powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Noch zwei Siege bis zum Titel für Red Bull?

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ Nur noch zwei Siege bis zum Titel für Red Bull? +++ WM-Entscheidung frühestens in Katar +++ Rückblick auf das Rennen +++

17:00 Uhr

Das war's für heute!

Damit sind wir auch schon wieder am Ende unseres heutigen Montagstickers angekommen. Zum Abschluss des Tages werfen wir noch einmal einen Blick in die USA - allerdings nicht nach Austin sondern nach Birmingham, wo Nico Hülkenberg heute seinen angekündigten IndyCar-Test absolviert.

Morgen melden wir uns dann natürlich mit einer neuen Tickerausgabe zurück. Komm gut rein in die Woche, hab noch einen schönen Abend und bis dann!


16:48 Uhr

Jubel bei Williams

Nicht über das Ergebnis mit P15 und P14 gestern sondern über die W-Series! Dort hat Williams-Entwicklungsfahrerin Jamie Chadwick am Wochenende in Austin nämlich ihren zweiten Titel in Serie perfekt gemacht. Wir gratulieren an dieser Stelle ganz herzlich!


16:32 Uhr

Norris: Nachteil durch alten Motor?

Zur Erinnerung: Sechs der acht Mercedes-Piloten haben bereits (mindestens) den vierten Motor bekommen. Nur Norris und Stroll kommen bislang noch mit ihrem dritten Antrieb aus. Damit sind sie bisher zwar einer Strafe entgangen. Allerdings ist das ein Nachteil bei der Performance auf den Geraden. Das sagt zumindest Norris - der das aber nicht als Ausrede nutzen möchte.

"Es ist nicht viel. Ich kann nicht sagen, dass es nur daran liegt und dass ich sonst [im Rennen] vor Ferrari gewesen wäre. Aber über die Zeit summiert es sich einfach", erklärt er. Vor allem im Qualifying, wenn es auf jede Tausendstelsekunde ankomme, mache es sich bemerkbar, dass er inzwischen etwas weniger Leistung habe. Am Samstag habe ihn das "definitiv" eine Position gekostet.


16:14 Uhr

Mercedes: Wäre ein schlechterer Start besser gewesen?

Die Frage klingt erst einmal blöd - ist sie aber eigentlich gar nicht. "Das hängt davon ab", grübelt Andrew Shovlin und erklärt: "Deine Einstellung ändert sich, wenn man auf P2 liegt. Realistisch gesehen ist P2 das schlechtmöglichste Ergebnis, weil Lewis und Max die meisten Rennen gewinnen, wenn es keine Probleme gibt." Mercedes hätte also nichts mehr zu verlieren gehabt.

"Die große Frage ist, ob wir hätten mithalten können", erklärt Shovlin. Denn Red Bull war auf den Mediums im ersten Stint schneller. Um Verstappen dann aber undercutten zu können, hätte Hamilton recht nah dran sein müssen. "Wenn wir nicht in Reichweite für den Undercut gewesen wären, wäre Max einfach länger draußen geblieben", zuckt Shovlin die Schultern.

Der Ausgang des Rennens wäre also vermutlich der gleiche gewesen.


15:58 Uhr

Verstappen: Im Endeffekt kein Nachteil durch Mick

Gestern haben wir ja bereits darüber gesprochen, dass Verstappen ganz am Ende nicht ganz glücklich damit war, wie sich Schumacher beim Überrunden verhalten hat. Nach Rennende sieht er die Szene aber schon deutlich entspannter. "Zwei Runden vor Schluss hatte ich den Haas im letzten Sektor vor mir", berichtet er und ergänzt: "Zum Glück blieb er dann auch vorne und gab mir damit DRS."

"Ich denke, die Zeit, die ich vorher [hinter ihm] verloren habe, hat sich durch das DRS dann wieder ausgeglichen", so Verstappen.


15:37 Uhr

Russell: WM-Stand gibt Sicherheit

Im Kampf um P8 in der WM liegt Williams 16 Punkte vor Alfa Romeo. Laut George Russell gibt das Polster eine Menge Sicherheit. Er habe jetzt "weniger Druck", weil man in einer "komfortablen" Situation sei. "Auch auf dem persönlichen Level wurde [meine Zukunft] für nächstes Jahr bestätigt. Ich bin in einer sehr stabilen Postion", berichtet der zukünftige Mercedes-Pilot.

Er habe nun keine "Angst" mehr, Fehler zu machen, und verrät: "Es ist eine ähnliche Position wie 2019. Ich kann einfach rausfahren und neue Dinge probieren." Das sei eine sehr angenehme Situation für ihn in seinen letzten Rennen für Williams.


15:14 Uhr

Horner: Darum war der Sieg so wichtig

Für Verstappen hat der Sieg gestern keine besondere Bedeutung. Für Teamchef Christian Horner war es allerdings ein Triumph mit Signalwirkung. "Sie sind alle wichtig, aber das war ein großer, weil [Austin] immer eine Festung von Lewis und Mercedes war", erinnert er und ergänzt, dass bereits die Pole an Samstag ein "Meilenstein" gewesen sei.

Zur Erinnerung: Es war die erste Nicht-Mercedes-Pole in Austin seit 2013! Am Sonntag fügte man Mercedes dann auch noch die erst zweite Austin-Niederlage in der Hybridära zu. "Es sah [am Freitag] nach einem harten Wochenende aus. Aber das ganze Team hat hart gearbeitet, um das Ruder herumzureißen", zeigt sich Horner zufrieden.

Trotzdem betont er auch, dass man Mercedes in den kommenden Rennen nun nicht "unterschätzen" werde.


14:52 Uhr

Sainz: Kein Vorwurf an Ricciardo

Der Spanier hat grundsätzlich kein Problem damit, dass Ricciardo gegen Rennende etwas härter gegen ihn gefahren ist. "Ich hätte das auch gemacht", gesteht er. Unnötig sei allerdings gewesen, dass man sich dabei berührt habe. "Ich denke, er hätte es etwas sauberer machen können. Ich hätte mich fast gedreht, aber es ist alles gut. Ich hätte es in seiner Position auch so gemacht."

Sein Fazit: "Es war ein guter Kampf." Und Ricciardo selbst erklärt: "Es war keine Absicht. Aber ich denke, das ist eben das Risiko, wenn er es außen versucht." Bereits in Runde 1 hatte es einen spannenden Dreikampf zwischen Sainz, Ricciardo und Norris gegeben.


14:31 Uhr

Verstappen: In Mexiko geht's wieder von vorne los

Den Niederländer selbst interessieren solche Statistiken offenbar nicht übermäßig. Im Hinblick auf seinen Austin-Sieg erklärt er: "Das ändert nicht wirklich viel." Er habe dadurch kein zusätzliches Selbstvertrauen für den Saisonendspurt getankt. "Wir alle im Team sind selbstbewusst, dass wir einen guten Job machen können. Aber wir müssen alle Details hinbekommen", erklärt er.

"In Mexiko geht es wieder von vorne los. Wir müssen das Beste aus unserem gesamten Paket herausholen", so Verstappen.


14:11 Uhr

Achter Saisonsieg: Verstappen-Titel (fast) schon sicher?

Das sagt zumindest die Statistik: Denn in der Geschichte der Königsklasse kam es erst ein einziges Mal vor, dass ein Fahrer acht Siege holte und am Ende des Jahres nicht Weltmeister wurde. Das war ausgerechnet Lewis Hamilton, der 2016 sogar zehn Rennen gewann, den Titel aber seinem Teamkollegen Nico Rosberg überlassen musste.

Jeder andere "Nicht-Weltmeister" in der Formel-1-Historie konnte sonst maximal sieben Saisonrennen gewinnen.


13:50 Uhr

Hamilton: Schon lange kein so guter Start mehr!

Brachte ihm am Ende zwar nichts, hat aber zumindest für ein spannendes Rennen gesorgt! "So einen guten Start hatte ich schon lange nicht mehr", gesteht der Weltmeister. Und auch Verstappen lobt: "Lewis hatte einen wirklich guten Start. Und als er dann neben mir war, war es das mehr oder weniger [für mich]. Ich fuhr einfach außen herum und versuchte, nicht in Ärger von hinten verwickelt zu werden."

Hätte Verstappen den Start gewonnen, wäre er Hamilton womöglich schon im ersten Stint weggefahren. Denn der Red Bull ging gestern auf den Mediums besser.


13:29 Uhr

Quoten: Sky kann zufrieden sein

Das Rennen in Austin startete gestern erst um 21:00 Uhr - und damit ungewöhnlich spät. Trotzdem sahen den Grand Prix im Schnitt 640.000 Fans auf Sky. Das waren zwar weniger als zuletzt in Istanbul (720.000), dafür über mehr als bei den beiden Rennen davor in Monza und Sotschi. Der Marktanteil fiel mit 2,2 Prozent recht gering aus, was aber logisch ist, weil am Abend einfach insgesamt mehr Menschen fernsehen.


13:10 Uhr

Sainz: Schlechter Boxenstopp war teuer

Der Ferrari-Pilot landete gestern auf P7, während Teamkollege Leclerc starker Vierter wurde. "Es war ein schlechtes Rennen, vom Start weg war alles kompliziert", winkt der Spanier bei 'DAZN' ab. Erst wurde er beim Start in den Kampf mit beiden McLaren-Fahrern verwickelt, später warf ihn ein langsamer Boxenstopp zurück.

Der sei letztendlich sogar rennentscheidend gewesen, weil deshalb ein geplanter Undercut nicht funktionierte. "Das ganze Rennen steckte ich hinter [Ricciardo]. Ich konnte eine Runde pushen, aber in der Hitze überhitzten die Reifen, und dann musste ich wieder nachlassen", erklärt er. Überholen auf der Strecke war für ihn also unmöglich.


12:47 Uhr

Wolff: Bottas bleibt ein wichtiger Faktor

Gestern konnte der Finne Hamilton nicht helfen. Toto Wolff stellt allerdings klar, dass das einzig auf seine Strafe und nicht auf eine schlechte Leistung zurückzuführen sei. "Valtteri hat keine Punkte liegenlassen", stellt er klar und erinnert: "Es war immer sehr klar, dass es von seiner Startposition aus schwierig werden würde."

"Er hat im vergangenen Rennen brillant performt, und heute war er auch sehr gut", nimmt Wolff seinen Fahrer in Schutz und erklärt: "Ich habe keinen Zweifel daran, dass Valtteri nicht nur zur Fahrer- sondern auch zur Konstrukteurs-Meisterschaft eine Menge beitragen wird." Solange er keine weiteren Strafen mehr bekommt ...


12:25 Uhr

WM-Entscheidungen

Es gibt heute viele aktuellen Themen, aber wir wollen die Gelegenheit nutzen, um auch einmal kurz in die Vergangenheit zu schauen. Denn am 25. Oktober haben sich in der Geschichte der Formel 1 gleich zwei WM-Titel entschieden.

Den Anfang machte 1964 John Surtees, der sich in einem der spannendsten Finals aller Zeiten gegen Graham Hill und Jim Clark durchsetzte. Alle drei Fahrer hatten vor dem Saisonfinale in Mexiko noch Chancen auf den Titel. Alle dramatischen Details gibt es in unserem Grand Prix für die Ewigkeit!

Und 2015 war es Lewis Hamilton, der sich mit einem Sieg in Austin seinen damals dritten WM-Titel sicherte. Schlagzeilen schrieb an diesem Tag aber nicht nur der Sieg des Briten sondern vor allem auch der inzwischen legendäre Kappenwurf von Nico Rosberg ...

Ferrari Scuderia Ferrari F1 ~~

12:06 Uhr

Masi: Verständnis für Alonso-Ärger

Der Spanier war mit den Entscheidungen der Rennleitung gestern nicht zufrieden. "Ich kann seine Frustration verstehen", sagt Rennleiter Michael Masi und erklärt: "Die Entscheidung im Hinblick auf ihn und Kimi in Kurve 1 war marginal. Wir werden ganz sicher im nächsten Fahrerbriefing mit allen Piloten darüber sprechen, denn ich denke, dass es bei dieser Geschichte zwei Seiten gibt."

Das sei nämlich einmal das Überholen von Räikkönen neben der Strecke, zum anderen aber auch das Abdrängen von Alonso selbst vorher. "Wir werden beim nächsten Meeting darüber sprechen", so Masi.