powered by Motorsport.com

Formel-1-Saisonauftakt in Österreich: So könnte es klappen!

Helmut Marko exklusiv: Wie er glaubt, am 5. und 12. Juli gleich zwei Grands Prix von Österreich in Spielberg als Formel-1-Auftakt austragen zu können

(Motorsport-Total.com) - Geht es nach Helmut Marko, dann wird die Formel-1-Saison 2020 Anfang Juli mit einem "doppelten" Grand Prix von Österreich beginnen. Der Red-Bull-Motorsportkonsulent sieht "gute Chancen", dass "Spielregeln" formuliert werden können, die eine Durchführung von gleich zwei Rennen am 5. und 12. Juli für alle Beteiligten ermöglichen.

Helmut Marko

Helmut Marko setzt sich für einen Saisonauftakt in Österreich ein Zoom

Die Verhandlungen über einen Saisonauftakt in Österreich führt Marko derzeit als federführender Vermittler für die Formel 1 und Promoter Red Bull mit den Regierungen in Wien (Bund) und Graz (Land Steiermark). Konkret sind Sportminister Werner Kogler (Die Grünen), der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und der steirische Sportlandesrat Christopher Drexler (beide ÖVP) involviert.

Auf dieser Verhandlungsebene wird derzeit ein konkreter Vorschlag mit strengen Sicherheitsvorschriften diskutiert. Sobald dieser Vorschlag ausformuliert ist, wird die nächsthöhere Ebene entscheiden müssen - sprich die Bundesregierung rund um Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) auf Seite der Republik Österreich, Chase Carey auf Seite von Liberty Media und Dietrich Mateschitz auf Seite von Red Bull.

Marko spricht gegenüber 'Motorsport-Total.com' von einem "Grand Prix mit abgespeckter Personalanzahl. Man versucht, die Teilnehmer von den Teams und Zulieferern zu reduzieren, soweit das möglich ist. Damit steigen die Chancen, dass das funktionieren kann."

Red Bull und Regierung besprechen Rahmenbedingungen

"Aber ganz klar geht das alles nur innerhalb der Sicherheitsbestimmungen. Die werden dann immer noch in Kraft sein", spricht er die in Österreich derzeit strengen Ausgangsbeschränkungen ein. Die im Juli gültigen Regierungsdekrete sollen natürlich von der Formel 1 respektiert werden: "Wir arbeiten daran, dass das alles Hand in Hand geht. Ich sehe die Chancen als gut."

Konkret würde das bedeuten: Die Formel 1 reist frühestens Ende Juni an, um am Red-Bull-Ring die nötige Infrastruktur aufzubauen. Nach dem zweiten Rennen am 12. Juli würde der Tross wieder abreisen. Dazwischen könnte das gesamte Formel-1-Personal rund um die Veranstaltung in den rund um Spielberg verfügbaren Mateschitz-Hotels untergebracht werden.

Und zwar "relativ isoliert" von der umliegenden Bevölkerung, wie Marko versichert: "Der Formel-1-Tross hat natürlich Angst, dass er angesteckt wird, und will sich so weit wie möglich isolieren. Gleichzeitig ist das gut, denn die Bevölkerung hat auch Angst, dass sie angesteckt wird. Jeder hat Angst, und dadurch werden alle extrem vorsichtig sein."

"Abgespeckte Personalanzahl" bedeutet konkret: auf ein Minimum reduzierte Mitarbeiter sowohl beim Rechteinhaber Liberty Media, dem Automobil-Weltverband FIA, dem Veranstalter vor Ort und den Teams; keine VIP-Gäste im Paddock-Club - und natürlich auf gar keinen Fall Zuschauer auf den Tribünen. "Es wäre ein reiner TV-Event", stellt Marko klar.

Unter 1.000 Mitarbeitern wird's nicht möglich sein ...

Die maximal erlaubten je 60 Mitarbeiter der zehn Formel-1-Teams könnte man vermutlich auch auf 45 reduzieren. Zwingend erforderlich sind aber mindestens 150 Streckenposten, die von der FIA zusammengesetzte Rennleitung, Rotes Kreuz und Feuerwehr sowie das Personal für die internationale TV-Übertragung. Da kommen schnell 1.500 und mehr Menschen zusammen.

Zumal: "Die Rahmenserien Formel 2, Formel 3 und Porsche-Supercup sollen dabei sein", verrät Marko. Das überrascht, weil die Rahmenserien wirtschaftlich eine untergeordnete Rolle spielen und auch für die berichtenden Medien kaum relevant sind. Aber: "Das ist eine Message an den Sport", stellt Marko klar.


