuentwicklung zählen noch weitere Lufteinlässe, die es bisher nicht gab bei Red Bull: Sie finden sich am Übergang von Cockpitschutz Halo zur Motorhaube, am Anfang der Wülste, und damit hinter dem Fahrercockpit. Mit diesen zusätzlichen Öffnungen kann Red Bull im Cockpitbereich noch mehr Luft ins Auto befördern und intern nutzen, vielleicht als Ergänzung zu den schmalen Einlässen in den Seitenkästen.

An anderer Stelle der Motorhaube passiert das Gegenteil: Schlitze in der Motorhaube im "Tal" zwischen der Verkleidung und den Wülsten sollen heiße Luft nach außen und hinten leiten.

Neue Lufteinlässe am Red Bull RB20 in der Formel-1-Saison 2024

Neue Lufteinlässe am Red Bull RB20 in der Formel-1-Saison 2024 Zoom

Auch das war eines der technischen Details, das Red Bull bei der Präsentation des RB20 noch ausgespart hatte. Die weiteren Öffnungen fielen erst zu Beginn der Formel-1-Testfahrten auf. (Aktuelle Informationen zu den Wintertests im Formel-1-Liveticker abrufen!)