powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Teams entscheiden heute über die Zukunft!

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ Heidfeld über Vettel/Ferrari +++ Pierre Gasly zeigt neues Helmdesign +++ Kalender: Ungarn nach Österreich? +++

18:53 Uhr

Schönes Wochenende!

So schnell verfliegt die Zeit, der Blick auf die Stoppuhr verrät: Wir sind am Ende des heutigen Livetickers angekommen! Leider haben wir noch keine Informationen über die heutige Online-Abstimmung der Formel-1-Teams über die Budgetobergrenze erhalten. Womöglich kommt erst am Montag die Info, wenn auch der FIA-Weltrat grünes Licht gegeben hat. Wir bleiben aber natürlich dran!

Maria Reyer verabschiedet sich ins Wochenende. Morgen ist Rebecca Friese für dich am Start. Bis dahin, bleib gesund und schönen Abend!


18:43 Uhr

Sainz: Was passiert mit dem Firmenwagen?

Wenn Piloten ihr Team wechseln, dann müssen sie meist auch ihren Firmenwagen abgeben. Wie wird das Carlos Sainz anlegen? "Sofern es keine Überraschungen gibt, werde ich meinen McLaren 600LT nicht behalten", schmunzelt er im Video-Interview bei 'Formula1.com'.

Nachsatz: "Vielleicht sieht Zak [Brown] ja dieses Video und denkt sich, dass ich den ruhig behalten kann. Aber das glaube ich nicht", lacht er. Immerhin hat der Sportwagen 600 PS und kostet knapp eine Viertelmillion. "Mein nächstes Firmenauto? Ich weiß es nicht. Da müsste man bei Mattia [Binotto] nachfragen, aber das will ich nicht selbst machen."


18:32 Uhr

Hill rechnet mit größtem TV-Publikum aller Zeiten

Wir müssen uns weiterhin gedulden. Erst am 5. Juli soll die Saison losgehen - sollte die österreichische Regierung bald eine Entscheidung treffen. Dann könnte eines der größten TV-Spektakel stattfinden, zumindest gemessen an der Zuschauerquote, glaubt Sky-Experte Damon Hill im 'Evening Standard'. "Die Menschen lechzen danach, dass endlich wieder etwas passiert." Er rechnet mit dem größten TV-Publikum eines Grand Prix aller Zeiten.

Der Weltmeister kann sich vorstellen, dass Liberty Media zwölf Rennen in diesem Jahr austragen können wird. "Wir könnten acht Rennen in Europa fahren und vielleicht vier in Übersee, schon das wäre ein sehr großer Erfolg." Aber die Formel 1 hat schon des Öfteren bewiesen, dass sie gegen alle Erwartungen noch mehr schafft, merkt er auch an.


17:55 Uhr

Rückblick: Die 2000er-Jahre in der Formel 1

Mein Kollege Ruben Zimmermann hat sich heute durch die 2000er-Jahre der Formel-1-Geschichte gearbeitet und dabei 20 monumentale Momente herausgesucht. Vom ersten Schumacher-WM-Titel in Rot, über den Horrorcrash von Robert Kubica, bis hin zu Spygate und dem bis heute letzten Ferrari-Weltmeister. An welche Szene dieses Jahrzehnts erinnerst du dich besonders gut? Komm jetzt mit auf unsere Zeitreise!


Fotostrecke: 20 prägende Formel-1-Momente der 2000er-Jahre


17:45 Uhr

Entwicklung der Motoren viel zu teuer

Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise lassen sich noch nicht abschätzen. Auch die Formel 1 könnte davon noch stärker betroffen sein, beziehungsweise einzelne Hersteller in der Serie. Zusätzlich erschwert die Situation den Einstieg von neuen Herstellern. Das hat aber auch mit dem aktuellen Reglement zu tun, findet David Richards, der Chef des britischen Motorsportverbands.

Besonders das Investment für die Entwicklung eines aktuellen V6-Hybridmotors sei "kolossal". In der aktuellen Situation können das nicht einmal große Autohersteller in Betracht ziehen, so der Brite. "Dazu müsste man ein paar Schritte zurückgehen, bevor es für jemanden realisierbar wäre, so viel Geld zu investieren, um auf das Level der aktuellen Motorlieferanten zu kommen."

Das Mercedes-Team, das zu Beginn der Hybrid-Ära vor allem vom starken Motor profitiert hat, erklärt uns in diesem Video die aktuelle Power Unit ...


17:32 Uhr

Ocon: Verstappen-Deal war "schwierig zu verdauen"

Esteban Ocon muss noch länger auf sein Formel-1-Comeback warten. Der Franzose wird wohl erst im Juli im Renault Platz nehmen dürfen. In der Zwischenzeit hat er sich in einer Kolumne für 'Formula1.com' Gedanken über seinen Werdegang gemacht. Eine Situation ist ihm besonders im Gedächtnis geblieben:

"Ich habe den Formel-3-Titel gewonnen. Aber als Max den [Toro-Rosso-]Deal unterschrieben hat, in die Formel 1 zu wechseln, war das ein schwieriger Moment für mich", gibt der Franzose zu. "Als ich die Nachrichten gesehen habe, war das schwierig zu verdauen." Immerhin hatte Ocon die Formel-3-Europameisterschaft 2014 gegen den Niederländer gewonnen. "Er war Dritter, ich habe gewonnen und hatte danach in keiner Serie ein Cockpit."


17:15 Uhr

Quizfrage #3: Die Auflösung!

Ich wollte vorhin von dir wissen, auf welchem Triebwerk der Asiatech-Motor basierte: a) Peugeot ist die richtige Antwort. Asiatech kaufte die Kontingente nach dem Ausstieg des französischen Herstellers auf und entwickelte die Motoren selbst weiter - 2001 zunächst für Arrows, 2002 dann für Minardi.

- Weitere Fragen im Formel-1-Quiz durchspielen!

Jos Verstappen  ~Jos Verstappen ~

16:49 Uhr

Schumacher: Ferrari will keine zwei Alphamännchen

"Alle wollen, dass Sebastian bleibt", meint Ralf Schumacher im 'Sky'-Interview. Der Ex-Formel-1-Pilot wundert sich jedoch: "Da Ferrari sehr früh begonnen hat, sich nach anderen Fahrern umzuschauen, wird sich auch Sebastian umgeschaut haben", glaubt er.

Den Knackpunkt in der Beziehung zwischen der Scuderia und dem viermaligen Weltmeister sieht Schumacher im Grand Prix von Italien 2019. "Nach Monza fing eine sehr schwere Zeit an. Binotto hat Sebastian zwar sehr oft verteidigt, aber man hat sich voll auf Charles konzentriert."

Für den Deutschen ist klar: "Man will keine zwei Alphamännchen haben und deshalb kam diese Version mit Carlos Sainz [zustande], wo man weiß, dass man einen sehr guten, konstanten Piloten hat, der keine Fehler macht, sehr erfahren ist und sich dort super eingliedern kann."


16:29 Uhr

Quizfrage #3: Wer ist gesucht?

Wir kommen zur dritten und letzten Quizfrage des Tages. Diesmal sind wieder besonders alle Technikexperten gefragt. Ich möchte von dir wissen:

Der Asiatech-Motor in der Formel 1 basierte auf einem Triebwerk von …?
a) Peugeot
b) Honda
c) Renault
d) Ferrari

Die Auflösung gibt's in Kürze!


16:16 Uhr

Podcast-Tipp für's Wochenende!

Kevin Scheuren und Christian Nimmervoll haben für dich schon wieder eine neue Folge des Formel-1-Podcasts "Starting Grid" aufgenommen! Nachdem erst am Mittwoch die Folge mit Timo Glock online gegangen ist, begrüßen die beiden heute Sky-Moderator Peter Hardenacke am Mikrofon! Große Empfehlung!

- Jetzt auf iTunes reinhören!

- Jetzt auf meinsportpodcast.de reinhören!


16:07 Uhr

E-Sport: Denkt die Formel 1 langfristig um?

Am Wochenende findet, wie bereits vorhin erwähnt, das nächste virtuelle Formel-1-Rennen statt. Da die Piloten mit dem Game von Codemasters fahren, hat es bereits viel Kritik gehagelt. Max Verstappen etwa weigert sich nach wie vor mitzufahren, weil er das Spiel nicht ernst nimmt. Er fährt lieber Rennen auf Plattformen wie iRacing.

Wie 'RaceFans.net' nun berichtet, könnte ein offizielles Formel-1-Simulationsgame auf den Markt gebracht werden. Damit würde die Formel 1 anderen Rennserien nachfolgen, wie etwa der NASCAR. Die Serie lizenziert ihre Autos, um in Simulationen von iRacing vorzukommen.

Auch der Formel-1-E-Sport-Verantwortliche Julian Tan hat nun zugegeben, dass Simulationen "immer wichtiger werden" und dass die Formel 1 langfristig auch in diese Richtung gehen möchte.


15:45 Uhr

Marko: Mit Vettel über die Zukunft gesprochen

Wenn Mercedes tatsächlich den Schritt wagen sollte und Sebastian Vettel verpflichtet, dann müsste die Konkurrenz zittern. Das weiß auch Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko. "Für die Formel 1 wäre das ein sensationelles Projekt mit zwei Starfahrer", meint er im 'Sky'-Interview. "Wenn sie dieselbe Überlegenheit haben wie in den vergangenen Jahren, dann müssten das fast immer Doppelsiege werden."

Das wäre aber natürlich weniger gut für den Sport. Wobei sich der Grazer vorstellen kann, dass der Kampf Hamilton gegen Vettel im gleichen Auto sehr viele Zuschauer mobilisieren würde. Marko selbst gilt als Vertrauter des Deutschen, er hat auch in der Zwangspause Kontakt mit seinem ehemaligen Piloten gehabt.

"Ich habe mit Sebastian gesprochen und natürlich sind wir auch die Varianten bei Red Bull durchgegangen, die es leider nicht gibt." Schon im Interview mit uns hat Marko betont, dass zwei Vs zu viel sind bei den Bullen. Der grundsätzliche Tenor des Gesprächs mit Vettel war: "Der Sebastian würde weitermachen, wenn er in ein siegfähiges Team kommt." Das wäre im Fall von Mercedes gegeben.


15:29 Uhr

Vettel/Hamilton "sehr unrealistisch"

Nicht nur über das freie Renault-Cockpit wird viel diskutiert. Natürlich auch über die potenzielle Fahrerpaarung Hamilton/Vettel bei Mercedes. "Ich halte das leider für sehr unrealistisch", dämpft Nick Heidfeld im 'Sky'-Gespräch die Hoffnungen. Der Experte meint, dass sich niemand von den Entscheidungsträgern eine solche Paarung wünschen kann.

"Weder Sebastian, der zu einem Team geht, wo er weiß, dass Hamilton die absolute Nummer 1 ist und im Moment auf dem Peak seiner Karriere. Auch Mercedes wird es nicht gefallen, da man sich intern nur mehr Unruhe reinbringen würde, als einem lieb ist." Und aus Hamiltons Sicht würde das auch keinen Sinn ergeben. "Ich sehe es noch nicht, aber in der Formel 1 ist schon so viel passiert, warten wir's ab."


15:20 Uhr

Alonso "gehört in die Formel 1"

Fernando Alonso und die Formel 1 - wird das noch mal was? Aktuell schwirren zahlreiche Gerüchte durch das Netz. Daher fragen wir mal bei zwei Experten nach, die sich in der Formel 1 auskennen. "Ich habe immer das Gefühl, dass Fernando in die Formel 1 gehört", meint etwa Mika Häkkinen in seinem Podcast. "Er ist so ein toller Kämpfer und Champion. Ob er zu Renault zurückkehrt oder zu einem anderen Team, das weiß ich nicht. Aber er gehört sicherlich in die Formel 1."

Ähnlich lautet auch die Analyse von Nick Heidfeld bei 'Sky'. Auf die Frage, ob sich Renault eher für Nico Hülkenberg oder Fernando Alonso entscheiden wird, meint der Ex-Formel-1-Pilot: "Ich denke, wenn man bei Renault die Wahl hat, dann geht man eher auf Alonso. Er ist ein mehrfacher Weltmeister, auch mit Renault. Ich denke, da wird er die Nase vorn haben." Übrigens: Auch der Manager von Valtteri Bottas solch sich bereits bei Renault gemeldet haben ...


15:06 Uhr

Quizfrage #2: Die Auflösung!

Michael Schumacher ist in Belgien 2012 seinen 300. Grand Prix gefahren - mit einem Spezialhelm in Platindesign. Antwort a ist demnach richtig! Bravo!

- Weitere Fragen gibt's in unserem Formel-1-Quiz!

Michael Schumacher  ~Michael Schumacher ~

14:31 Uhr

Quizfrage #2: Was trug "Schumi"?

Wir kommen zur zweiten Quizfrage an diesem Freitag. Wir beamen uns nun ins Jahr 2012. Vor allem für alle "Schumi"-Fans sollte das eine einfache Aufgabe sein ;-)

Was trug Michael Schumacher 2012 bei seinem 300. Grand-Prix-Einsatz?
a) Platinhelm
b) Seidenschal
c) Lackschuhe
d) Bärenfell

In rund 30 Minuten gibt's hier wieder die Auflösung!


14:26 Uhr

Sainz "muss jetzt sein Talent zeigen"

Auch zur Situation bei Ferrari hat Häkkinen seine eigene Meinung. "Was da bei Ferrari passiert ist, war keine Überraschung", meint er im Podcast 'Inside Formula One With Mika Häkkinen'. "Was Sebastian da passiert ist, ist nicht gut. Er wurde schon in den vergangenen Jahren immer wieder sehr hart kritisiert. All das Gerede hat seine Motivation natürlich beeinflusst." Durch all die Umstände, das politische Hickhack im Team, seine eigenen Fahrfehler und Pannen, habe er sich nicht mehr auf seinen eigentlichen Job fokussiert.

Nachfolger Carlos Sainz rät der Finne: "Er muss jetzt sein gesamtes Potenzial und sein Talent zeigen, ansonsten wird das schrecklich für ihn. Dann wird er es extrem schwer haben." Denn auch Häkkinen weiß, dass Ferrari nicht immer zimperlich mit den Fahrern umgeht. "Das ist nicht der einfachste Ort der Welt, außer du gewinnst."

Außerdem ist Sainz mit drei Jahren mehr Erfahrung der deutlich reifere der beiden Ferrari-Fahrer im kommenden Jahr. Daher müsse er in jeder Hinsicht "mega professionell" auftreten. "Und das ist sehr schwierig, weil Ferrari kein Team ist, wo du hingehst, um dazuzulernen. Du musst von Beginn an Vollgas geben." Ansonsten könne es passieren, dass man "gekreuzigt" wird ...


13:57 Uhr

Häkkinen freut sich über Ricciardo-Wechsel

"Ich war nicht schockiert, ich war sehr positiv überrascht", so kommentiert Mika Häkkinen im Podcast 'Inside Formula One With Mika Häkkinen' die Fahrerwechsel der Vorwoche. Als McLaren-Botschafter freut er sich über die Verpflichtung von Daniel Ricciardo. "Dass Ricciardo jetzt zu McLaren wechselt ist das fantastische Ergebnis von Zak Brown und seinem Team."

"Er ist ein großartiger Fahrer und großes Talent und aktuell fährt er keine guten Ergebnisse ein, was wirklich schade ist. Das waren also sehr positive Nachrichten, denn McLaren befindet sich auf einem positiven Weg wieder zurück auf die Siegerstraße", glaubt der zweifache Weltmeister.


13:44 Uhr

Verstappen im Porsche-Supercup am Start

Zwar findet an diesem Wochenende kein Formel-1-Rennen statt, dennoch wird gefahren - virtuell. Nicht nur der virtuelle Grand Prix von Monaco steht auf dem Programm. Morgen wird der dritte Renntag des virtuellen Porsche-Supercup auf der Rennstrecke in Donington Park ausgetragen. Auf der Plattform iRacing ist auch Max Verstappen wieder mit am Start, er konnte beim Hauptrennen in Barcelona auf den starken zweiten Rang fahren.

Insgesamt 40 Simracer werden in einem Sprintlauf über 15 Minuten und einem Hauptrennen über 30 Minuten an den Start gehen. Auch ein Freies Training und ein Qualifying sowie ein Warm-up werden gefahren. Auf Twitch und YouTube kannst du die Rennen verfolgen.


13:17 Uhr

Rückblick: Der "Iceman" und die Macht

Mein Kollege Ruben Zimmermann hat diese Fotostrecke für dich gestaltet. Wirf einen Blick zurück ins Jahr 2005 und erinnere dich an die verrückten Red-Bull-Autos und einen strahlenden Sieger ...


Fotostrecke: Monaco 2005: Eine neue Hoffnung für McLaren und Räikkönen


13:15 Uhr

Quizfrage #1: Die Auflösung!

Ich wollte vorhin von dir wissen, was wir in Monaco 2005 gesehen haben. Es waren tatsächlich Red-Bull-Mechaniker in Star-Wars-Verkleidung! Antwort d hat also gestimmt.

Hintergrund: George Lucas' neuer Film "Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith" kam rund um den Grand Prix in die Kinos. Als Marketing-Gag tat er sich mit Red Bull zusammen, die Autos wurden speziell lackiert und die Star-Wars-Familie beehrte das Fahrerlager!

Vitantonio Liuzzi  ~Vitantonio Liuzzi ~

13:02 Uhr

Brawn: Normalität in sechs Monaten

"Das sind sehr schwierige Zeiten im Moment, da ist es toll, wenn wir uns an die fantastischen Momente erinnern, die wir in der Formel 1 erlebt haben", meint Ross Brawn im Interview mit meinen britischen Kollegen. Der Sportchef findet in der Vergangenheit Inspiration für die Zukunft. Er ist überzeugt: "Die Formel 1 war vor sechs Monaten ein großartiger Schauplatz, und das wird der Sport in sechs Monaten auch wieder sein."

Der ehemalige Ferrari-Technikchef, Brawn-Teamgründer und Mercedes-Teamchef wurde außerdem vom Motorsport Network zum besten Technischen Direktor aller Zeiten gewählt (18 Formel-1-Experten aus der ganzen Welt haben ihre Stimme abgegeben). In einer mehrteiligen Serie sucht das Network das "Dreamteam" der Formel-1-Geschichte, bestehend aus dem besten Nummer-1-Fahrer, besten Nummer-2-Fahrer, dem besten Renningenieur, dem besten Sportlichen Direktor, Teamchef, Technischen Direktor und Chefdesigner.

- Folge #4: The Greatest F1 Team - Technical Director

- Folge #3: The Greatest F1 Team - Sporting Director

- Folge #2: The Greatest F1 Team - Chief Designer

- Folge #1:The Greatest F1 Team - Race Engineers


12:41 Uhr

Quizfrage #1: Was suchen wir?

Wir blicken in unserer ersten Quizfrage des Tages zurück auf den Grand Prix von Monaco 2005, der heute exakt vor 15 Jahren stattgefunden hat. Kimi Räikkönen konnte das Rennen eindrucksvoll gewinnen und somit seine WM-Chancen im Kampf gegen Fernando Alonso am Leben halten. Ich möchte aber von dir wissen:

Was konnte man beim Monaco-GP 2005 sehen?
a) ein Regenrennen
b) einen Startcrash
c) Bernie Ecclestone in Königsrobe
d) Mechaniker in Star-Wars-Verkleidung

In rund einer halben Stunde gibt's die Auflösung. Bis dahin kannst du weitere Frage in unserem Formel-1-Quiz beantworten!


12:09 Uhr

Österreich und danach Ungarn?

Der Rennkalender ist dieser Tage auch immer Thema bei uns. Denn was nach den beiden Rennen in Österreich passieren wird, ist noch unklar. Verschärft wurde die Situation in den vergangenen Tagen durch die strengen Einreisebeschränkungen der britischen Regierung, die Rennen in Silverstone scheinen dadurch in weite Ferne gerückt zu sein.

Als mögliche Alternative ist Deutschland im Gespräch, neue Anzeichen gibt es nun aber auch für ein Rennen in Ungarn. Dort könnte bereits am 19. Juli gefahren werden, womöglich noch ein zweites Rennen eine Woche später. Immerhin liegen der Red-Bull-Ring und der Hungaroring nur 420 Kilometer entfernt. Danach könnten ein oder zwei Wochen Pause folgen, bevor in Hockenheim gefahren wird.


11:53 Uhr

Gasly zeigt neues Helmdesign

Pierre Gasly hat auf Twitter sein neues Helmdesign präsentiert, das er beim Saisonauftakt 2020 tragen wird. In der Winterpause hat er seine Fans dazu aufgerufen, seinen Helm neu zu gestalten. Nun hat er sich für dieses Design von "LitzelArt" entschieden.

Seit diesem Jahr ist es den Fahrern wieder erlaubt, das Helmdesign so oft sie wollen zu verändern.


11:47 Uhr

"New Deal": Weitere Entscheidungen folgen heute

Heute geht es um den "New Deal" der Formel 1. Nicht nur über die Budgetobergrenze soll abgestimmt werden, sondern auch weitere radikale Änderungen beschlossen werden. Unter anderem könnten Token für die Chassis-Entwicklung eingeführt werden. Auch über den Vorschlag eines radikalen Aero-Entwicklungssystems soll entschieden werden - das sieht vor, dass die schlechteren Teams mehr Zeit im Windkanal erhalten sollen. Und auch die Einführung von Open-Source-Teilen soll zur Abstimmung gelangen. Allesamt Maßnahmen, um die Kosten weiter zu reduzieren.


11:16 Uhr

Legendärer Monaco-Moment

An diesem Wochenende würde die Formel 1 eigentlich in Monaco fahren. Doch die Coronakrise zwang das Fürstentum zur Absage. Erst im Mai 2021 werden die Boliden wieder durch die engen Straßenschluchten Gas geben. Deshalb müssen wir uns mit Archivmaterial begnügen.

Heute werfen wir einen Blick zurück ins Jahr 2006, als Kimi Räikkönen nach seinem Ausfall keine Lust mehr hatte - und direkt auf seine Yacht im Hafen spazierte ...

- Monaco 2005: Eine neue Hoffnung für McLaren und Kimi Räikkönen


11:04 Uhr

Ferrari-Überraschung noch in diesem Jahr?

Apropos Zukunft ...

"Mich würde es nicht wundern, wenn wir ihn vielleicht schon diese Saison im Auto sehen würden. Offensichtlich nicht bei Ferrari, sondern vielleicht bei Alfa, wo in der kommenden Saison [2021], glaube ich, noch beide Plätze frei sind." Das sagt Nick Heidfeld bei 'Sky' über einen gewissen Mick Schumacher.

Der Sohn des Rekordweltmeisters könnte schon sehr bald seine Chance erhalten, vor allem wenn man beim ehemaligen Sauber-Team mit den Leistungen von Antonio Giovinazzi nicht zufrieden ist, glaubt der Ex-Formel-1-Fahrer. Im kommenden Jahr sind noch beide Cockpits frei, schließlich ist auch noch ungewiss ob Kimi Räikkönen seine Karriere beenden wird oder nicht.

- Nick Heidfeld: Mick Schumacher vielleicht schon 2020 in der Formel 1?


10:58 Uhr

Liberty-Boss: Live-Events "große Unbekannte"

Die Budgetobergrenze ist nur ein Schritt in eine neue Zukunft für den Sport. Denn aufgrund der Coronakrise sind Live-Events besonders stark getroffen worden. In einem seltenen Statement hat sich nun Liberty-Boss Greg Maffei zur aktuellen Lage und den Auswirkungen auf die Formel 1 geäußert.

Aus seiner Sicht wird es auch in Zukunft Live-Events geben, "ob dies nun durch Therapeutika oder einen Impfstoff oder einfach durch veränderte Verfahren geschieht". Ob sie allerdings genauso groß und profitabel sein werden wie in der Vergangenheit, bleibe abzuwarten. "Also nehmen wir eine vorsichtige Haltung ein, Schritt für Schritt."

Unlängst hat Liberty erst Vermögenswerte zwischen seinen Tochtergesellschaften umgeschichtet, wodurch die Formel 1 ein Sicherheitsnetz von 1,4 Milliarden Dollar (rund 1,28 Milliarden Euro) erhielt, mit dem die Krise bewältigt werden soll.

- Liberty Media: Zukunft von Live-Events als "große Unbekannte"


10:41 Uhr

Teams können heute die Zukunft entscheiden

Am heutigen Tag könnten die Weichen für die Zukunft des Sports gestellt werden. Denn heute sollen die Formel-1-Teams über die Budgetobergrenze abstimmen. Damit wird die Nachhaltigkeit gesichert und der Sport auf gesündere Beine gestellt werden.

Per Online-Abstimmung werden die Teams den Kostendeckel von 145 Millionen US-Dollar für 2021 absegnen. In den Folgejahren reduziert sich der Betrag, bis 2023 nur noch 135 Millionen ausgegeben werden dürfen. Bis zuletzt waren die Teams uneins, besonders Ferrari hat sich gegen die strikten Einschnitte gewehrt. Die Mittelfeldteams wollten hingegen eine noch niedrigere Grenze.

Die Entscheidung der Teams muss danach noch vom Motorsport-Weltrat ratifiziert werden., das konnte am Montag geschehen.

- FAQ: So soll die Budgetobergrenze funktionieren!


10:32 Uhr

"Fehlende Rückendeckung & Vertrauen"

Sebastian Vettel und Ferrari - dieses Thema müssen wir auch heute behandeln. Bei der Scuderia hatte der Deutsche keinen Nummer-1-Status mehr, meint Nick Heidfeld. "Für einen Top-Piloten wie Sebastian ist das gleichzusetzen mit fehlender Rückendeckung und Vertrauen des Teams", schließt er daraus bei 'F1-Insider.com'. Das sei auch dem vierfachen Weltmeister nicht entgangen.

Hinzukommt die lange Vertragsdauer von Charles Leclerc und der Einfluss von Manager Nicolas Todt. "Für mich ist klar, bei Ferrari hat Vettel letztlich nicht die erfüllende Zeit erlebt, die er sich gewünscht hat", analysiert der TV-Experte. Was denkt er über einen Wechsel von Vettel zu Mercedes? Zwei Alphatiere bei einem Topteam kann sich Heidfeld kaum vorstellen.


10:30 Uhr

Servus!

Herzlich willkommen im Formel-1-Liveticker an diesem Freitag. Maria Reyer begrüßt dich heute, wir starten gleich wieder durch. Heute könnten wir noch spannende Neuigkeiten zur Zukunft des Sports erhalten ...

Zum Start noch der Hinweis auf unser Kontaktformular! Außerdem findest du uns auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube!

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!