Interview: Todt über Coronakrise, Ferrari-Affäre und mehr

FIA-Präsident Jean Todt spricht im Interview über die Auswirkungen der Coronakrise auf die Formel 1, die daraus resultierende neue Herangehensweise im Motorsport generell und die kontroverse Ferrari-Affäre! Weitere Formel-1-Videos

"Und ich weiß nicht, ob nicht sonst fernsehseitig die Background-Geschichten fehlen aufgrund der strengen Vorschriften. Vielleicht könnte man dann stattdessen die Rahmenrennen übertragen, damit Action ist", sagt er im Hinblick auf die sonst übliche Vorberichterstattung der TV-Sender, die kein eigenes Personal nach Spielberg entsenden dürften, sondern auf FOM-Bildmaterial angewiesen wären.

Und: "Es war auch der sportliche Wunsch von uns", betont Marko. "Wie soll man sonst beurteilen, ob man im nächsten Jahr jemanden für die Formel 1 berücksichtigt? Außerdem brauchen die jungen Fahrer ja die Punkte und Resultate für die Superlizenz. Sonst würde man da den Status quo des Formel-1-Feldes mehr oder weniger einzementieren."

Diese Regeln werden im Paddock selbstverständlich sein

Dass alle in die Veranstaltung involvierten Personen vor Ort gewisse Mindestanforderungen erfüllen (Abstand halten, Hände regelmäßig desinfizieren, Gesichtsmasken tragen), ist selbstverständlich. Außerdem muss jeder, der mit der Formel 1 anreist, ein Gesundheitsattest mit einem negativen SARS-CoV-2-Test vorlegen können.

Fans auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg

Solche Bilder würde es bei der Formel 1 in Spielberg 2020 auf keinen Fall geben Zoom

Auch wenn der Saisonauftakt am 5. und 12. Juli in Österreich noch lange nicht in Stein gemeißelt ist - Marko ist guter Dinge, dass es klappen könnte: "Generell ist der Wille von allen Beteiligten da. Es wird positiv beurteilt, dass das Ganze stattfinden soll."

Übrigens: Sollte Spielberg stattfinden, könnte es am 19. und 26. Juli mit zwei weiteren Rennen unter gleichen Rahmenbedingungen weitergehen, und zwar in Silverstone. Man habe "alle möglichen" Szenarien diskutiert, sagt Silverstone-Geschäftsführer Stuart Pringle dem 'Guardian', "einschließlich zwei Rennen an einem Wochenende und zwei Rennen an zwei Wochenenden".

Silverstone sei von Rechteinhaber Liberty Media gefragt worden, ob man sich vorstellen könne, ein oder zwei Rennen unter Umständen auch hinter verschlossenen Türen abzuhalten. Pringles Antwort lautet: "Absolut. Wir sind gewillt, uns alles anzuschauen und in Betracht zu ziehen."

Silverstone rechnet mit provisorischem Kalender im Mai

Die britische Traditionsstrecke muss eigenen Angaben nach bis Ende April entscheiden, ob sie am 19. Juli einen Grand Prix mit Publikum austragen kann. Für ein "Geisterrennen" sind die Vorbereitungszeiten kürzer, weshalb auch eine Entscheidung darüber weiter hinausgezögert werden könnte.


5 F1-Rennen, die abgesagt werden mussten

Die Rennabsagen der Formel-1-Saison 2020 sind nicht die ersten: In unserem Video nennen wir fünf weitere gestrichene Rennen! Weitere Formel-1-Videos

Viel wird von Österreich abhängen, was den weiteren Verlauf der Formel-1-Saison 2020 betrifft. Red Bull und Mateschitz könnten mit einem professionell organisierten Vorzeigeprojekt unter strengsten Sicherheitsauflagen dafür sorgen, dass der internationale Motorsport nach und nach wieder in Gang kommt. Weil dann auch andere Veranstalter sehen: Es ist möglich, Autorennen zu fahren.

In Silverstone vermutet man, dass die Formel 1 "Anfang Mai" eine Entscheidung bezüglich ihres Rennkalenders 2020 treffen wird. Pringle betont aber: "Sie können den Stein solange nicht ins Rollen bringen, wie nicht klar ist, dass auch mehrere Rennen ausgetragen werden können."

Und noch ein Thema, das McLaren-Teamchef Andreas Seidl vergangene Woche in die Diskussion eingebracht hat, spielt eine ganz entscheidende Rolle: "Es ist wichtig, dass Gespräche darüber, wieder Rennen zu fahren, angemessen sind", sagt Pringle. "Sonst riskieren wir, dass wir zu einer Ablenkung von der Botschaft 'Bleibt zu Hause!' werden - und das wollen wir nicht."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar